log in

Kreisoberliga Darmstadt/Groß-Gerau

A+ A A-

Spt. 26: Trebur stürzt Groß-Gerau von der Tabellenspitze

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Der TSV Trebur wurde am 26. Spieltag der Bezirksliga West zum Stolperstein für den VfR Groß-Gerau. Der VfR verlor nicht nur das Spiel mit 1:0, sondern musste auch die Tabellenführung an den VfB Ginsheim abgeben. Für Ginsheim lief in Stockstadt gegen die SKG alles nach Plan und man gewann wie erwartet mit 2:0. Der FSV Schneppenhausen konnte durch das 4:3 in Nauheim drei Punkte auf den Relegationsplatz gut machen und lässt somit den Kampf um den Aufstieg wieder spannend werden. Auch die Germania aus Pfungstadt kann wieder nach oben schielen. Das 3:1 bei SG Modau war der fünfte Sieg in Folge und die Germanen sind seit acht Spielen unbesiegt. Opel Rüsselsheim deklassierte den FSV Raunheim beim 11:0 und konnte sich durch den Sieg ein Polster von fünf Punkten auf den Abstiegsrelegationsplatz aufbauen. Die SG Arheilgen verbuchte beim 2:0 Sieg über RW Darmstadt wichtige Punkte im Abstiegskampf. In dem brisanten Duell zwischen Olympia Biebesheim und Concordia Gernsheim ging es für beide Mannschaften darum den Anschluss an die Nichtabstiegsränge zu wahren. Dies gelang der Olympia durch ein 2:0 und verkürzte den Abstand auf einen Zähler. Die Partie SKG Ober-Beerbach gegen SKG Bickenbach wurde auf den 05.04. 19:00 Uhr verlegt.



Begegnungen des 26. Spieltags
  25.03. RW Darmstadt II - SG Arheilgen   0 : 2  
  25.03. FSV 07 Raunheim - Opel Rüsselsheim   0 : 11  
  25.03. SV Oly. Biebesheim - SV Conc. Gernsheim   2 : 0  
  25.03. SKG Stockstadt - VFB Ginsheim   0 : 2 Bericht
  25.03. SG Modau - RSV Ger.Pfungstadt   1 : 3 Bericht
  25.03. SV 07 Nauheim - FSV Schneppenh.   3 : 4 Bericht
  25.03. TSV 05 Trebur - VFR Groß-Gerau   1 : 0  
  05.04. SKG Ober-Beerbach - SKG Bickenbach   7 : 2  



SKG Stockstadt - VfB Ginsheim 0:2 (0:1)
[SKG] Eine kuriose Entscheidung des Schiedsrichters bot noch langen Diskussionsstoff nach der 0:2 (0:1)-Niederlage der SKG Stockstadt gegen den neuen Tabellenführer VfB Ginsheim. Nach einem umstrittenen Handspiel auf der Torlinie verwies der Unparteiische nicht den eigentlichen "Übeltäter", sondern den unbeteiligten SKG-Kapitän Timo Langenfelder mit der roten Karte des Feldes.
Zum Spielverlauf: Die Gäste gingen nach 11 Minuten mit einem schönen Freistoß von Pommer in Führung. Fortan kontrollierten die technisch versierteren Ginsheimer zwar das Spiel, ohne jedoch die SKG zu dominieren, die ihrerseits gut dagegenhielt und versuchte, sich nicht in die Defensive drängen zu lassen. Das Geschehen spielte sich weitestgehend im Mittelfeld ab, Torchancen waren Mangelware. Dann die kuriose Szene in der 37. Minute: SKG-Mittelfeldmann Thorsten Jakobi hielt nach einem Eckball die Hände vor seinem Körper und blockte den Ball auf der Torlinie ab. Der Schiedsrichter entschied sofort auf Elfmeter. Unter den lautstarken Protesten der Stockstädter schien er dann etwas die Übersicht verloren zu haben und konnte den Übeltäter nicht benennen. Unverständlich für alle Beteiligten verwies er daraufhin den an der Szene völlig unbeteiligten SKG-Kapitän Timo Langenfelder des Feldes, und auch nach dem Bekenntnis von Thorsten Jakobi selbst beim Unparteiischen blieb dieser bei seiner Entscheidung! Die SKG erwägt, Einspruch gegen den Platzverweis einzulegen. Als kleinen Trost hielt Thorsten Scheer anschließend den fälligen Elfmeter von VfB-Oldie Jürgen Marker. Der Schiedsrichter hatte an diesem Tag nicht seinen besten Tag erwischt und zudem nun bei den Zuschauern einen schweren Stand. Auch in der zweiten Halbzeit sorgte er mit mehreren merkwürdigen Entscheidungen für Missmut auf beiden Seiten.
Spielerisch bewies die SKG in der zweiten Hälfte Moral und stemmte sich mit 10 Mann gegen die drohende Niederlage. Die beste Chance vergab Ralf Diehl in Minute 66, als er frei vor dem Tor links vorbei verzog. Man merkte nicht, dass die Gäste einen Spieler mehr auf dem Feld hatten, die Stockstädter hielten mit großem Einsatz dagegen. Die Gäste kamen zwar immer wieder durch schöne Kombinationen gefährlich vor das SKG-Gehäuse, doch ließen sie den zwingenden Abschluss vermissen. Über ein Unentschieden, dass angesichts des Spielverlaufes gerecht gewesen wäre, hätte sich der neue Tabellenführer nicht beklagen dürfen. Nachdem die SKG in der Schlussphase relativ offen stand, setzte Frosch in der Schlussminute mit einem erfolgreichen Konter zum 2:0 den Schlusspunkt.

[VfB] Mit dem Auswärtssieg in Stockstadt baute der VfB Ginsheim seine Serie nach der Winterpause auf 13 von möglichen 15 Punkten aus und übernahm durch die gleichzeitige Niederlage von Groß-Gerau in Trebur die Tabellenspitze.
Ginsheim bestimmte vom Anpfiff das Spiel aus einer sicheren Defensive und drängte Stockstadt in die eigene Hälfte. Aus der Feldüberlegenheiten ergaben sich zunächst allerdings keine Torgelegenheiten, da Stockstadt in der Abwehr sicher stand und in der eigenen Hälfte auf dem engen Rasen vor dem Rheindamm die Räume eng machte. Aus einem Freistoß rund 22 m vorm Tor gelang den Gästen der Führungstreffer. Den von Völckers und Marker aufgelegten Ball drosch Sebastian Pommer per Flachschuss in die lange Ecke. Stockstadt änderte durch den Rückstand seine defensive Marschrichtung nicht, so dass Ginsheim weiter das Spiel bestimmte. Nach einem weiteren Distanzknaller Pommers, der knapp am langen Pfosten vorbeistrich, gabs dann in der 38. Minute Aufregung im Stockstädter Strafraum. Im Anschluss an eine gefährliche Ecke Kettenrings, die vom langen Pfosten wieder zur Mitte geköpft wurde, schoss Erik Völckers aus der Drehung aufs Tor und Timo Langenfelder konnte nur noch unter Einsatz seines Ellenbogens den zweiten Ginsheimer Treffer verhindern. Strafstoß und Platzverweis waren die Konsequenz. Den von Jürgen Marker platziert geschossenen Ball fischte Stockstadts Torwart Scheer allerdings aus der unteren Ecke, so dass es mit dem 0:1 in die Pause ging.
In der zweiten Halbzeit entwickelte sich das Spiel immer mehr zu einer kampfbetonten Partie, bei der die spielerischen Elemente -- auch bedingt durch die nicht leichten Platzverhältnisse -- in den Hintergrund gedrängt wurden. Die erste große Torchance vergab Marker, als er einen Torwartfehler nicht nutzen konnte. Für Ginsheim musste Torwart Achim Groß erstmals ernsthaft nach einem Aufbaufehler gegen den durchgelaufenen Klein retten. Florian Trippel verpasste eine gefährliche Ecke Jovanovics nur um Zentimeter und ein Distanzschuss Kettenrings strich knapp über die Latte. Ebenso zielte Stockstadts Jakobi bei einem Freistoß übers Tor. Stockstadt operierte fast nur noch mit langen Bällen, die die Aufmerksamkeit und Kopfballstärke Ginsheims immer wieder auf die Probe stellten. Nur einmal kam Stockstadt auf diese Weise zu einer gefährlichen Situation, glücklicherweise verzog Diehl 12m vorm Tor. Ginsheims Stürmer versäumten in dieser Phase bei einigen guten Gelegenheiten, den zweiten Treffer nachzulegen. So musste Fiedler noch per Kopf eine gefährliche Flanke Stockstadts entschärfen und zur Ecke klären. In der Schlussphase war es schließlich Andreas Frosch vorbehalten, eine gute Vorarbeit von Markus Braumann in den Lauf mitzunehmen und mit trockenem Schuss von der Strafraumgrenze für das beruhigende 0:2 zu sorgen.

Torfolge: 0:1 Pommer (11.), 0:2 Forsch (90.)

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte wg. Handspiel  - Langenfelder (SKG/37.), Scheer (SKG) hält Handelfmeter von Marker (37.)

Aufstellung SKG Stockstadt: Thorsten Scheer - Christoph Seubert - Manuel Klein, Jürgen Klein - Thorsten Jakobi, Stefan Diehl, Kai Becker, Timo Langenfelder - Ralf Diehl - Daniel Götzl (Erik Reichmann), Torsten Opitz (Marc Heil)

Aufstellung VfB Ginsheim: Achim Groß -- Sebastian Pommer, Bernd Fiedler, Oliver Handler, Sven Hübner - Tim Kettenring (79. Markus Braumann), Erik Völckers, Florian Trippel, Domenico Lombardo (59. Andreas Frosch) -- Julian Klupp (46. Stefan Jovanovic), Jürgen Marker

Zuschauer: 120




SG Modau - RSV Germania Pfungstadt 1:3 (0:2)
[RSV] Hinfahren – Gewinnen – Abhaken : Nach diesem Schema verfuhr der Rasensportverein während der Auswärtsaufgabe in der Bezirksliga West beim Abstiegskandidaten SG Modau und baute dank des 3:1-Erfolgs die optimale Punktausbeute von fünfzehn Zählern in den fünf Partien nach der Winterpause aus.
Trainer Rafael Sanchez warnte seine Mannen vor einem Selbstläufer. Der designierte A-Ligist wollte sich eine Woche nach einem 0:9-Debakel in Ginsheim trotz der aussichtslosen Lage vor eigenem Publikum rehabilitieren. Für dieses Vorhaben kam den desillusionierten Gastgebern die Verlegung auf den Hartplatz entgegen, da der Rasen nach den Wetterkapriolen in den Tagen zuvor von der Stadt gesperrt wurde. Der Rasensportverein hatte seine Probleme auf dem engen und seifigen Geläuf. Spielerische Kombinationen blieben die Rarität, Kampf um jeden Zentimeter Boden war angesagt. Dass die Pfungstädter mit einer 2:0-Führung in die Halbzeit gingen, verdankten sie alleine der verunsicherten Hausherrendefensive. Beim ersten Treffer ließ Torwart Andreas Ludwig eine hohe Flanke fallen. Manuel Meixner erfasste die Situation gedankenschnell und bugsierte das Leder in die verwaisten Maschen. Auch beim zweiten Tor profitierte der RSV von einer Unsicherheit. Modau war nicht fähig, den Ball konsequent aus der Gefahrenzone zu klären. Innenverteidiger Thomas Klauck nutzte dies mit einem satten Hinterhaltsschuss zu seinem ersten Torjubel im Germanendress aus. Der klare Vorsprung zum Seitenwechsel muss als etwas glücklich bezeichnet werden, da die SG zweimal am Aluminium scheiterte und Torwart Torsten Schambach mehrfach glänzend parierte.
Der zweite Abschnitt bot ebenso spärlichen Glanz für die Optik. Modau bemühte sich redlich, agierte aber zu planlos auf der nur als Acker zu bezeichneten Spielfläche. Die Germania vertraute einer Abwarttaktik und hoffte auf den entscheidenden Konter. Eine Viertelstunde vor dem Kehraus kehrte mit dem Anschluss in Person von Tobias Rettig kurzfristig die Spannung zurück. Doch ausgerechnet Thomas Klauck avancierte fünf Minuten darauf endgültig zum Mann des Tages in den Pfungstädter Reihen. Der Abwehrspieler hatte durch seinen ersten gelungenen Abschluss Freude an den Offensivbemühungen gefunden und vollendete eine Freistoßeingabe von Hysein Güler zum 3:1-Endstand.
An diesem Nachmittag zählte wirklich nur die Punkteinfuhr, an einen Schönheitspreis war aufgrund der angesprochenen Umstände nicht zu denken. Am Ende hatten beide Mannschaften ihr jeweiliges Ziel erreicht : Modau verhinderte eine erneute Blamage, während der RSV den erwarteten Sieg einfuhr. Die Germania verlängerte ihren imponierenden Lauf (fünfter Sieg in Folge, seit acht Runden ungeschlagen) und ist zusammen mit dem neuen Spitzenreiter VfB Ginsheim beste Rückrundenmannschaft. Der nächste „Dreier“ wird am kommenden Sonntag am Grünen Steg gegen SKG Stockstadt (Anstoß 15Uhr) anvisiert.

Torfolge: 0:1 Meixner (26.), 0:2 Klauck (40.), 1:2 Rettig (71.), 1:3 Klauck (76.)

Aufstellung SG Modau: Ludwig – Ebeling – Mahla, Becker – Aghoulad (65. Hallmeyer), Helfmann, Silhanek, Rettig, Neuert – Topal, Böhm (76. Trietsch)

Aufstellung RSV Germania Pfungstadt: Schambach – Sanchez – Klauck, Huxhorn – Fissel, Karatas, Ayguen, Hübner (58. Benzler), Manzone (70. Hadi) – Güler (81. Mechergui), Meixner

Zuschauer: 100

Gelbe Karten: Helfmann / Schambach, Hübner




SV Nauheim - FSV Schneppenhausen 3:4 (1:2)
[FSV] Eine schwere Aufgabe erwartete die erste Mannschaft des FSV Schneppenhausen beim Tabellenachten der Bezirksliga Darmstadt West am vergangenen Sonntag (25.03.).
Nauheim hatte in der Vorwoche durch einen klaren 4:2 Sieg gegen Rot-Weiß Darmstadt auf sich aufmerksam gemacht. Man war also vor dem Gegner gewarnt. Der FSV hatte einige Anlaufschwierigkeiten auf dem ungewohnten Nauheimer Kunstrasenplatz. Bevor man richtig ins Spiel fand, markierte Nauheims Goalgetter Harun Campinar per Kopf in der 10. Minute das 1:0 für die Heimelf. Trotz des Rückstandes fand Schneppenhausen nun zusehends besser ins Spiel. Erste Ausgleichschancen wurden aber vergeben. Marcus Piedimonte sorgte mit seinen Saisontreffern 14 (29.)und 15 (38.) noch vor der Pause für die mittlerweile verdiente FSV-Führung. Nach dem Wechsel brachten Nachlässigkeiten in der Abwehr der Gäste die Heimelf durch Patrick Gerhardt (61.) und Samir Hajjout (64.) wieder nach vorne. Doch schon im Gegenzug (65.) egalisierte Rachid Hadi für Schneppenhausen. In einer abwechslungsreichen Begegnung nutzte Valle in der 77. Minute einen Fehler in der Abwehr Nauheims zum 3:4. In der verbleibenden Spielzeit hatte der FSV noch Chancen zu erhöhen, ein Treffer fiel jedoch nicht mehr.

Torfolge: 1:0 Campinar (10.), 1:1 Piedimonte (29.), 1:2 Piedimonte (38.), 2:2 Gerhardt (61.), 3:2 Haijout (64.), 3:3 Hadi (65.), 3:4 Valle (77.)

Aufstellung FSV Schneppenhausen: Sven Pavone, Remo Stümpel, Wilson Rufino, Erol Demirtas, Jürgen Brüninghaus, Rachid Hadi, Wolfgang Mahr, Georgios Ioannidis, Carsten Grünewald, Marcus Piedimonte (65. Jorge Lopez), Johnny Valle (85. Cengizhan Ayaz)


{mos_sb_discuss:10}
Letzte Änderung amFreitag, 06 April 2007 22:47
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten