log in

Kreisoberliga Darmstadt/Groß-Gerau

A+ A A-

Spt. 22: Trebur schafft den einzigen Heimsieg

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Bemerkenswert am ersten Spieltag nach der Winterpause in der Bezirksliga West war nicht nur, dass der TSV Trebur als einzige Mannschaft beim 4:1 gegen die SG Arheilgen auf eigenem Platz gewinnen konnte, sondern auch dass die Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte allesamt gegen ihre Gegner aus der unteren Tabellenhälfte gewannen. Nur die SG Modau konnte beim 3:3 gegen den SV Nauheim noch einen Punkt zuhause behalten. Tabellenführer VfR Groß-Gerau bezwang Opel Rüsselsheim 4:1. VfB Ginsheim siegte 2:0 bei Olympia Biebesheim. FSV Schneppenhausen gewann 4:0 bei SKV Büttelborn und schob sich auf Rang vier vor. RW Darmstadt ließ der SKG Stockstadt beim 5:0 keine Chance. Germania Pfungstadt hatte beim Tabellenletzten FSV Raunheim keine Mühe und gewann mit 6:0. Gegen Concordia Gernsheim kam SKG Bickenbach zu einem 1:0-Sieg.




SKV Büttelborn - FSV Schneppenhausen 0:4 (0:2)
[FSV] Mit einem klaren 4:0 Erfolg bei der SKV Büttelborn startete die erste Mannschaft des FSV Schneppenhausen am Sonntag in die verbleibenden Spiele der Rückrunde. Ein klarer Sieg, der aufgrund der guten Leistung in der zweiten Halbzeit auch in der Höhe voll in Ordnung geht. Im ersten Durchgang war es von beiden Seiten ein zerfahrenes Spiel, zu dem auch der tiefe Boden sein Übriges beisteuerte. Die erste gute Gelegenheit vergab Valle, der nach Vorlage von Grünewald seinen Schuss über das Büttelborner Tor setzte. Schon die nächste Aktion brachte die Führung für die Gäste. Ioannidis wurde im Strafraum gelegt, den fälligen Strafstoß verwandelte Demirtas sicher (16. Minute). Auch in der Folge verfügte Schneppenhausen über Möglichkeiten, so köpfte Grünewald eine Flanke von Ioannidis am Tor vorbei (22.) in der 23. Minute war es erneut Demirtas, der das Leder vorbei am herauseilenden Büttelborner Schlussmann Kuberczyk zum 2:0 einschob. Eine höhere Führung wäre möglich gewesen, doch versäumten es Valle und Ioannidis in den entscheidenden Momenten die besser postierten Mitspieler einzusetzen. Die Defensive des FSV ließ mit aggressivem und frühem Stören keinen Spielfluss bei den Gastgebern aufkommen und unterband jegliche Angriffsbemühungen schon im Ansatz.
Nach dem Wechsel kam der FSV nun zusehends besser ins Spiel und zeigte sehenswerte Spielzüge. So auch in der 53. Minute, als Grünewald mit der Hacke auf Ioannidis ablegte, der mit seinem Schuss knapp das Tor verfehlte. Rufino und Mahr setzten die Büttelborner Defensive über die Außen unter Druck, allein das rechtzeitige Abspiel verhinderte einen weiteren Torerfolg. Eine weitere Großchance bot sich Grünewald in der 70. Minute, der freistehend am Büttelborner Schlussmann scheiterte. Besser machte er es in der 77., als er den schönsten Spielzug der Begegnung mit dem 3:0 krönte. Nach schönem Pass von Brüninghaus legte Hadi auf Ioannidis ab, dessen Flanke Grünewald am langen Pfosten direkt verwertete. Der in der 79. Minute ins Spiel gekommene Lauria fügte sich nahtlos ins Angriffsspiel der Gäste ein und erzielte in der 84. mit einem schönen Lupfer den 4:0 Endstand. Der FSV zeigte über 90 Minuten gesehen eine stabile Abwehleistung, die, gepaart mit guten Offensivaktionen in der 2. Halbzeit, den verdienten Sieg sicherten. Es bleibt abzuwarten, ob diese Leistung gegen einen stärkeren Gegner ebenfalls abgerufen werden kann.

Torfolge: 0:1 Demirtas (16./FE), 0:2 Demirtas (23.), 0:3 Grünewald (77.), 0:4 Lauria (84.)

Aufstellung FSV Schneppenhausen: Sven Pavone, Remo Stümpel, Cengizhan Ayaz, Wilson Rufino, Erol Demirtas, Jürgen Brüninghaus, Wolfgang Mahr, Georgios Ioannidis (79. Piero Lauria), Carsten Grünewald, Marcus Piedimonte (25. Rachid Hadi), Johnny Valle (46. Jorge Lopez)




FSV Raunheim - RSV Germania Pfungstadt 0:6 (0:2)
[RSV] Der RSV Germania 03 Pfungstadt ist erwartungsgemäß mit einem Dreier in das letzte Saisondrittel nach der langen Winterpause gestartet. In der Bezirksliga West demontierten die Kicker vom Grünen Steg das hoffnungslos überforderte Schlusslicht FSV Raunheim klar und deutlich 6:0. Sogar dieses halbe Dutzend gibt aber nur unzulänglich den Unterschied im Leistungsvermögen wieder.
Gegenüber der Vorrunde stand eine stark veränderte Formation auf dem Platz. Saban Atav und Bilal Dag fallen noch längerfristig verletzt aus, mit Noureddine Mechergui ist erst in den nächsten Tagen wieder zu rechnen, Fuat Karatas musste wegen einer Leistenblessur passen und auch Ramon Heil nahm angeschlagen zunächst nur auf der Bank Platz. Dafür gab ein Trio seinen Einstand im blau-weißen Dress : Cem Ayguen (kam vom SV St. Stephan), Hueseyin Güler (SG Modau) und Nikolas Benzler nach einer halbjährigen Verletzungspause traten erstmals für den Rasensportverein an. Trainer Rafael Sanchez verordnete seinen Protagonisten eine konzentrierte Marschroute mit dem Ziel, den malträtierten Gastgeber (mit nur einem Punkt in dieser Spielzeit schon praktisch abgestiegen) auf keinen Fall zu unterschätzen.
Und so entwickelte sich auch gleich Einbahnstraßenfußball. Raunheim, immerhin ehemaliger Oberligist, agierte mit einem erfahrenen Akteur auf Bezirksliganiveau (Torwart Mirko Werny) und ergänzte seine Formation mit Jugend- und Somaspielern. Das erhoffte frühe Tor für den Rasensportverein resultierte aus einer Produktion der Winterneuzugänge. Eine Flanke von Ayguen köpfte Güler gefühlvoll in den Winkel. Das es bis sechs Minuten vor dem Pausenpfiff mit dem zweiten Treffer dauerte, lag alleine an der fahrlässigen Chancenverwertung. Dann zimmerte Wilhelm Hübner eine kluge Ablage von Benzler vehement zum Pausenstand in die Maschen.
Im zweiten Durchgang lautete das Duell Werny gegen Germania. Der überragende Keeper der Hausherren stellte sich im Alleingang der Offensivmaschinerie der Germania entgegen und entschärfte gar einen Foulelfmeter von Güler. Nur Güler (mit einem direkt verwandelten Freistoß), der eingewechselte A-Jugendliche Bilen Yagiz per Doppelschlag (davon eine herrliche Hackenabnahme) und Daniel Fissel per Strafstoß konnten Werny überwinden. Ein zweistelliges Ergebnis lag im Bereich des Möglichen, doch ein überragender Schlussmann und das Auslassen der Hundertprozentigen verhinderten dies.
Aber zur Kritik gibt es dennoch keinen Anlass. Der RSV meisterte die Pflichtaufgabe und kehrte mit den drei einkalkulierten Punkten aus dem Mainspitzdreieck heim. Mit Güler, Yagiz (trafen jeweils bei ihrem Debüt doppelt) und Fissel feierten gleich drei Spieler ihren ersten Eintrag in die Pfungstädter Torjägerliste. Alle Neuen überzeugten und lassen für die Zukunft hoffen. Mit 32 Punkten und dem Vorstoß auf Position Sieben im Klassement hat sich die Germania ein dickes Polster (zehn Zähler) auf die Abstiegszone verschafft und möchte die gute Ausgangsposition mit einem weiteren Erfolg am kommenden Sonntag gegen Olympia Biebesheim (Anstoß 15Uhr am Grünen Steg) untermauern.

Torfolge: 0:1 Güler (7.), 0:2 Hübner (39.), 0:3 Güler (51.), 0:4 Yagiz (72.), 0:5 Yagiz (81.), 0:6 Fissel (90./FE)

Besondere Vorkommnisse: Güler scheitert mit Foulelfmeter an Werny  (54.)

Aufstellunge FSV Raunheim: Werny - Ritter von Ulenicki - Oral, Atabrahami - Traut (70. Mehlmeister), Tobias, Brunner, Av, Caplan - Papenbrock (33. Seitanis), Dogan

Aufstellung RSV Germania Pfungstadt: Schambach - Sanchez (65. Heil) - Klauck, Huxhorn - Fissel, Manzone (65. Yagiz), Ayguen, Hübner, Benzler - Meixner (60. Hadi), Güler

Zuschauer: 50

Schiedsrichter: Bagdatli (Wiesbaden-Nassau)

Gelbe Karten: Atabrahami, Av / Huxhorn, Hübner, Sanchez




SKG Stockstadt - RW Darmstadt II 0:5 (0:3)
[SKG] Es mögen nicht wenige Zuschauer gewesen sein, die froh waren, als der Schiedsrichter nach etwas mehr als 90 Minuten die Partie der SKG Stockstadt gegen Rot-Weiß Darmstadt II abpfiff. Nach einer ganz schwachen Vorstellung der Stockstädter hieß es am Ende 0:5 (0:3) für die Gäste.
Nach einer guten Vorbereitung gingen die Gastgeber mit einigen Hoffnungen in dieses Heimspiel. Die ersten 10 Minuten gestalteten sich recht ausgeglichen, wobei bereits zu diesem Zeitpunkt die Aggressivität und Spritzigkeit der Gäste zu spüren war. Kurz darauf konnte sich ein Gäste-Stürmer durch die SKG-Abwehr tanken, sein Abpraller vom Torwart nutzte Nister zum 0:1 nach 12 Minuten. Die Stockstädter Hintermannschaft wirkte auch in der Folgezeit nicht stabil, man ließ den Gästen zu viel Platz, kam in den Zweikämpfen oft einen Schritt zu spät. Folgerichtig ergaben sich Räume für die schnellen Gäste-Spitzen und gefährliche Situationen vor dem SKG-Tor, vor allem durch Standards. So führte ein Eckball nach 21 Minuten zum 0:2, wo auch Keeper Thorsten Scheer nicht ganz glücklich aussah beim Herauslaufen gegen die tief stehende Sonne. Die Gastgeber bemühten sich zwar, verloren aber viele Bälle zu schnell in der Vorwärtsbewegung. Darmstadt hingegen war oftmals zu zweit gegen den ballführenden Spieler präsent und zwang die SKG so zu Fehlern. Zudem schien an diesem Tag für die Gäste vieles zu klappen, ein Sonntagsschuss von Nister aus 25 Metern sorgte mit dem Pausenpfiff für den 0:3-Rückstand.
Wer auf ein Powerplay der SKG nach der Pause gehofft hatte, musste diese bereits nach 50 Minuten begraben. Nicht einmal zwei Minuten nach Wiederbeginn zirkelte Stiebitz einen Freistoß aus 20 Metern unhaltbar zum 0:4 ins SKG-Gehäuse und bezeichnenderweise an diesem Tag grätschte Christopher Schlichting eine Flanke von rechts in den eigenen Kasten (50.). Man musste hier fast ein Debakel erwarten, doch in der verbleibenden Spielzeit gelang den stark aufgelegten Gästen kein weiteres Tor, wobei sie jedoch das spielbestimmende Team blieben. Die SKG hatte über die gesamte Spielzeit keine echte Torchance zu verzeichnen.

Torfolge: 0:1 Nister (12.), 0:2 Karrer (21.), 0:3 Nister (45.), 0:4 Stiebitz (46.), 0:5 Schlichting (49./Eigentor)

Aufstellung SKG Stockstadt: Thorsten Scheer - Christoph Seubert - Christopher Schlichting, Jürgen Klein - Marc Heil, Marc Heldmann (32. Ralf Diehl), Kai Becker, Thorsten Jakobi (67. Ingo Hölzel) - Timo Langenfelder (56. Stefan Diehl) - Torsten Opitz, Daniel Götzl

Zuschauer: 80


{mos_sb_discuss:10}
Letzte Änderung amFreitag, 30 März 2007 16:39
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten