log in

Gruppenliga Darmstadt

A+ A A-

Torjägertreffen in Ober-Roden – Findet Traisa den Weg zurück in die Erfolgsspur?

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Am Sonntagnachmittag (Anpfiff aller Partien um 15Uhr) steigt Gruppenligaspieltag Nummer 23 mit vielen interessanten Begegnungen für den gleichermaßen spannenden Auf- und Aufstiegskampf.

Germania Ober-Roden (9.) – FC 07 Bensheim (1.)

So 13.03. 15.00 – Hinspiel 0:3

Nach dem völlig überflüssigen Dämpfer von Heppenheim empfangen die Germanen den neuen Spitzenreiter. An der Bergstraße führte Ober-Roden bis in die Schlussphase 4:2, um beim Kehraus doch im Märzregen zu stehen (4:5). Für den neuen Trainer Adi Akinwale war es nach zwei Startsiegen die erste Niederlage. Bensheim ist dank zwei deutlichen Heimsiegen (3:0 am „Grünen Tisch“ gegen Babenhausen und 4:0 am Weiherhaus gegen Riedrode) auf den Platz an der Sonne gehüpft und startet an der Frankfurter Straße in eine wichtige englische Woche (nächsten Mittwoch absolvieren die 07er ein Nachholmatch beim TSV Lengfeld). Im Rödermarker Stadtteil kommt es auch zum Kräftemessen der beiden erfolgreichsten Gruppenligaknipser Marco Christophori (GOR, 21 Tore) und Florian Frölich (FCB, 19). 

SV 07 Nauheim (2.) – Spvgg Seeheim-Jugenheim (17.)

So 13.03. 15.00 – Hinspiel 3:2

Zwei Unentschieden zum Wiedereinstieg nach der Winterpause kosteten dem SV Nauheim wegen des schlechteren Torverhältnisses gegenüber Bensheim zunächst einmal die Pole Position. Am Sonntag strebt der Neuling endlich den ersten Sieg nach der Winterpause ein – und ein solcher erscheint beim Blick auf das Klassement realistisch. Für Seeheim-Jugenheim trifft die Floskel vom „verflixten“ zweiten Jahr zu. Die ausgezeichnete Premierensaison im Darmstädter Fußballoberhaus ist Schnee von gestern. Heuer kann man sich nicht aus dem Ligakeller befreien und nach den drei am Stück kassierten 2016er-Niederlagen hängt jetzt auch noch die ungeliebte rote Laterne imaginär im Vereinsheim der Spielvereinigung. 

Rot-Weiß Walldorf (3.) – Sportfreunde Heppenheim (13.)

So 13.03. 15.00 – Hinspiel 4:1

Das stieß allen, die es mit den Rot-Weißen halten, sauer auf. Trotz personeller Überzahl holte sich Walldorf beim „Kellerkind“ SV Unter-Flockenbach eine Pleite ab (0:1). Umso ärgerlicher, weil man mit einem Sieg bis auf einen Punkt an die beiden Plätze an der Sonne herangerückt wäre. So sind es vier Zähler Abstand. Damit die Lücke nicht noch größer wird, muss jetzt natürlich ein Heimdreier her. Doch die Sportfreunde kommen mit frischem Mut an die Okrifteler Straße. Was die Mannschaft in den letzten zehn Minuten gegen Ober-Roden geleistet hat, war aller Ehren wert. Nur wer an sich respektive den Klassenerhalt glaubt, kann ein schier aussichtloses 2:4 noch in ein 5:4-Happyend umbiegen, wobei Dennis Holdschick mit vier Einlochungen den Vogel abschoss.

VfR Fehlheim (6.) – TSV Höchst (4.)

So 13.03. 15.00 – Hinspiel 2:3

Verfolgerduell im Bensheimer Stadtteil: Um noch einmal ganz oben anzugreifen, müssten beide Seiten eigentlich einen Sieg anpeilen. Hinsichtlich eventueller Aufstiegsambitionen steht vor allem der VfR unter Zugzwang, nachdem man beim 1:1 in Messel zwei Punkte liegen gelassen hat. Höchst kann relativ relaxt anreisen. Schließlich ist der TSV als Aufsteiger glänzend positioniert und darf insgeheim noch Durchmarschhoffnungen hegen. Das „Defizit“ zum Führungsduo relativiert sich, wenn man bedenkt, dass die Odenwälder gegenüber Bensheim und Nauheim noch mit zwei bzw. sogar drei Begegnungen in Rückstand sind.  

SG Unter-Abtsteinach (5.) – TSG Messel (15.)

So 13.03. 15.00 – Hinspiel 2:2

Auch die SGU kann durchaus noch ein Wörtchen für eine Verbandsligabewerbung mitsprechen. Unter-Abtsteinach ist die erfolgreichste Mannschaft der vergangenen Monate (satte sieben Siege und lediglich eine Niederlage aus den letzten elf Spielen). Darum und wegen der Messeler Auswärtsschwäche gebührt den Hausherren für den anstehenden Vergleich die Favoritenrolle. Das separate Fremdranking weist die TSG als Schlusslicht aus (nur ein „Dreier“ in der Ferne, und der liegt lange zurück und wurde beim Saisonstart in Traisa eingefahren). Insgesamt sind die Kicker von der Grube seit neun Gruppenligarunden sieglos, was die bittere Degradierung auf die Abstiegsstufe Fünfzehn zur Folge hatte. 

SV Traisa (16.) – TSV Lengfeld (8.)

So 13.03. 15.00 – Hinspiel 1:3

Die Mühltaler müssen jetzt aufpassen, den Kontakt zum sicheren Ufer nicht vollends abreißen zu lassen. Am vergangenen Wochenende legte die Konkurrenz mit Ausnahme von Seeheim-Jugenheim profitabel zu und selbst wartet man noch auf das erste Erfolgserlebnis im laufenden Kalenderjahr. Gegen Lengfeld sollten endlich wieder Punkte auf das Konto fließen, um die Ligaverbleibhoffnung zu erhalten. Die anrollenden Otzberger feierten nach zwei mehr oder weniger unglücklichen Auftaktniederlagen zuletzt ein 3:1 gegen Hofheim und sind damit wieder auf einem sehr guten Wege Richtung erneuter Gruppenligavertragsverlängerung.

FV Hofheim (10.) – SV Unter-Flockenbach (14.)

So 13.03. 15.00 – Hinspiel 3:0

Noch ist ein Puffer zur Abstiegszone vorhanden. Doch nach zwei Nullpunkteeinfuhren könnte es bald eng werden für den Wiederaufsteiger aus dem Ried. Erst recht, falls der FVH auch gegen den SVU keinen Ertrag auf die Habenseite bugsiert. Vor den Toren Lampertheims steht ergo ein wegweisendes Schlüsselspiel auf dem Fahrplan. Unter-Flockenbach kann seinerseits den Kontakt mit dem „unteren Mittelfeld“ herstellen. Die Basis für diese Möglichkeit schufen die Gorxheimer durch ihren nicht unbedingt einkalkulierten Befreiungsschlag gegen RW Walldorf (1:0).

FSV Riedrode (12.) – Germania Babenhausen (11.)

So 13.03. 15.00 – Hinspiel 2:3

Der Riedroder Sasionverlauf ist stetes „Up and Down“. Zuletzt folgte den Big Points gegen Heppenheim (2:0)die kleine Abfuhr in Bensheim (0:4). Deshalb schwimmt der FSV weiter nur knapp über der Abstiegszone und benötigt am heimischen Bahnhof den nächsten Proviant. Fast identisch ist die Lage beim germanischen Tabellennachbarn. Babenhausen gab nach den beiden Spielabsagen gegen Nauheim ein deutliches Lebenszeichen ab. Das „letzte Aufgebot“ stürzte durch ein überraschendes Remis (1:1) den Ex-Primus vom Thron. Man darf gespannt sein, wie sich das dezimierte Personal des ums sportliche Überleben kämpfenden Neulings (eine weitere Absage würde den Gruppenligaknockout bedeuten) im Ried aus der Affäre zieht.   

Spielfrei: VfL Michelstadt (7.)

Letzte Änderung amDonnerstag, 10 März 2016 11:01
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten