log in

Kreisliga D Darmstadt

A+ A A-

KLD DA: Eberstadt ud Traisa klar vorne

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Die Entscheidungen über den Aufstieg in der Kreisliga D Darmstadt waren bereits vor Wochen gefallen.


Eberstadt und Traisa steigen in die Kreisliga B auf. Auf sage und schreibe 219 Treffer brachte es der VfR und ließ dabei nur 13 Gegentreffer zu. Am finalen Spieltag waren es wieder neun gegen Brandau. Traisa siegte dagegen nur 2:0 in Messel. 11 Treffer fielen in Eschollbrücken beim 8:3 des TSV gegen GW Darmstadt.  5:4 siegte Nieder-Ramstadt bei Eiche und Hellas konnte drei Punkte von Eberstadt II (0:1) entführen. Mit einem Tor Unterschied siegte auch Gräfenhausen (2:1) gegen Rohrbach. Während Roßdorf 5:2 gegen Bursa spielte. Wieder mit 1:1 sollten sich die Remiskönige aus Braunshardt und die TSG 1846 trennen.


TSV verabschiedet sich aus der Saison mit dem neunten 1:1
Zu der Wasserschlacht von Frankfurt bei der WM 1974 (Deutschland-Polen 1:0) und der von Basel während der EM 2008 (Schweiz-Türkei 1:2), gesellte sich am letzten Sonntag auch die zwischen der TSG 46 Darmstadt II und dem TSV Braunshardt hinzu. Dass der Spielausgang jener Partie aufgrund der Platzwidrigkeiten auf Zufallsprinzipien und Glückssache beruhte, war allen Beteiligten bereits vor dem Anpfiff bewusst. Auf einer Seenplatte, die sich Spielfeld nannte, blieben Kurzpassspiel und Ballstaffetten aus, da das Leder oftmals in Pfützen abrupt gebremst wurde und zum stoppen kam. Als probates Mittel erwiesen sich daher zumeist hohe und halbhohe Bälle, die allerdings auch nur unter erheblichen Schwierigkeiten verarbeitet werden konnten, denn auch die Standfestigkeit der Spieler wurde auf die Probe gestellt, welche somit die Ballannahme erschwerte. Philip Emrich vom TSV Braunshardt genoss dieses Spiel im knöcheltiefen Morast offensichtlich am meisten und bot eine herausragende Leistung. Er grätschte, kämpfte und ackerte durch die nassen Grashalme, so dass er am Ende der Partie das schmutzigste TSV-Trikot vorzuweisen hatte und dieses zu Recht wie eine Auszeichnung zur Schau stellte. Als besondere Auszeichnung für eine tolle Saison durfte Lukas Voigt das ‚Bräuschter’ Team auf den Rasen führen; eine tolle Geste für den stets emsigen Defensivspezialisten, der aus dem TSV-Team nicht mehr wegzudenken ist. Tore fielen auch, wenn auch nur aufgrund des eben bereits angesprochenen Zufallsprinzips. Nach 40. Minuten nahm sich Braunshardts Nummer neun Salvatore Modafferi aus 25 Metern ein Herz und hielt auf den Kasten der Woogskicker. Normalerweise hätte jener Distanzschuss dem TSG-Keeper bei normalen Witterungsbedingungen keinerlei Schwierigkeiten bereitet, so allerdings setzte der Ball kurz vor ihm in einer wassergefüllten Kuhle auf und sprang über seine fangbereiten Hände ins Netz zur Gästeführung. Den Ausgleich nach 64. Spielminuten verdankten die Gastgeber insbesondere dem liegen bleiben des Balles in Braunshardts Hälfte. Eigentlich hatten die TSV-Akteure die Situation bereits zu ihren Gunsten geklärt, anstatt den Ball jedoch aus der Gefahrenzone herauszuschlagen, versuchte man die Situation spielerisch mit einem flachen Pass zu lösen. Der Ball, gebremst durch das wassergetränkte Grün, fand den Weg zum Mitspieler nicht, sondern landete vor den Füßen eines 46ers. Ob jener Spieler der TSG 46 den Ball in den Strafraum flanken wollte oder aber direkt das lange Eck anvisierte, bleibt vermutlich sein Geheimnis. Der Ball senkte sich jedenfalls direkt in den Giebel des TSV-Gehäuses, so dass der Endstand von 1:1 hergestellt war. Der Elf vom Woog bot sich dann noch zweimal die Siegchance, allerdings stand dem siegbringendem Erfolgserlebnis zum einen der Pfosten im Wege (52.) und zum anderen der Querbalken, als Braunshardts Schlussmann Jens Hartmann das Spielgerät aus kürzester Distanz reflexartig an diesen lenkte (82.). Andererseits lag Braunshardts Führungstorschützen Salvatore Modafferi, dessen gefürchtete Dribblings aufgrund des schwer bespielbaren Untergrundes oftmals wirkungslos verpufften, der 2:1 Siegtreffer für seine Farben in der Schlussminute auf dem Fuß, jedoch entpupte sich sein Schuss als zu harmlos, so dass es gerechterweise beim 1:1 blieb. Mit diesem 1:1, welches bereits zum neunten Mal beim TSV Braunshardt in die Ergebnislisten dieser Runde einfloss, endete nahezu jede vierte Partie mit jenem Ergebnis für die ‚Bräuschter’, die mit einem zufriedenstellendem achten Tabellenplatz die Spielzeit 2009/10 beenden.
Letzte Änderung amMontag, 31 Mai 2010 12:41
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten