log in

Gruppenliga Darmstadt

A+ A A-

BOL DA 30. Spieltag : Abstiegsdramatik zwischen Dieburg und Hofheim

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Eine Handvoll Partien sind noch für die meisten Klubs bis zur Abschlusstabelle zu absolvieren. Der FCA Darmstadt, Walldorf, Lampertheim, Aschaffenburg und Fürth treten gar nur noch viermal auf den Plan, da sie wegen der ungeraden Teilnehmerzahl jeweils noch ein spielfreies Wochenende vor sich haben.

                          
                          Bensheim marschiert der Landesliga entgegen

Der FC Bensheim beseitigte letzten Sonntag die durch die 0:3-Heimklatsche gegen Dersim Rüsselsheim aufgekommene Irritation und demonstrierte beim designierten Absteiger FC Ober-Ramstadt den Willen, als Sieger der Bezirksoberligarunde die Ziellinie zu überqueren. Allerdings bedurfte es einer 45-minütigen Anlaufzeit und einem kräftigen Pausendonnerwetter von Spielertrainer Ferenc Rott, ehe nach dem 1:1-Halbzeitstand die unterschiedlichen Kräfteverhältnisse das Resultat in die erwarteten Bahnen lenkte. Vor allem der Ungar Attila Laskai (traf dreifach ins Schwarze) war dank einer überragenden Leistung hauptverantwortlich für den am Ende standesgemäßen 6:1-Kantersieg. Fünf Punkte Puffer auf den FCA Darmstadt (der einzige Klub, der die 07er noch abfangen kann), und das bei einer weniger ausgetragenen Partie : Die Ampel für die baldige Meisterschaft strahlt in einem hoffnungsvollem Grün. Am Samstag wollen die 07er gegen den VfB Ginsheim (der Neuling musste letzte Woche seine Serie von sieben Begegnungen ohne Niederlagen beenden) auch am heimischen Weiherhaus wieder in die Erfolgsspur und den nächsten Stolperstein auf der Road zur Landesliga aus dem Weg räumen.

                                     Schlägt Helfmann auch in Walldorf zu ?

Helfmann, Helfmann, Helfmann, Helfmann : So dröhnte es am vergangenen Spieltag viermal aus den Lautsprechern des Stadions am Arheiler Gehmer Weg. Der im Winter von Viktoria Griesheim zurückgekehrte Stürmer düpierte beim 4:1 die Gäste aus Geinsheim im Alleingang und traf seit seinem Comeback in acht Spielen zehnmal in die Maschen. Dieser außerordentlichen Quote verdankt der FCA seine bequeme Stellung auf dem Relegationsrang fernab vom Platz und der Sonne und der undankbaren dritten Position. Diese belegt nach der Nullnummer gegen Aschaffenburg weiter Rot-Weiß Walldorf, die jetzt die Fußballer aus dem Darmstädter Norden empfangen. Nur ein Sieg würde die sehr vagen Chancen der Gastgeber von der Okrifteler Straße aufrecht erhalten und sogar noch einmal Eintracht Wald-Michelbach in die theoretische Kalkulation einbeziehen. Die Überwälder sind die erfolgreichste Mannschaft 2008 und feierten bei Dersim Rüsselsheim den siebten Sieg hintereinander. Gegen das resignierende Schlusslicht aus Ober-Ramstadt steht eigentlich nur die Höhe des nächsten Dreiers zur Debatte.

                     Nervenschlacht am Dieburger Wolfgangshäuschen

Der Aschaffenburg Schönbusch sieht im Match seiner U23 gegen Olympia Lampertheim einen Vergleich ohne großen Nährwert im Niemandsland der Tabelle. Über den restlichen Partien spukt das Abstiegsgespenst. Der Gewinner des Duells zwischen Langstadt und Unter-Flockenbach hält ausgezeichnete Karten für den Klassenerhalt in der Hand. Auch der TSV Seckmauern darf sich unmittelbar vor der Erfüllung der Wunschvorgabe wähnen. Der Neuling hat sich spätestens seit der Winterpause im Stahlbad Bezirksoberliga akklimatisiert. Sieben Tore und sechs Punkte verbuchte der Lützelbacher Neuling zuletzt in zwei Auftritten, kann jetzt mit einem Sieg sogar am nächsten Kontrahenten SV Geinsheim vorbeipirschen und dem rettenden Ufer ganz nahe schwimmen. Davon können Hofheim, Dieburg und Erzhausen nur neidisch träumen. Es sieht so aus, dass diese drei Vereine den Relegationsteilnehmer und die beiden weiteren Direktabsteiger neben den so gut wie abgestürzten Ober-Ramstädtern unter sich ausmachen. Besonders Erzhausen steht als Vorletzter nach der spielfreien Pause und dem Zulegen der Konkurrenz gegen Dersim Rüsselsheim unter Zugzwang. Ein Dreier ist fast schon Pflicht, um vom Knaller des Tabellenkellers zu profitieren : Hassia Dieburg (15.) empfängt die zwei Punkte und einen Platz besser postierten Hofheimer (Relegationsrang 14). Die Gastgeber muckten in den letzten Wochen vor allem in der Fremde auf (3:1 in Lampertheim und 2:1 in Ginsheim dank eines Last Minute – Tores). Den Kontakt hat die Elf vom Wolfganghäuschen wiederhergestellt, nun soll der Sprung über die erste negative Linie folgen. Aber auch Hofheim agiert in 2008 nicht wie ein kommender Absteiger. Die Formkurven der beiden Rivalen zeigten zuletzt aufsteigende Tendenz. Wahrscheinlich werden die besseren Nerven in diesem erneuten Finale um den Ligaverbleib den Ausschlag für die Einfuhr der Big Points an der Alten Mainzer Landstraße in Dieburg geben.
Letzte Änderung amDonnerstag, 01 Mai 2008 18:20
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten