log in

Kreisoberliga Darmstadt/Groß-Gerau

A+ A A-

Spt. 23: VfR Groß-Gerau baut Führung aus

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Tabellenführer VfR Groß-Gerau konnte seinen Vorsprung auf den Zweiten VfB Ginsheim, durch einen 4:1-Sieg gegen Tabellenschlusslicht FSV Raunheim auf fünf Punkte ausbauen. Denn Ginsheim kam gegen SKG Ober-Beerbach nicht über ein 0:0 auf eigenem Platz hinaus. Neuer Dritter ist nun der FSV Schneppenhausen, der gegen Concordia Gernsheim mit 3:0 gewann. RW Darmstadt siegte gegen SKV Büttelborn mit 2:0 und blieb im dritten Spiel in Folge ohne Gegentreffer. Germania Pfungstadt bezwang in einem hart umkämpften Spiel Olympia Biebesheim mit 2:1. Opel Rüsselsheim gelang bei SKG Bickenbach ein 3:3 Unentschieden und nahm einen Punkt mit nach Hause. Der SV Nauheim musste sich der SKG Stockstadt mit 1:2 geschlagen geben. Stockstadt vergrößerte durch den Sieg den Abstand auf den Relegationsplatz auf fünf Punkte. Ebenfalls einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf feierte die SG Arheilgen beim 5:4 gegen die SG Modau.




Rot-Weiß Darmstadt II - SKV Büttelborn 2:0 (1:0)
[SKV] Null Punkte, null Treffer und lediglich drei Torchancen in hundertachtzig Minuten. Das ist die niederschmetternde Bilanz der SKV aus den ersten beiden Punktspielen im neuen Jahr und da kann man getrost von einem klassischen Fehlstart sprechen. Nach dem schwachen Auftritt gegen Schneppenhausen bot die Büttelborner Mannschaft auch in Darmstadt eine Leistung, die einfach nicht ausreichend ist, um in der Bezirksliga bestehen zu können. Erneut kamen die viel beschworenen Tugenden wie Einsatzbereitschaft, unbedingter Siegeswille und Leidenschaft viel zu wenig zum tragen, so dass die Elf zu Recht erneut mit leeren Händen dastand. Dies war deshalb besonders ärgerlich, weil der Gegner bei weitem nicht so stark wie befürchtet war und bereits mit einer normalen Leistungen durchaus zu bezwingen gewesen wäre. Doch von ihrer Normalform ist die Büttelborner Elf aus unverständlichen Gründen zur Zeit weit entfernt. Die Partie in Darmstadt begann denkbar ungünstig für die SKV, denn bereits in der ersten Spielminute unterlief Patrick Nießing an der Strafraumgrenze ein kapitaler Schnitzer, den die Gastgeber zur frühen Führung nutzten. Geschockt von diesem frühen Rückschlag fand die SKV überhaupt nicht ins Spiel und es dauerte lange, ehe die Mannschaft etwas Produktives zustande brachte. Da auch Darmstadts zweite Vertretung alles andere als zu überzeugen wusste, entwickelte sich eine zerfahrene Partie mit vielen Fehlern auf beiden Seiten. Die erste nennenswerte Büttelborner Offensivaktion war nach etwa zwanzig Minuten zu verzeichnen. Fast hätte Patrick Nießing dabei sein Missgeschick wieder wettgemacht, doch nach einem tollen Sololauf verfehlte er nur knapp das gegnerische Gehäuse. Diese Aktion war der Auftakt zu einer leichten Besserung im Büttelborner Spiel, das freilich immer noch weit von dem entfernt war, was die Mannschaft eigentlich in der Lage ist zu leisten. Großes Pech hatte nach einer halben Stunde Stefan Ebert, der nach einer Freistoßflanke von Thorben Deußer mit seinem Kopfball an der Querlatte scheiterte. Dies sollte die letzte Chance bis in die Schlussminuten bleiben und allein diese Tatsache sagt eigentlich alles über die Büttelborner Leistung aus.
Auch zwei personelle Wechsel zur Pause, durch die man sich mehr Angriffsschwung erhoffte, verpufften wirkungslos. Die Mannschaft agierte völlig konzeptionslos und ohne Herz und konnte so die routinierte Abwehr des Gegners nicht in Bedrängnis bringen. Nach einem Konter, bei dem sowohl die Defensive als auch Torhüter Kuberczyk keine gute Figur machten, sorgten die Gastgeber in der 64. Minute bereits für die Entscheidung. Weitere Gegentreffer blieben der SKV erspart, weil Darmstadt bei den sich nun häufenden Kontern verschwenderisch mit seinen Möglichkeiten umging. Die Büttelborner Elf überbot sich auf der anderen Seite an Unzulänglichkeiten und agierte total konfus. Kaum ein Zuspiel fand den eigenen Mann, was durch die mangelnde Laufbereitschaft der Mannschaft zusätzlich gefördert wurde. Erst drei Minuten vor Schluss ergab sich nach einem Abwehrfehler der Gastgeber für Raffael Küllmer eine große Chance zum Anschlusstreffer, doch scheiterte er freistehend am gegnerischen Schlussmann. So stand die SKV am Ende erneut mit leeren Händen da und ist mit derartigen weiteren Leistungen in den kommenden Wochen auf dem besten Weg, sich wieder in Abstiegsgefahr zu manövrieren.   

Torfolge: 1:0 Schaub(1.); 2:0 Lohrer(64.)

Aufstellung SKV Büttelborn: A.Kuberczyk; D.Eitle, J.Mortsiefer, P.Nießing; T.Deußer, A.Bielow, E.Oliviero (46. S.König), St.Ebert, M.Argentino (46. T.Baum), P.Nießing; R.Küllmer, T.Oezkan.




VfB Ginsheim - SKG Ober-Beerbach 0:0
[VfB] Der VfB Ginsheim bleibt in dieser Saison auf eigenem Platz weiter ohne Niederlage, kommt aber gegen die kampfstarken Gäste aus Ober-Beerbach über ein torloses Remis nicht hinaus.
Bei herrlichem Sonnenschein, aber trotzdem von den Schlechtwetterfronten der letzten Tage tiefem und schwer bespielbaren Platz, entwickelte sich von Beginn an ein Kampfspiel, in dem sich beide Mannschaften den Spielaufbau mit aufmerksamer Defensivarbeit und schnellem Eingreifen schwer machten. So wurden schnelle und flüssige Angriffe jeweils konsequent unterbunden und nur selten war vor den beiden Toren echte Torgefahr zu spüren. Erstmals musste Ginsheims Torwart Achim Groß in der 10. Minute bei einem strammen Schrägschuss eingreifen, den er sicher meisterte. Für den VfB setzte kurz darauf Sebastian Pommer einen 25m-Freistoß knapp am Ober-Beerbacher Tor vorbei. Danach dauerte es weitere 15 Minuten, bis wieder Groß nach einem hereingezogenen Freistoß am langen Pfosten zur Ecke klären musste. Ginsheim hatte vor der Pause noch mit einem Lattenkopfball Tim Kettenrings im Anschluss an eine Ecke von Jovanovic die bis dahin größte Torgelegenheit. Mit einem Distanzschuss Sven Hübners, den Ober-Beerbachs Torwart Rupp sicher festhielt, gings in die Halbzeitpause.
In den ersten 25 Minuten der zweiten Halbzeit war dann Ober-Beerbach am Drücker. Die Ginsheimer Defensive um die sehr aufmerksamen zentralen Abwehrspieler Oliver Handler und Bernd Fiedler musste nun Schwerstarbeit leisten. Ein raffinierter Schrägschuß von Müller ging knapp am langen Pfosten vorbei. Zwei gefährliche Situationen wurden von Ceylan vergeben, der einmal den verspringenden Ball weit übers Tor schoss und beim nächsten Versuch seinen Meister in Groß fand. Ein Kopfball von Croessmann nach einer Ecke flog übers Ginsheimer Tor. Die Platzherren konnten sich in der Schlussviertelstunde dann wieder besser in Szene setzen. Ein Weitschuss von Jürgen Marker sowie kurz darauf ein von ihm getretener Freistoß gingen aber übers Tor. Und Sven Hübner scheiterte nach gescheitem Steilpass von Jens Leigart aus spitzem Winkel an Rupp, der die kurze Ecke zu hatte und den scharf getretenen Ball zur Ecke klärte.
Kommenden Sonntag steht das wichtige Auswärtsspiel beim Tabellenvierten TSV Trebur auf dem Programm. Spielbeginn ist um 15.00 Uhr. Die Reserve tritt zum gleichen Zeitpunkt beim Tabellenzweiten Alemannia Königstädten ebenfalls zu einem Spitzenspiel an.

Tore: Fehlanzeige

Aufstellung VfB Ginsheim: Achim Groß – Sebastian Pommer, Bernd Fiedler, Oliver Handler, Sven Hübner - Robin Giesel (58. Jens Leigart), Florian Trippel, Jürgen Marker, Tim Kettenring (83. Markus Braumann) – Stefan Jovanovic (65. Marco Kurek), Julian Klupp – 2. TW Mike Winkler

Zuschauer: 100




FSV Schneppenhausen - Concordia Gernsheim 3:0 (1:0)
[FSV] Auch im zweiten Spiel nach der Winterpause setzte sich der FSV Schneppenhausen gegen den stark abstiegsbedrohten Gast vom SV Concordia Gernsheim durch. Mit einem zu keiner Zeit gefährdeten 3:0 Heimsieg klettert der FSV auf den dritten Tabellenplatz der Bezirksliga Darmstadt West.
Bereits in den ersten fünf Minuten verfügten die Gastgeber über klare Einschussmöglichkeiten, doch Piedimonte scheiterte aus kurzer Distanz an Concordiakeeper Seebach (3.). Zwei Minuten später verfehlte Ioannidis nach Vorlage von Grünewald das Gästegehäuse nur knapp. Im weiteren Spielverlauf zeigte sich der FSV als die abgeklärtere Mannschaft, ohne jedoch zu weiteren zwingenden Chancen zu kommen. Eine erste gute Möglichkeit für Gernsheim hatte Goalgetter Peter Eckhardt in der 16. Minute, doch sein Kopfball stellte Schneppenhausens Schlussmann Pavone vor keine ernsten Probleme. Die klarste Chance für Schneppenhausen in Führung zu gehen vergab Piedimonte nach einer halben Stunde. Einen von Grünewald getretenen Freistoß konnte Seebach nicht festhalten, den Abpraller setzte Piedimonte über das Tor. Doch schon in der nächsten Situation machte es Piedimonte besser. Nach einem direkten Anspiel überlupfte er seinen Gegenspieler und schob an Seebach vorbei zur 1:0 Führung ein. In der 41. Minute holte sich Schneppenhausens Ioannidis wegen angeblicher Schwalbe dann noch die gelb-rote Karte ab.
Doch auch nach dem Wechsel machte sich die zahlenmäßige Überlegenheit der Gäste auf dem Platz nicht bemerkbar. Im zweiten Durchgang agierte der FSV aufgrund der Unterzahl deutlich defensiver, hatte aber durchaus weitere Chancen. So setzte Brüninghaus in der 51. seinen Distanzschuss über das Tor und in der 57. verfehlte Grünewalds wuchtiger Kopfstoß das Gästetor nur knapp. Das Tor des Tages jedoch erzielte Rufino in der 67. Minute. Nach einem abgefangenen Angriff setzte er sich in einem Alleingang über 60 Meter gegen 3 Gegenspieler durch und ließ auch im Abschluss Gästetorhüter Seebach keine Chance. Als Valle in der 75. Minute nach Flanke von Demirtas völlig freistehend zum 3:0 einköpfen konnte, war die Begegnung endgültig entschieden. Über die gesamte zweite Halbzeit taten die Gäste ob ihrer brenzligen Tabellensituation einfach zu wenig, um das dezimierte Schneppenhäuser Team unter Druck zu setzen und kamen in der Folge auch zu keiner einzigen Torgelegenheit.

Torfolge: 1:0 Piedimonte (31.), 2:0 Rufino (67.), 3:0 Valle (75.)

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot für Ioannidis (41./FSV)

Aufstellung FSV Schneppenhausen: Sven Pavone, Remo Stümpel, Cengizhan Ayaz, Wilson Rufino, Erol Demirtas, Jürgen Brüninghaus, Rachid Hadi (62. Johnny Valle), Wolfgang Mahr, Georgios Ioannidis, Carsten Grünewald, Marcus Piedimonte - Reserven: Hasan Camur, Miodrag Vucenovic, Marcus Gröschel




RSV Germania Pfungstadt - Olympia Biebesheim 2:1 (1:1)
[RSV] Der RSV Germania 03 feierte nach einem hart umkämpften 2:1 über Olympia Biebesheim im ersten Heimspiel nach der Winterpause den zweiten Sieg in Folge und ist dadurch mit der optimalen Punktausbeute hervorragend aus den Startlöchern gekommen.
Da weiterhin die verletzten Akteure noch nicht zur Verfügung standen, vertraute Spielertrainer Rafael Sanchez der selben Anfangsaufstellung wie beim vorausgegangenen 6:0 in Raunheim. Der abstiegsgefährdete Gast vom Rhein, der sich schon im Hinspiel 3:6 geschlagen geben musste, besaß bei herrlichem Fußballwetter und frühsommerlichen Temperaturen die erste Möglichkeit, aber Pietro Manzone blockte mit vollem Körpereinsatz im letzten Moment den Schussversuch des freistehenden Thorsten Santer zur Ecke ab. Nach einer längeren gegenseitigen Abtastphase fiel die Führung der Hausherren zu diesem Zeitpunkt etwas überraschend. Nikolaus Benzler tankte sich in den Strafraum vor und wurde von Lars Olf beim Torabschluss regelwidrig behindert. Den fälligen Elfer verwandelte Neuzugang Cem Ayguen sicher. Aber die Gäste hatten noch im ersten Durchgang eine Antwort parat. Adigüzel Taskin versenkte einen Freistoß knapp hinter der Strafraumgrenze direkt zum Ausgleich in die Maschen.
In Abschnitt Zwei nahmen die Offensivreihen beider Teams etwas mehr Fahrt auf. Nach einer Stunde bejubelten die heimischen Zuschauer den entscheidenden Treffer. Eine Eckstoß von Ayguen versenkte Hueseyin Güler per Flugkopfball zum 2:1 ins Netz. Die zweite Winterergänzung im Germanenkader verbuchte damit schon seinen dritten Treffer im zweiten Einsatz. Biebesheim öffnete nun den Abwehrriegel und erarbeitete sich zwei gute Chancen. Bei der Direktabnahme von Mario Kolb und einem Schuss von Veit Lohmann zeigte sich allerdings Torsten Schambach auf dem Posten. Auf der anderen Seite versemmelte der Rasensportverein mehrfach den frühzeitigen Knockout für die Olympia. Etliche Konter wurden trotz Überzahlspiel zu überhastet vorgetragen, um das Leder über die Linie zu bugsieren. Dennoch reichte es für den RSV, die drei wichtigen Zähler blieben am Grünen Steg.
Glücklich, aber nicht unverdient lautete das finale Fazit für die Schützlinge von Rafael Sanchez. Nach einem vom Einsatz geprägten Match und dem Happyend dank des knappen Sieges ist der angestrebte frühzeitige Klassenerhalt fast schon in trockenen Tüchern. Der siebte Tabellenrang wurde zementiert, die Distanz auf die gefährdete Zone auf erkleckliche dreizehn Punkte ausgebaut. Aufgrund dieser beruhigenden Momentaufnahmen kann der RSV relativ unbelastet am nächsten Sonntag zum schweren Auswärtsspiel bei der Spitzenmannschaft SKG Ober-Beerbach (Anstoß 15Uhr) reisen.

Torfolge: 1:0 Ayguen (27./FE), 1:1 Taskin (39.), 2:1 Güler (61.)

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot Hübner (83./RSV)

Aufstellung RSV Germania Pfungstadt: Schambach – Sanchez – Klauck, Huxhorn – Manzone (58. Yagiz), Fissel, Ayguen, Hübner, Benzler (64. Hadi) – Meixner (78. Musawi), Güler

Aufstellung Olympia Biebesheim: Stoltz – Kissel – Nicolai, Lohmann – A. Maggiore, M. Maggiore, Rothermel (51. Deistler), Olf (51. Schwierz), Taskin – Kolb, Santer (59. Paljuga)

Zuschauer: 140

Schiedsrichter: Germann, Steinbuch

Gelbe Karten: Fissel, Huxhorn, Gueler, Musawi / Nicolai, Lohmann, Taskin


{mos_sb_discuss:10}
Letzte Änderung amFreitag, 30 März 2007 16:39
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten