log in

Gruppenliga Darmstadt

A+ A A-

Optimaler Einstieg für Akinwale – Babenhausen muss wegen Spielermangel absagen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Der erste komplette Gruppenligaspieltag nach der Winterpause wurde von einem unfreiwilligen Antrittsverzicht Germania Babenhausens überschattet. Für das Gastspiel in Bensheim konnte der Neuling keine Mannschaft aufbieten, so dass die drei Punkte mit einer 3:0-Wertung kampflos auf das Konto des Tabellenzweiten überwiesen wurden.

Bensheim verkürzte damit den Rückstand zum Platz an der Sonne auf zwei Punkte, weil Primus SV Nauheim sich zu Hause mit einem torlosen Remis gegen die SG Unter-Abtsteinach begnügen musste. Voll im Aufstiegsgeschäft ist wieder der Ranglistendritte RW Walldorf dank einem 2:1 über den TSV Lengfeld und auch der TSV Höchst (4:0 in Traisa) besitzt als Nummer Vier im Ranking fortan realistische Beförderungschancen. Mindestens mit einem Auge Richtung Beletage dürfte nach dem 3:1 gegen Seeheim-Jugenheim ebenfalls der VfR Fehlheim (Fünfter) schielen und vielleicht darf diesbezüglich sogar der VfL Michelstadt (2:1 in Hofheim; Siebter) noch Hoffnungen hegen.

Die Ergebnisse unterstreichen im Umkehrschluss, dass es bei den „Kellerkindern“ lange Gesichter gab. Da auch die Heppenheimer Sportfreunde das wichtige Kellerderby beim FSV Riedrode vergeigten (0:2) und Unter-Flockenbach in Ober-Roden leer ausging (2:5), stagniert das punktgleiche Quartett am Tabellenende und verliert immer mehr den Kontakt zum rettenden Ufer. Die Germanen dagegen schenkten durch ihren Befreiungsschlag gegen die Gorxheimer ihrem neuen Trainer Adi Akinwale den perfekten Auftakt seines Gruppenligajobs an der Frankfurter Straße.     

Germania Ober-Roden – SV Unter-Flockenbach  5:2

Tore: 0:1 Öztürk 11. 1:1 Nessen 18. 1:2 Öztürk 25. 2:2 Hakimi 28. 3:2 Marweg 75. 4:2 Christophori 83. 5:2 Marweg 89.

Nach Anlaufschwierigkeiten verbuchte Adi Akinwale, seines Zeichens seit Anfang des Jahres Übungsleiter von Germania Ober-Roden, den erhofften Einstand nach Maß. Gleich im ersten Gruppenligamatch unter seiner Trainerregie verbuchten die Rödermarker Big Points respektive eine zunächst einmal beruhigende Distanz zur Abstiegszone. Nach einem klaren Sieg sah es im ersten Durchgang allerdings nicht aus. Das Schlusslicht aus dem Gorxheimertal hielt dagegen und legte sogar zweimal durch Behcet Öztürk vor. Zur Beruhigung von Akinwales Nerven konnten Dennis Nessen und Mohamed Hakimi allerdings jeweils schnell egalisieren. Nach dem Seitenwechsel beherrschte der Hausherr dann seinen Gast und erspielte sich ein deutliches Chancenplus, was sich dann auch im Doppelpack von Sebastian Marweg und der Bude von Goalgetter Marco Christophori bemerkbar machte. Am Ende hätte das Resultat sogar noch höher ausfallen können.   

Rot-Weiß Walldorf – TSV Lengfeld  2:1

Tore: 1:0, 2:0 Campailla 3., 19. 2:1 Blitz 44.

FV Hofheim – VfL Michelstadt  1:2

Tore: 1:0 Rodovsky 2. 1:1 Stefanovski 55. 1:2 Ihrig 84.

SV Traisa – TSV Höchst  0:4

Tore: 0:1, 0:2 Specht 8., 16. 0:3 Blecher 40. 0:4 Eisenhauer 55.

VfR Fehlheim – Spvgg Seeheim-Jugenheim   3:1

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Dahlke 17., 26., 40. 3:1 Barth 82.

SV 07 Nauheim – SG Unter-Abtsteinach  0:0

FC 07 Bensheim – Germania Babenhausen  3:0 (Wertung)

Coach Steffen Schrod, der nach Saisonende seine Mission in Babenhausen beendet, war aufgrund der schon zweiten Spielabsage wegen Spielermangels natürlich bedient. Wegen der schwierigen personellen Situation haben die Germanen seit Wochen Probleme, die benötigten elf Männer für eine Partie zu stellen. Für die Aufgabe im Weiherhaus klappte es nicht. Klassenleiter Michael Sobota reagierte schnell, wertete die Punkte plus 3:0 Tore für Bensheim und machte deutlich, dass nach den Statuten des HFV beim dritten Nichtantritt ein Vereinsausschluss droht. Schwere Zeiten in Babenhausen…

FSV Riedrode – Sportfreunde Heppenheim  2:0

Tore: 1:0 Von Dungen 9. 2:0 Rimer 77.

Spielfrei: TSG Messel

Letzte Änderung amMontag, 29 Februar 2016 11:31
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten