log in

Kreisoberliga Darmstadt/Groß-Gerau

A+ A A-

Spt. 19: Sieg im Spitzenspiel geht an Groß-Gerau

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
In einem spannenden Spiel zwischen Tabellenführer VfR Groß-Gerau und FSV Schneppenhausen, setzte sich der Tabellenführer mit 3:2 durch. Da auch der VfB Ginsheim (5:1 gegen Concordia Gernsheim) gewann, ändert sich an der Tabellenspitze nichts. Auf den dritten Platz hat sich durch das 2:0 bei RW Darmstadt SKG Ober-Beerbach vorgeschoben, nachdem man in den letzten neun Spielen nicht bezwungen werden konnte. SKV Büttelborn und TSV Trebur trennten sich torlos 0:0. Germania Pfungstadt besiegte die SKG Bickenbach mit 2:1 und verbesserte sich um zwei Plätze auf Rang acht. SKG Stockstadt hatte beim 3:0 über die SG Modau wenig Mühe. Gegen das Tabellenschlusslicht FSV Raunheim siegte SG Arheilgen mit 3:1 und verliess den Abstiegsrelegationsplatz. Die Begegnung SV Nauheim Olympia Biebesheim endete 2:2 unentschieden, was beide Teams nicht glücklich machen dürfte.




FSV Schneppenhausen - VfR Groß-Gerau 2:3 (0:2)
[FSV] Am vergangenen Sonntag (26.11.) empfing die erste Mannschaft des FSV Schneppenhausen die Vertretung vom VfR Groß-Gerau auf dem Sportgelände in Schneppenhausen. Groß-Gerau, derzeitiger Tabellenführer der Bezirksliga West präsentierte sich in der ersten Hälfte als der erwartet starke Gegner. Kombinationssicher und mit hohem läuferischem Aufwand erspielten sich die Gäste ein Übergewicht, ohne jedoch zunächst zu klaren Torchancen zu kommen. Gefährlicher agierte der FSV, der in der 7. Minute durch Piedimonte gefährlich vor VfR Schlussmann Blome auftauchte, jedoch vergab. Der gleiche Spieler setzte in der 22. einen Kopfball an die Latte des Groß-Gerauer Gehäuses. In der 33. dann die bislang beste Gelegenheit des Spiels. Mahr hatte sich auf der linken Seite durchgesetzt und legte das Leder auf Piedimonte zurück. Sein Schuss wurde von einem Groß-Gerauer Abwehrspieler von der Linie geschlagen. Nachdem der FSV die Begegnung zusehends ausgeglichener gestalten konnte, patzte man innerhalb von 5 Minuten folgenschwer. Zunächst eroberte sich Gästespieler Kwiaton in der 37. nach einer Nachlässigkeit im Spielaufbau des FSV den Ball und vollendete sehenswert. Dann stand der gleiche Spieler in der 42. nach einer Kopfballverlängerung von Hauf völlig allein vor FSV-Schlussmann Pavone und ließ diesem keine Abwehrmöglichkeit.
Trotz des Rückstandes machte der FSV da weiter, wo er in der ersten Hälfte aufgehört hatte. Und hatte Erfolg. Schon in der 48. Minute überlief Mahr seinen Gegenspieler auf der linken Seite und schoss unhaltbar für Blome ins kurze Eck. Die nun bedingungslos nach vorne spielende Schneppenhäuser Elf hatte dann aber viel Dusel, als Groß-Gerau in dichter Folge drei Konter nicht verwerten konnte. Auf der anderen Seite hatte Piedimonte in der 60. die Riesenmöglichkeit aus kurzer Distanz, doch Blome hielt reaktionsschnell. Die Heimelf war nun am Drücker, doch machte man den Fehler immer wieder durch die Mitte zu spielen. Dort stand der Groß-Gerauer Abwehrverband dicht massiert und entschärfte die meisten Angriffe. Mit einem ihrer gefährlichen Konter brachte Hauf die Gäste dann in der 79. Minute entscheidend in Front. Der FSV steckte aber nicht auf und schon drei Minuten später verwandelte Hadi einen an Piedimonte verursachten Foulelfmeter. Und als sich in der Nachspielzeit Piedimonte im VfR Strafraum durchsetzte, hatten die Schneppenhäuser Anhänger den Torschrei schon auf den Lippen. Doch der Pfosten stand dem zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleichstreffer im Weg. So aber musste man sich nach 90 Minuten den clever agierenden Gästen beugen.

Torfolge: 0:1 Kwiaton (37.), 0:2 Kwiaton (42.), 1:2 Mahr (48.), 1:3 Hauf (79.), 2:3 Hadi (82./Foulelfmeter)

Aufstellung FSV Schneppenhausen: Sven Pavone, Remo Stümpel (73. Piero Lauria), Gerard Schwarz, Carsten Hüfner (82. Johnny Valle), Bastian Bütow, Rachid Hadi, Wolfgang Mahr, Jürgen Brüninghaus, Wilson Rufino, Marcus Piedimonte, Dennis Hüfner - Reserve: Sven Köhler




VfB Ginsheim - Concordia Gernsheim 5 : 1 (2:1)
[VfB] Nach etwas mühsamer erster Hälfte bezwang der VfB Ginsheim die Gäste aus Gernsheim letztlich verdient mit 5 : 1. In der zweiten Halbzeit konnte die numerische Überlegenheit nach einem frühen Platzverweis in gut herausgespielte Tore umgesetzt werden.
Ginsheim profitierte zunächst vom schnellen Führungstreffer durch Florian Trippel, der nach einem Freistoß von Sascha Winkler, den Torwart Sommerer nur abklatschen konnte, aus kurzer Distanz abstaubte. In der Folgezeit wurde Gernsheim stärker, begünstigt von unkonzentrierter und zögerlicher Spielweise der Heimmannschaft. Im Anschluss an eine Ecke glückte dem Gernsheimer Sturmführer Peter Eckardt per Kopfball der Anschlusstreffer. Ginsheim brauchte danach zehn Minuten, um wieder über eine kämpferische Steigerung ins Spiel zu kommen. In dieser Phase dezimierte sich Gernsheim durch eine unbedachte Beschimpfung eines Mitspielers seitens Carmine, der daraufhin vom SR Bertram des Feldes verwiesen wurde. Erik Völckers hatte zwei Torgelegenheiten, verzog einmal knapp und wurde beim zweiten Versuch abgeblockt. Mehr Erfolg hatte Ümit Damar, der mit trockenem 20-m Flachschuß direkt neben den Pfosten Sommerer keine Abwehrmöglichkeit ließ. Die letzte Torchance des ersten Durchgangs hatte Jürgen Marker, der mit Schrägschuß den langen Pfosten verfehlte.
In der zweiten Halbzeit nutzte Ginsheim die zahlenmäßige Überlegenheit dann weidlich aus. Die Gäste wurden in der eigenen Hälfte eingeschnürt und kamen noch nicht einmal zu Kontergelegenheiten. Nachdem einige Distanzschüsse durch Trippel, Damar und Frosch das Ziel noch verfehlten, war es dann Stefan Jovanovic, der mit zwei Treffern innerhalb von 5 Minuten das Ergebnis auf 4:1 schraubte. Dem ersten Treffer ging eine Flanke voraus, die vom langen Pfosten ins Spielfeld zurücksprang, von Jürgen Marker aus der Drehung gedankenschnell in die Mitte gespielt wurde, wo Jovanovic aus kurzer Distanz vollstreckte. Sein zweiter Treffer gelang Jovanovic nach mehrfachem Passspiel ab der Mittellinie mit Ümit Damar, ein schön herausgespielter Treffer, erzielt mit Flachschuß ins lange Eck. Eine Kopfballverlängerung Damars verfehlte nur knapp das Tor und der jetzt wie aufgedreht spielende Jovanovic bedrohte mit seinen Dribblings wiederholt den Gernsheimer Strafraum. Auf Vorlage von Völckers blieb es schließlich Andy Frosch vorbehalten, mit krachendem Linksschuß in den Winkel aus 14 m den Endstand zu besorgen. In letzter Minute streifte noch ein Winkler-Freistoß die Latte. Unterm Strich gelang ein verdienter Heimsieg gegen einen sehr defensiv eingestellten Gegner.
Kommenden Sonntag spielt der VfB Ginsheim beim SC Opel Rüsselsheim. Spielbeginn ist dann bereits um 14.00 Uhr.

Torfolge: 1:0 Trippel (4.), 1:1 Eckhardt (20.), 2:1 Damar (40.), 3:1 Jovanovic (55.), 4:1 Jovanovic (58.), 5:1 Frosch (75.)

Besondere Ereignisse: Rote Karten gegen Carmine (24./Gernsheim), Nold (88./Gernsheim)

Aufstellung VfB Ginsheim: Achim Groß - Sebastian Pommer, Bernd Fiedler, Sascha Winkler, Oliver Handler - Domenico Lombardo (46. Andreas Frosch), Florian Trippel (69. Markus Braumann), Erik Völckers, Ümit Damar - Stefan Jovanovic, Jürgen Marker (60. Marco Kurek) - 2. TW Mike Winkler

Zuschauer: 100




RSV Germania Pfungstadt - SKG Bickenbach 2:1 (1:0)
[RSV] Rafael Sanchez avancierte im Bezirksligaderby gegen den Nachbarn SKG Bickenbach zum Mann des Tages für den RSV Germania 03. Zuerst bereitete der Spielertrainer das vorentscheidende 2:0 für den Rasensportverein vor, um dann in der Nachspielzeit den ersten Dreier seit neun Wochen mit einer Rettungstat auf der Torlinie sicherzustellen.
In dem wegweisenden Match stand die Germania nach acht sieglosen Partien gewaltig unter Druck. Die Protagonisten auf dem Feld waren sich über die Bedeutung eines positiven Resultats im Hinblick auf die Tabelle bewusst. Dementsprechend motiviert gingen die Hausherren die wichtige Begegnung an und erarbeiteten sich schnell die ersten Möglichkeiten. Manuel Meixner, der im Sturmzentrum den Vorzug gegenüber Hotti erhielt, hatte Pech mit einem Heber auf die Lattenoberkante und Wilhelm Hübner scheiterte mit einem Flugkopfball an Gästetorwart Jan Müller. In der 23. Minute wurden die Bemühungen belohnt. Goalgetter Noureddine Mechergui löste sich von seinem Gegenpart und köpfte eine exakt gezirkelte Flanke von Hübner ins Netz. Die Halbzeitführung war allemal verdient, die Gäste enttäuschten bis dato auf der ganzen Linie.
Im turbulenten zweiten Durchgang wechselten die Spielanteile. Nachdem Mechergui zehn Sekunden nach Wiederbeginn an Müller scheiterte, startete Bickenbach seine Offensivbemühungen. Einen Treffer von Schemel erkannte der Unparteiische wegen einem vorangegangenen Foulspiels von Sven Assmus an Hübner nicht an. Die nun angewendete Pfungstädter Kontertaktik ging Mitte des finalen Abschnittes auf. Sanchez behielt den Überblick und legte überlegt für Meixner auf. Der junge Angreifer musste die glänzende Vorarbeit nur noch ins leere Gehäuse zum scheinbar beruhigenden 2:0 einschieben. Aber eine Verletzung des bis dahin überragenden Mechergui, der die SKG - Abwehr immer wieder durcheinanderwirbelte, zwei absolut überflüssige Ampelkarten und der Anschluss durch einen umstrittenen Foulelfmeter von Assmus ließen das in der Schlussphase emotional und hart umkämpfte Match fast noch kippen.
Mit dem doppelten personellen Aderlass verteidigte die Germania mit Mann und Maus den Vorsprung. In der zweiten Minute der Extraschicht schien trotzdem der Ausgleich fällig. Nach einem Strafraumgetümmel zog Lars Müller ab, doch Sanchez stand auf der Torlinie goldrichtig und klärte das Leder im Fallen in die auffangbereiten Arme von Torsten Schambach. Kurz darauf durfte der Keeper durch den für die einheimischen Zuschauer erlösenden Schlusspfiff zwei Tage nach seinem 38. Wiegenfeste ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk bejubeln.
In den Reihen der Germanenverantwortlichen konnte man die Erleichterung nach dem Spielschluss deutlich spüren. Die am Ende herbeigezitterten drei Punkte waren nach der langen Durststrecke Gold wert und verschafften den Kickern vom Grünen Steg ein kleines Polster auf die Abstiegsregion. Wermutstropfen bleibt die schwere Blessur von Mechergui, die er sich an seinem gerade erst genesenen Knie zuzog. Der Offensivakteur droht jetzt erneut längerfristig auszufallen.
Nach dem Einhalt der Minusserie bietet sich dem RSV nun am kommenden Sonntag die Gelegenheit, sich zunächst von der Gefahrenzone abzusetzen. Um 14Uhr tritt man beim Neuling Concordia Gernsheim an, der mit fünf Zählern Rückstand den Relegationsplatz belegt.

Torfolge: 1:0 Mechergui (25.), 2:0 Meixner (67.) 2:1 Assmus (83./FE)

Besondere Ereignisse: Gelb-Rot für Hübner (79.) und Hadi (86.) beide RSV

Aufstellung RSV Germania Pfungstadt: Schambach - Karatas - Huxhorn, Heil - Fissel, Klauck, Hübner, Sanchez, Atav (73. Hadi) - Meixner (76. Musawi), Mechergui (66. Hotti)

Aufstellung SKG Bickenbach: Jan Müller - Assmus - Lars Müller, Stephan - Weber, Cornelius, Zeidler, Hünninghausen, Schemel - Schneider, Sökmen

Schiedsrichter: Weichert, Bensheim




SKG Stockstadt - SG Modau 3:0 (2:0)
[SKG] Mit einem ungefährdeten 3:0 (2:0) gegen den Tabellenvorletzten SG Modau hat sich die SKG Stockstadt etwas Luft in der Tabelle der Bezirksliga West verschafft. Die Gastgeber begannen druckvoll, wollte man doch auf dem tiefen Platz für ein frühes Tor sorgen. So entwickelte sich in der ersten Hälfte eine recht ansehnliche Partie. Bereits nach 2 Minuten gab es die erste Chance: Timo Langenfelder scheiterte nach einem Eckball knapp am Torhüter. Nur wenig später zeigte sich dann Thorsten Jakobi erfolgreicher. Bei seinem schnell ausgeführten Freistoß aus 22 Metern sah der Gäste-Keeper allerdings nicht gut aus, der Ball rutschte ihm durch die Arme, 1:0 in der 8. Minute. Nur zwei Minuten später hätte es schon 2:0 stehen müssen, doch Torsten Opitz scheiterte allein vor dem gegnerischen Kasten. Die SKG blieb weiterhin dran, aber auch Modau bemühte sich nach Kräften und kam zu einer guten Gelegenheit. Nach einer Nachlässigkeit in der SKG-Abwehr setzte ein völlig freier Gäste-Stürmer den Ball an den Pfosten (17.). In der Folgezeit kontrollierten die Gastgeber vom Altrhein wieder das Geschehen. In Minute 19 konnte Timo Langenfelder eine Ablage von Ralf Diehl noch nicht im Tor unterbringen, drei Minuten später machte er es besser. In einem Durcheinander im Modau-Strafraum behielt er die Übersicht und schob überlegt zum 2:0 ein. Danach passierte eine Viertelstunde recht wenig, bevor die SKG gegen Ende der 1.Halbzeit noch einmal die Schlagzahl erhöhten. Doch erst scheiterte Ralf Diehl nach schönem Solo frei vor dem Tor (37.) und auch im Anschluß konnte Torsten Opitz seine zweite gute Möglichkeit nicht nutzen (41.).
Die zweiten 45 Minuten sahen zunächst kämpferisch bessere Gäste, während die SKG etwas nachließ. So hatten die Stockstädter mehrere brenzlige Situationen in der Hintermannschaft zu überstehen, die aber ohne Folgen bleiben. In der 56. Minute dann die Entscheidung: Timo Langenfelder sorgte nach Flanke von Julian Wehner mit seinem zweiten Tor des Tages und dem 3:0 für klare Verhältnisse. In der verbliebenen Zeit gaben sich die Gäste allerdings nicht auf, machten jedoch hinten etwas auf, so dass sich für die SKG immer wieder Kontermöglichkeiten ergaben, aus denen allerdings zu wenig Kapital geschlagen wurde.
Insgesamt ein unspektakulärer, aber nie ernsthaft gefährdeter Sieg für die Stockstädter, die sich mit dem Erfolg ein wenig von der Abstiegszone absetzen können.

Torfolge: 1:0 Jakobi (8.), 2:0 und 3:0 Langenfelder (22., 56.)

Aufstellung SKG Stockstadt: Thorsten Scheer - Stefan Diehl - Manuel Klein (Christopher Schlichting), Heinz Zimmermann - Marc Heil (Julian Wehner), Kai Becker, Timo Langenfelder, Thorsten Jakobi - Ralf Diehl - Torsten Opitz, Daniel Götzl (Alexander Fiedler)

Zuschauer: 80



{mos_sb_discuss:10}
Letzte Änderung amFreitag, 30 März 2007 16:37
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten