log in

Hessenliga

A+ A A-

1:1 gegen Seligenstadt – Tabellarisch hoch geklettert, aber der Vorsprung schmilzt

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Viktoria Griesheim hat am Samstagnachmittag das „Hessenligaheimsiegcomeback“ verpasst und musste sich mit einem 1:1 gegen die Seligenstädter Sportfreunde zufrieden geben. Kurioserweise spülte das Ergebnis den Sportclub von der zwölften auf die zehnte Tabellenstufe hoch, während sich das Guthaben zur Abstiegszone von vier auf zwei Punkte minimierte.

Grund für diesen Aderlass ist ein „Aufstand der Kellerkinder“. Die letzten vier Klubs des Klassements siegten nämlich im Gleichklang: Schlusslicht Spvgg Oberrad 2:1 gegen Baunatal, der OSC Vellmar ebenfalls 2:1 gegen den Nordhessenrivalen FSC Lohfelden, Bayern Alzenau 1:0 gegen Hessen Dreieich und den Vogel schoss Buchonia Flieden ab. Die Osthessen drehten in der Schlussphase ein 1:2 gegen Rot-Weiß Frankfurt in ein 3:2 und stürzten damit den Neuling vom Gipfel, weil Mitaufsteiger Teutonia Watzenborn-Steinberg die Gunst der Stunde nutzte und dank einem 2:0 beim SV Wiesbaden nun mit zwei Zählern Vorsprung wieder das Ranking anführt.

Buchonia Flieden – Rot-Weiß Frankfurt  3:2

Tore: 1:0 Götgze 2. 1:1 Barnes 24. 1:2 Akgöz 35. 2:2 Schaub 83. 3:2 Ankert 90.

Zuschauer: 200

Viktoria Griesheim – Sportfreunde Seligenstadt  1:1

Tore: 0:1 McCrary 9. 1:1 Olali 37.

Zuschauer: 130

Das waren (wieder einmal) zwei verlorene Punkte für den SCV. Vor allem in der ersten halben Stunde nach dem Seitenwechsel verpassten es die Mannen von Coach Angelo Barletta mehrfach, den ersten Hessenligaheimsieg seit September 2015 einzufahren. Und weil die unter dem Strich wohnenden Rivalen am Sonnabend durch die Bank einen Sahnetag erwischten, wurde der Proviant zum ungeliebten Areal ungewollt halbiert (nur noch zwei Punkte). Da hellte auch die tabellarische Verbesserung (von Zwölf auf Zehn) die Stimmung nicht gerade auf.

Überflüssigerweise geriet die Viktoria nach nur neun Minuten in Rücklage. Seligenstadt operierte über die gesamte Partie mit langen Bällen und hatte damit schnell Erfolg. Ein solcher mündete im 0:1 von Carlos McCrary, der in der vergangenen Saison noch beim Verbandsligisten FC Arheilgen unter Vertrag stand. Nach dem Dämpfer zeigten die Hausherren eine positive Reaktion und schwangen vehement den Taktstock. Die Bemühungen wurden noch vor dem Seitenwechsel belohnt. Kevin Olali, dessen Einsatz auf der Kippe stand, lief trotz Schmerzen auf und köpfte den Ball nach einer Flanke von Jean-Marie Starck in die Maschen.

Mit Beginn der zweiten Hälfte erhöhte der Sportclub nochmals den Druck Richtung Gästegehäuse, aber die Chancenverwertung stand dem erlösenden Führungstreffer im Weg. U.a. vergaben Olali und Firat zwei sogenannte „Hundertprozentige“. In der Schlussphase musste Griesheim dem vorangegangenen Tempo etwas Tribut zollen. Als die heimischen Kräfte peu á peu schwanden, bot sich den Sportfreunden sogar noch die Gelegenheit, den Matchverlauf auf den Kopf zu stellen. Aber das wäre wahrlich nicht angemessen gewesen und so blieb es vor den wartenden Herkulesaufgaben (die nächsten drei Gegner sind mit RW Frankfurt, SV Wiesbaden und ET Stadtallendorf die Nummern Zwei bis Vier der Rangliste) schließlich beim Remis.

Rot-Weiß Hadamar – Borussia Fulda  0:2

Tore: 0:1, 0:2 Merle 25., 35. beides FE

Zuschauer: 230

SV Wiesbaden – Teutonia Watzenborn-Steinberg  0:2

Tore: 0:1 Azaouaghi 64. 0:2 Goncalves 75. 

Zuschauer: 130

OSC Vellmar – FSC Lohfelden  2:1

Tore: 1:0 Brinkmann 13. 1:1 Bayrak 38. 2:1 Boukhoutta 62. FE

Zuschauer: 300

Spvgg Oberrad – KSV Baunatal  2:1

Tore: 1:0 Suljic 17. 2:0 Becker 39. 2:1  Schäfer 63.

Zuschauer: 80

Bayern Alzenau – Hessen Dreieich  1:0

Tor: Beinenz 52.

Zuschauer: 300

Besonderes: Rot Klein 35. & Weiß 90. (beide Dreieich)

TSV Lehnerz – Eintracht Stadtallendorf  2:3

Tore: 1:0 Mistretta 30. 1:1 Vogt 33. 2:1 Bartels 40. 2:2 Vogt 62. 2:3 Wellner 64.

Zuschauer: 250

Spielfrei: 1. FC Eschborn

Letzte Änderung amSonntag, 13 März 2016 12:06
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten