log in

Kreisliga D Darmstadt

A+ A A-

KLD DA: TSG 1846 mit vier Punkten in Front

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Die TSG 1846 hat nach dem 8:1 gegen GW Darmstadt vier Punkte vor dem neuen zweiten Hellas Darmstadt.


Hellas siegte 7:1 beim TSV Braunshardt und Messler als neuer Dritter fertige Rohrbach mit dem gleichen Ergebnis ab. Profitiert haben beide Teams von der 1:0 Niederlage des VfR Eberstad bei der SKG Roßdorf.

TuS Griesheim liegt nach dem 3:3 gegen Bursa weiter auf Platz 5. Am Tabellenende rangiert weiter Nieder-Ramstadt, die sich Gräfenhausen mit 1:3 auf eigenem Platz geschlagen geben musste. Neuling fuhr den vierten Sieg mit einem 2:1 gegen Eschollbrücken ein. Eine klare Sache war auch das 6:0 von St. Stephan in Brandau.

TSV Braunshardt - Hellas Darmstadt II 1:7
 Der Treffer zum 4:0 mit dem Halbzeitpfiff stand in seiner Entstehung und Vollendung symptomatisch für den gesamten Spielverlauf des griechischen Tabellendritten gegen die so sehr vom Schicksal gebeutelten Braunshardter. Im Mittelfeld konnte der hellenische Spieler ungehindert den Ball zugespielt bekommen und starte zu einem unnachahmlichen Sololauf in den Braunshardter Strafraum, wobei er fünf TSV-Akteure wie Slalomstangen zu hilflos wirkenden Statisten degradierte und betont lässig den Ball am ‚Bräuschter’ Keeper vorbeischob. Dass die Partie gegen den SV Hellas II kein Happyend für den TSV Braunshardt finden würde, konnte bei den derzeitigen Braunshardter Saisonleistungen bereits erahnt werden. Immerhin hielt sich der TSV in der Anfangsviertelstunde schadlos und hätte seinerseits sogar nach sieben Minuten in Führung gehen können, aber der Flachschuss strich um haaresbreite am griechischen Pfosten vorbei ins Toraus. Was folgte war eine Demonstration an Fußballkunst der in gelb spielenden Gäste, die ihrer Favoritenrolle vollends gerecht wurden und weiterhin kräftig im Aufstiegskampf mitmischen werden. Ohne größere Anstrengungen spielten die Hellenen den TSV nahezu schwindelig und gingen auch in der Höhe völligst verdient mit 4:0 in die Kabinen zum Pausentee (19., 30. FE, 32. und 45.). Glücklicherweise ging der SV Hellas mit seinen Chancen im zweiten Durchgang fast schon arrogant und verschwenderisch um, da sich die ‚Bräuschter’ ansonsten auch über eine zweistellige Niederlage nicht hätten beschwerden dürfen. Dreimal konnte der Ball gerade noch auf der Torlinie geklärt werden, zweimal sah sich der TSV glücklich mit dem Aluminium im Bunde, so dass es letztendlich bei gnädigen sieben Gegentreffern blieb (64., 71. und 85.). Der TSV erzielte immerhin einen Treffer, dem ein fragwürdiger Elfmeterpfiff des Unparteiischen vorausging und konnte somit zwischenzeitlich nach 79 Minuten auf 1:6 verkürzen. Bei dieser Niederlage gibt es nichts schön zu reden seitens des TSV Braunshardt, zu groß war die spielerische Dominanz des SV Hellas II an diesem Nachmittag. Spätestens nach dem Doppelschlag zum 0:3 nach einer halben Stunde gab sich der TSV auf und stemmte sich nicht mehr vehement gegen das drohende Schützenfest, so dass trotz strahlendem Sonnenschein dunkle Wolken in Braunshardt aufzogen. Besserung scheint nicht in Sicht…
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten