log in

Gruppenliga Darmstadt

A+ A A-

Osterprogramm der Gruppenliga besteht aus zehn Partien

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Über die Feiertage tischt der Osterhase den Gruppenligisten zehn Mahlzeiten auf: Drei Begegnungen am Gründonnerstag und sieben Matches am Montagnachmittag. Lengfeld, Babenhausen, Unter-Abtsteinach und Traisa haben einen erhöhten Stressfaktor, denn die Klubs aus diesen Städten/Ortsteilen müssen zweimal auflaufen. Dagegen schaut der SV Unter-Flockenbach als einziges Team dem Konkurrenztreiben tatenlos zu.

TSV Lengfeld – Germania Babenhausen

Do 24.03. 19.30 – Hinspiel 2:3

Das „kleine Derby“ ist einer von zwei Nachholterminen am Donnerstagabend. Lengfelds Aufschwung wurde Mitte der vergangenen Woche vom FC Bensheim gestoppt (0:2). Dennoch liegt der TSV dank dreißig Punkten auf der Habenseite voll im Plan für das Ziel Klassenerhalt. Drei weitere könnten nach Erledigung der wartenden Aufgabe in die Bilanz fließen, denn Babenhausen lässt momentan die Flügel hängen, was die 1:6-Heimklatsche gegen Ober-Roden schonungslos dokumentierte. Personell geschwächt und inzwischen auf die drittletzte Tabellenstufe abgerutscht, droht in Otzberg der nächste Rückschlag.

SG Unter-Abtsteinach – SV Traisa 

Do 24.03. 20.00 – Hinspiel 1:1

Für die zweite Nachholpflicht des Palmdonnerstags tourt der stark abstiegsbedrohte SV Traisa ins weit entfernte Unter-Abtsteinach. Der dort wartende Gastgeber dürfte nach zwei Niederlagen hintereinander darauf fokussiert sein, wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren, während der Aufsteiger aus Mühltal fortan auf den ersten Sieg im laufenden Kalenderjahr wartet. Immerhin gelang am letzten Sonntag der erste Punkteeintrag (2:2 gegen Unter-Flockenbach). Um die Ligaverbleibhoffnung aufrecht zu erhalten, muss jetzt aber am Tor zum Überwald und vor allem nächsten Montag gegen Heppenheim eine puschende Kontoaufstockung her.

Spvgg Seeheim-Jugenheim – TSV Höchst  

Do 24.03. 19.30 – Hinspiel 1:3

Im dritten Donnerstagmatch läuten die heimische Spielvereinigung und der TSV den 25. Gruppenligaspieltag ein, der dann am Montag mit den restlichen sieben Paarungen abgerundet wird. Nach fünfzehn kassierten Gegentoren während den ersten vier verlorenen Jobs nach der Winterpause vermeldete Seeheim-Jugenheim durch eine torlose Nullnummer in Messel wenigstens eine defensive Schadensbegrenzung. Doch der Rückstand zum Nichtabstiegsgebiet ist weiter eklatant und gegen Höchst tritt man nur als Außenseiter an. Der TSV wittert trotz aktuell zehn Punkten Rückstand zum Führungsduo immer noch Durchmarschluft. Schließlich hat der Neuling vor dem Anpfiff in Seeheim drei Spiele weniger als Bensheim und Nauheim absolviert.

FV Hofheim – FC 07 Bensheim

Mo 28.03. 15.00 – Hinspiel 3:0

Das Fernduell zwischen den beiden punktgleichen Gruppenligaleadern steigt am Montag im Ried und parallel dazu in Nauheim. Bensheim glänzt sowohl als Nummer Eins des Gesamtranking als auch im Auswärtsklassement. Aber nicht nur deshalb starten die 07er ihre österliche Stippvisite nach Hofheim als haushoher Favorit. Ein weiterer Grund für diese Einschätzung ist die Ergebniskrise des FVH, welche im bitteren Abrutsch in die absolute Gefahrenzone mündete. Das Team von Trainer Aiad Al-Jumali steht als einziges Mitglied des Darmstädter Fußballoberhauses in 2016 noch mit komplett leeren Händen da.  

SV 07 Nauheim – TSG Messel

Mo 28.03. 15.00 – Hinspiel 1:1

Nauheim hält weiter Schritt mit Bensheim. Die beiden eher enttäuschenden Unentschieden zu Jahresbeginn wurden mit zwei souveränen Siegen (7:0 Tore) eindrucksvoll beantwortet. Der Neuling bietet ergo dem Gründungsjahrkollegen vom Weiherhaus Paroli und darf vom großen Coup träumen. Gegen Messel sind drei weitere Zähler fest eingeplant. Dafür spricht auch die schwache Auswärtsstatistik der TSG im Gegensatz zur Heimstärke (immer noch zu Hause unbezwungen) Bei der letzten Performance fern der Grube konterkarierte die Mannschaft von Holger Kurth allerdings diese Diskrepanz und haute in Unter-Abtsteinach auf die Last Minute – Pauke (4:3). Da war aber Sebastian Karach mit von der Partie. Der erfolgreichste Messeler Torschütze fehlt nun am Montag wegen einer im letzten Match gegen Seeheim (0:0) erhaltenen roten Karte.   

VfR Fehlheim – TSV Lengfeld

Mo 28.03. 15.00 – Hinspiel 1:1

8:1!! – In Michelstadt veranstaltete der VfR am vergangenen Sonntag ein Scheibenschießen der besonderen Art. Insbesondere Jan Dahlke tobte sich wieder einmal aus, erzielte vier Buden und jagt mit jetzt 22 Treffern Marco Christophori, den Anführer der Torjägerliste (25) aus Ober-Roden. Das Hammerresultat könnte eine Initialzündung sein, um demnächst ganz oben anzugreifen, auch wenn die Lücke noch neun Punkte aufweist (bei einer weniger absolvierten Begegnung). Lengfeld muss sich in Fehlheim auf einen höchst motivierten Hausherr einstellen und die Belastung des Donnerstageinsatzes gegen Babenhausen aus den Klamotten schütteln.

SG Unter-Abtsteinach – VfL Michelstadt

Mo 28.03. 15.00 – Hinspiel 0:3

Zweites Osterheimspiel für die SGU: Nach Traisa jettet Michelstadt an die hessisch-baden-württembergische „Grenze“. Und das mit einem flauen Gefühl in der Magengrube. So eine eklatante und ungewohnte Abfuhr wie gegen Fehlheim (1:8) muss erst einmal verarbeitet werden. Aber solche Tage gibt es eben. Dass der VfL es besser kann, hat er in den Wochen zuvor zur Genüge offenbart. In Unter-Abtsteinach will man beweisen, dass die Heimklatsche lediglich als negative Eintagsfliege Erwähnung in den Annalen findet.

Germania Ober-Roden – FSV Riedrode

Mo 28.03. 15.00 – Hinspiel 1:1

Der 6:1-Derbytriumph in Babenhausen ließ Adi Akinwale die Nachwehen seiner kurz vor zuvor getätigten Bandscheibenoperation besser ertragen. Sportlich läuft es für den neuen germanischen Übungsleiter: Vier Siege aus fünf Spielen respektive ein gewaltiger Salto vom bedrohten Areal empor auf einen sicheren einstelligen Tabellenrang. Gegen Riedrode ist der nächste Profit in Form von drei Punkten selbstredend dick auf dem Wunschzettel unterstrichen. Der FSV hat noch einen kleinen Puffer von zwei Zählern zur „verbotenen Region“ und wird alle Kräfte aktivieren, um aus Eigenbedarf dem Ober-Rodener Lauf Einhalt zu gebieten.

Rot-Weiß Walldorf – Germania Babenhausen

Mo 28.03. 15.00 – Hinspiel 1:2

2:0 nach neun Minuten geführt und dann doch missmutig in die Röhre geschaut: Das Spitzenspiel in Bensheim endete für die Rot-Weißen mit einem herben Dämpfer. Ein Geniestreich von Elton da Costa (Schuss aus gut und gerne 35 Metern) besiegelte die Niederlage am Weiherhaus. Statt bis auf ein Pünktchen dem FCB auf die Pelle zu rücken, klafft nun ein Abstand von sieben Zählern hin zu den aufstiegsorientierten Positionen. Klar, dass am Montag an der Okrifteler Straße nur ein Sieg gegen Babenhausen zählt. Der sollte angesichts der bekannten germanischen Probleme plus deren erneuten Reisestrapazen eigentlich machbar sein.  

SV Traisa – Sportfreunde Heppenheim

Mo 28.03. 15.00 – Hinspiel 4:0

Nur ein Remis aus den beiden Partien gegen Lengfeld und Unter-Flockenbach: Das Abstiegsgespenst beansprucht fortan eine Dauerkarte für den „roten Berg“ und ist nicht zu verscheuchen. Im dritten Heimmatch (dazwischen liegt noch die Donnerstagshürde in Unter-Abtsteinach) dürfte gegen einen unmittelbaren Widersacher schon ein Unentschieden zu wenig sein. Dank seinen zuletzt jeweils in der Schlussphase eingetüteten „Dreiern“ an der Starkenburg sind die Sportfreunde schon um fünf Punkte enteilt. Eine Sichtung der Auswärtstabelle (dort trägt Heppenheim die rote Laterne) und das überzeugende gewonnene Hinspiel könnten Traisa auf der anderen Seite für einen dringend benötigten Sieg anspornen.   

Spielfrei: SV Unter-Flockenbach

Letzte Änderung amMittwoch, 23 März 2016 08:08
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten