log in

Kreisliga D Darmstadt

A+ A A-

KLD DA: Kein Remis am Dienstag und Mittwoch

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Der 33. Spieltag der Kreisliga D Darmstadt brachte kein Remis auf den Plätzen.


Den höchsten Sieg landete die TSG 1846 mit einem 11:1 bei Hellas II. Neun Treffer schenkte Traisa Eiche ein und musste einen Gegentreffer kassieren. 5:0 hieß es am Ende zwischen Messel und GW Darmstadt und Roßdorf siegte in Braunshardt 4:1. Knappen ging es bei Brandau gegen Eschollbrücken zu. Die Gäste siegten mit 1:0 und Nieder-Ramstadt rang Eberstadt II mit 4:3 nieder. Ausgefallen sind die Spiele Bursa gegen Gräfenhausen und TuS Griesheim gegen Eberstadt.


TSV Braunshardt - SKG Roßdorf II 1:4 (1:2)
(Braunshardt, 19.5.2010 – FuPa) Zum letzten Heimspiel des TSV in der sich dem Ende nähernden Spielzeit 2009/10 gab die zweite Mannschaft der SKG Roßdorf am Sportplatz nahe des Braunshardter Schlosses heute Abend ihre Visitenkarte ab. Beide Teams hatten mit dem durchgängigen Regen und dem dadurch verursachten rutschigen Rasen zu kämpfen, was jedoch die Grundlage für ein intensives und rassiges Spiel war, welches unter dem Strich jedoch fair über die Bühne ging. Dies lag insbesondere an dem hervorragendem Unparteiischen Hasan Kaya, der oftmals die Vorteilsregelung anwandte oder aber auch Ermahnungen aussprach anstatt sofort den gelben Karton zu zücken.

Ein erster Höhepunkt ereignete sich in der 13. Spielminute, als ein schöner Steilpass eines Roßdorfers in den Braunshardter Strafraum eine lethargische TSV-Abwehr überraschte. Der SKG-Stürmer enteilte seinem Gegenspieler im Sprintduell um den Ball, so dass die aus dem Tor herausstürzende Nummer eins im Kampf um den Ball nur noch den heranrauschenden Roßdorfer im Sechzehner zu Fall bringen konnte. Die zurecht erteilte Verwarnung für Keeper Jens Hartmann nebst Strafstoß gegen den TSV waren die logische Konsequenz. Doch Jens Hartmann bügelte seinen Fehler bravourös wieder aus und lenkte den scharf platzierten Strafstoß gegen die Querlatte, so dass es zunächst beim torlosen Remis blieb.

Bereits vier Minuten später stand das Braunshardter Aluminium jedoch wieder im Mittelpunkt des Geschehens. Ein in weiß-blau dribbelnder SKG-Spieler schoss aus 14 Metern aufs Tor, traf jedoch nur den Pfosten. Doch diesmal ward das Alu dem TSV nicht hold gesonnen, der Ball prallte einem weiteren Roßdorfer direkt vor den Fuß, der dankend zum Führungstreffer der Gäste abstaubte.

Nach diesem Treffer verfiel der TSV in eine Art Schockstarre, der Tabellensechste aus Roßdorf spielte fortan einen flüssigen Fußball, ließ Ball und Gegner laufen und wusste mit schönem, schnörkellosen Direktspiel zu gefallen. Mit oft in den Medien gepriesenem ‚One-touch-football' konnten die Gäste ihren Vorsprung nach 27 Minuten ausbauen, überbrückten im Eiltempo vom eigenen Strafraum über vier Stationen die volle Distanz des Spielfeldes und schlossen erfolgreich ab.

Zwar gelang den Hausherren, die im übrigen mit der gleichen Startformation wie im letzten Spiel antraten, vier Minuten vor dem Pausentee durch Toufik Fechtali noch der Anschlusstreffer, aber mit der im ersten Durchgang gezeigten Leistung wäre diese Partie sicherlich nicht mehr zugunsten des Tabellenachten aus der „Brauscht“ zu wenden gewesen.

Direkt nach dem Wiederanpfiff eröffnete der TSV mit einem Paukenschlag den zweiten Durchgang. Mit der Hacke verlängerte Salvatore Modafferi ein Zuspiel von Dominik Jaskula direkt in den Lauf des durchstartenden Baris Köse, der Roßdorfs Schlussmann mit seinem Distanzschuss zu einer Glanzparade zwang. Der TSV kämpfte sich zurück ins Spiel, was einen Ausgleichstreffer nunmehr gerechtfertigt hätte. Das probateste Mittel bei regennassem Rasen indes vergaßen die in dunkelblauen Trikots angreifenden „Bräuschter“ an diesem Abend aber scheinbar – Schüsse aus der zweiten Reihe.

Und, wie nicht anders zu erwarten, gelang der vorentscheidende Treffer zum 3:1 für die SKG ausgerechnet durch einen Schuss aus der zweiten Reihe zehn Minuten vor dem Abpfiff, als der aus 35 Metern geschossene Ball auf dem nassen Grün immer mehr an Fahrt aufnahm und direkt neben dem Pfosten einschlug.

Dass am Ende die SKG Roßdorf mit einem Traumtor in den Winkel des TSV-Gehäuses gar noch auf 4:1 erhöhte (84.), hatte letztendlich nur noch Auswirkungen auf das Torverhältnis beider Teams. Im Endeffekt ist der Schlüssel zur TSV-Pleite zwischen der 15. und 30. Minute zu suchen, als man dem Gast schlichtweg zu wenig kämpferisches Engagement entgegensetzte, sich den Zweikämpfen nahezu entzog und zu weit weg von den Gegenspielern stand. Bedauerlicherweise wurde der TSV Braunshardt nicht nur aufgrund des Regens nass gemacht…

TSV Braunshardt: Jens Hartmann, Christian Biechele, Philip Emrich (70. Willi Brown), Dominik Jaskula (85. Xavier Jacquelin), Mustapha Kalai, Lucas Voigt, Rachid Kalai, Michael Veith, Salvatore Modafferi (61. Kevin Kosmetschke), Toufik Fechtali Baris Köse

Letzte Änderung amDonnerstag, 20 Mai 2010 12:09
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten