log in

Hessenliga

A+ A A-

2:1 gegen Wiesbaden – Diesmal schlägt das Schlussphasenpendel pro Griesheim aus

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Während den letzten Begegnungen ließ Viktoria Griesheim einige Hessenligapunkte in der Schlussphase liegen. Am Gründonnerstag drehte der Sportclub den Spieß um und feierte einen enorm wichtigen Sieg gegen den SV Wiesbaden. Der kurz zuvor eingewechselte Francisco Calabrese erzielte in der 88. Minute per Handelfmeter das Luft verschaffende 2:1 gegen den SV Wiesbaden.

Viktoria Griesheim – SV Wiesbaden  2:1

Tore: 0:1 Ernst 15. 1:1 Demir 38. 2:1 Calabrese 88. HE

Zuschauer: 140

In einem gutklassigen Hessenligamatch feierte Viktoria Griesheim den ersten Heimsieg seit einem halben Jahr. Zwei Minuten vor dem Abpfiff nahm ein Wiesbadener Spieler beim Abwehrversuch im Sechzehner unerlaubterweise die Hand zur Hilfe. Der Schiedsrichter deutete auf den Punkt. Francisco Calabrese übernahm die Verantwortung und vollstreckte aus elf Metern zum 2:1 respektive Befreiungsschlag.

Das Duell begann mit Vorteilen für den Gast. Die Landeshauptstädter ließen sich trotz des angekündigten Rückzugs am Saisonende und ihrer Erfolglosigkeit nach der Winterpause nicht hängen und legten folgerichtig vor. Griesheim hatte zu Beginn einige Probleme, zumal Serkan Firat mit einer Oberschenkelverletzung früh ausgewechselt werden musste. Doch so Mitte der ersten Hälfte bissen sich die Kicker von Coach Angelo Barletta in die Partie hinein. Jean-Marie Starck per Freistoß und Kevin Jung in einer Eins gegen Eins – Situation scheiterten zunächst noch am SVW-Keeper, ehe Aret Demir an fünf Mann vorbeitanzte und seine gelungene Einzelleistung mit dem verdienten Ausgleich krönte.

Im zweiten Abschnitt sahen die Zuschauer (unter ihnen auch Eintracht-Profi Marc Stendera und Dragan Sicaja, der Trainer des nächsten SCV-Gegners ET Stadtallendorf, wo die Viktoria am Montagnachmittag antritt) einen Schlagabtausch am Hegelsberg. Hüben wie drüben war man auf den zweiten Treffer aus, den die Hausherren allerdings noch eine Spur mehr wollten. Als vom Spielverlauf und Ergebnis schon eine Wiederholung der letzten Heimaufgabe gegen Seligenstadt „drohte“, hatte der „Fußballgott“ ein Einsehen. Der von „Joker“ Calabrese abgesendete Handelfmeter zappelte im Netz und sicherte die wertvollen Big Points.

1. FC Eschborn – Rot-Weiß Hadamar  1:2 

Tore: 0:1 Özdemir 48. 0:2 Gros 51. 1:2 Kara 89.

Zuschauer: 190

SC Hessen Dreieich – Sportfreunde Seligenstadt  2:0

Tore: 1:0 Lagator 4. 2:0 Mokhtari 44. FE

Zuschauer: 480

Besonderes: Gelb-Rot Talijan (Dreieich) 59.

Spvgg Oberrad – Teutonia Watzenborn-Steinberg  2:0 

Tore: 1:0 Njie 23. 2:0 Erdogan 52.

Zuschauer: 200

KSV Baunatal – Borussia Fulda  1:2

Tore: 1:0 Schäfer 29. 1:1 Jerkovic 44. 1:2 Trägler 79.

Zuschauer: 400

Bayern Alzenau – FSC Lohfelden  1:1  (Sa)

Tore: 1:0 Niesigk 45. 1:1 Bayrak 87.

Zuschauer: 300

Buchonia Flieden – OSC Vellmar  2:2  (Sa)

Tore: 0:1 Zukorlic 36. 0:2 Salkovic 40. 1:2 Schaub 45. 2:2 Ankert 59.

Zuschauer: 400

Besonderes: Rot Kovacevic (Flieden) 87.

Eintracht Stadtallendorf – Rot-Weiß Frankfurt verlegt auf 13.04.

Spielfrei: TSV Lehnerz

Letzte Änderung amSamstag, 26 März 2016 16:56
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten