log in

Gruppenliga Darmstadt

A+ A A-

Relegationskracher Fehlheim vs. Alsbach

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Vorschlussrunde in der Gruppenliga: Nachdem die Meisterschaftsfrage geklärt ist, wird am kommenden Sonntag ausgekundschaftet, wer für das Ziel Rang Zwei mit den besten Karten in den eine Woche darauf folgenden Showdown geht.

Der SV Unter-Flockenbach hat es also geschafft. Kurz vor der Winterpause setzten sich die Gorxheimer auf den Platz an der Sonne und machten es sich dort bis zum Rundenkehraus nonstop bequem. Deshalb ist der Titel zweifelsfrei verdient und der größte Erfolg der Vereinsgeschichte spruchreif. In der kommenden Spielzeit gibt der SVU seine Premiere in der Verbandsliga und wird sich erstmals den Herausforderern aus dem Großraum Frankfurt stellen.

Die Aufstiegsspannung bleibt durch das Ringen um die Vizemeisterschaft allerdings erhalten. Vier Teams wetteifern noch um die Teilnahme an der Relegation: Der FC Alsbach (67 Punkte), der VfB Ginsheim II (66), der SV Münster (64) und der VfR Fehlheim (64). Eine solche Konstellation verspricht natürlich Dramatik pur für die beiden Finalspieltage, zumal der FC Alsbach am Sonntag beim Derby in Fehlheim gefordert wird und zum Kehraus Ginsheim empfängt. Gut möglich, dass am Ende die direkten Vergleichswerte den Ausschlag geben. Vom Hit in Fehlheim wollen jetzt zunächst einmal der VfB II (zu Hause gegen Türk Gücü Rüsselsheim) und Münster (hohe Hürde beim VfL Michelstadt) profitieren, ehe die jeweiligen Fans beim Showdown am 26. Mai wohl Baldrian für die Nerven benötigen.

Drei von fünf oder sechs Absteigern sind praktisch fix. Nach Einhausen erwischte es am vergangenen Wochenende wohl auch Neuling KSG Georgenhausen und das dienstälteste Gruppenligamitglied aus Messel. Seit 2011 turnte die TSG ohne Unterbrechung auf der Gruppenligamatte. Nun hat es die Mannschaft von der Grube erwischt und man muss einen Neustart in der Kreisoberliga Darmstadt/Dieburg suchen.

Bezüglich der weiteren Absturzkandidaten sind die Aussichten des FC Fürth und vom FC Heppenheim als fast aussichtslos einzuschätzen. Falls sechs Klubs zum Abschied aus dem Darmstädter Fußballoberhaus verdammt sind (hängt von den Ereignissen in der Verbandsliga ab), ist Fürth schon definitiv weg vom Fenster. Auch Heppenheim kann trotz des beim 1:0 in Fürth erzeugten Hoffnungsschimmers nur noch ein sportliches Wunder retten. Ein Heimsieg gegen Büttelborn ist absolute Pflicht, um die klitzekleine Chance am Leben zu erhalten. Eine Niederlage bei den Sportfreunden würde im Umkehrschluss den SKV ins Mark treffen, denn nach der jüngsten 3:5-Heimpleite gegen Nauheim ist die Alarmstufe wieder erhöht.

Ein Sieg hätte den Klassenerhalt bedeutet. Aber so sitzt Büttelborn wieder im Gefahrenboot. Der Vorsprung auf Nauheim (belegt den - bezüglich einer Versetzung - „Wackelplatz“ Dreizehn) beträgt nur noch drei Zähler und der SV 07 hat zu Hause gegen Georgenhausen eine auf dem Papier lösbare Aufgabe vor der Brust. Genau wie die Eintracht aus Bürstadt (punktgleich mit Büttelborn), der aufgrund ihrer Heimstärke ein „Dreier“ gegen Messel absolut zuzutrauen ist. Falls das Trio Büttelborn/Bürstadt/Nauheim unisono dreifach punktet, müsste sogar der TSV Lengfeld noch einmal zittern. Die Otzberger schlagen zu Hause gegen den gerade frisch gekürten Champion SV Unter-Flockenbach auf und hoffen, dass dem künftigen Verbandsligist noch die Meisterschafsfeierlichkeiten in den Knochen stecken. 

Alle Partien vom 33. Gruppenligaspieltag:

So 19.05. 15.00

VfB Ginsheim II – Türk Gücü Rüsselsheim 13.00 (Hinspiel 2:1), VfL Michelstadt – SV Münster (2:4), TSV Höchst – FC 07 Bensheim (0:4), TSV Lengfeld – SV Unter-Flockenbach (1:6), Eintracht Bürstadt – TSG Messel (1:2), VfR Fehlheim – FC Alsbach (1:2), SV 07 Nauheim – KSG Georgenhausen (1:1), Sportfreunde Heppenheim – SKV Büttelborn (2:3), FC Fürth – SG Einhausen 15.30 (2:2)

 

Letzte Änderung amDonnerstag, 16 Mai 2019 10:57
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten