log in

Pokal

A+ A A-
Ethan Edwards
Webseite-URL:

Tristesse & Frust pur in Fehlheim und vor allem in Geinsheim

Überraschende Wendungen am letzten Gruppenligaspieltag: Sowohl im Auf- als auch Abstiegskampf verspielten der VfR Fehlheim und der SV Geinsheim ihre gute Ausgangspositionen. Fehlheim musste die Vizemeisterschaft und damit die Relegationsteilnahme an die SG Unter-Abtsteinach abtreten und Geinsheim rutschte ein Jahr nach dem Abstieg aus der Verbandsliga eine weitere Kicketage hinunter in die Kreisoberliga.

ETW, RW Darmstadt und Urberach erreichen das rettende Ufer – Alsbach und Bensheim steigen ab

In vier Partien des letzten Verbandsligaspieltags wurden noch zwei Absteiger gesucht. Am Ende konnten Eintracht Wald-Michelbach (3:0 gegen Vatanspor Bad Homburg), Rot-Weiß Darmstadt (2:1 gegen Germania Ober-Roden) und Viktoria Urberach (3:1 im „Endspiel“ gegen den FC Bensheim) die Klasse aus eigener Kraft halten, während der FC Alsbach trotz einem 2:0 in Bruchköbel und Bensheim den bitteren Schritt zurück in die Gruppenliga Darmstadt antreten müssen.

Seit Samstag (Klassenverbleib Viktoria Griesheim in der Hessenliga) und endgültig seit Sonntagmittag zu Beginn der zweiten Verbandsligahalbzeit (Publizierung des Scheiterns von Waldhof und Saarbrücken in der Drittligarelegation und der damit über Umwege verbundene Abstieg von RW Frankfurt aus der Hessenliga) stand fest, dass es neben dem bereits in die Gruppenliga abgestürzten Duo RW Frankfurt II / SG Bruchköbel noch zwei weitere Verbandsligisten erwischt. Und die mussten definitiv aus fünf gefährdeten respektive im Ranking eng aneinander geschmiegten Klubs des Darmstädter Fußballbezirks ausgefiltert werden.

Am Ende setzten sich die drei Klubs durch, die zum Finale Heimrecht genossen und vor dem Anstoß tabellarisch leicht im Vorteil waren. Wald-Michelbach, die Roten und Urberach behielten vor den eigenen Fans die Nerven und verlängerten erleichtert ihre Verbandsligamitgliedschaft. Dagegen musste das FC-Bergstraßenduo aus Alsbach (mit dem FCA verlässt der seit 2004 ununterbrochen in der Verbandsliga agierende dienstälteste Klub die Klasse) und Bensheim in den sauren Abstiegsapfel beißen und tritt ab der kommenden Runde gemeinsam gegen den Gruppenligaball.

FV Bad Vilbel – Türk Gücü Friedberg  0:1   (Fr)

Tor: 0:1 Usic 36.

Rot-Weiß Darmstadt – Germania Ober-Roden  2:1

Tore: 1:0 Kröh 58. 2:0 Torino 72. 2:1 Nessen 89.

Ein überwältigender Saisonendspurt bewahrte die Heimstättensiedler vor dem zweiten Abstieg in Folge. Dank fünf Siegen aus den letzten sechs Spielen bekam das Team von Dominik Lohrer gerade noch die Kurve zum Verbandsligaklassenerhalt. Gegen Germania Ober-Roden setzten die Roten der erfolgreichen Aufholjagd die Krone auf. Alvano Kröh erlöste mit seinem Führungstreffer nach einer guten Stunde Spielzeit den gesamten Waldsportpark. Der für den Torschützen eingewechselte Francesco Torino unterstrich mit dem 2:0 dann wieder einmal seine vorzügliche Jokerqualität. Ober-Roden verkürzte zwar kurz vor dem Abpfiff, aber der Hausherr brachte in der Gewissheit, selbst bei einem Remis nicht abzusteigen (hätte im Falle der Punktgleichheit gegenüber Alsbach den besseren direkten Vergleich gehabt), seinen entscheidenden Sieg über die Runden. Der Rest war kollektives Durchpusten nach einer schwierigen Saison, die Rot-Weiß sogar noch auf einem vor Wochen nicht für möglich gehaltenen elften Tabellenplatz abschloss.  

SG Bruchköbel – FC Alsbach  0:2

Tore: 0:1 Bender 49. 0:2 T. Engelhardt 90.

Besonderes: Rot Aydin (SGB) 42.

Aus und vorbei: Nach einer vierzehnjährigen Nonstop – Zugehörigkeit ist das Verbandsligabuch für mindestens ein Jahr geschlossen. Der auf Schützenhilfe angewiesene FCA erledigte seine Pflichtaufgabe beim Mitabsteiger (seit heute kann man Bruchköbel so titulieren), aber die Ergebnisse auf den anderen Schauplätzen passten nicht. Bis kurz vor dem letzten Saisonpfiff durften die Alsbacher hoffen, da es zwischen Urberach und Bensheim 1:1 stand. Dieser unentschiedene Score hätte den Klassenerhalt bedeutet. Doch die Rödermarker erzielten noch zwei Buden und damit war das sportliche Degradierungsschicksal des FCA besiegelt. Trotz eigentlich ordentlichen 42 eingefahren Saisonpunkten (in der Hessenliga reichten Viktoria Griesheim 27 Zähler zum Ligaverbleib!) muss Alsbach seine Verbandsligadauerkarte abgeben.

FC Hanau 93 – Hanauer SC 1960  4:3

Tore: 1:0 Damar 25. 2:0 Fink 41. 3:0 Sekeric 53. 3:1, 3:2 Aydilek 57., 60. 4:2 Bicakci 62. 4:3 Braus 66.

Viktoria Urberach – FC 07 Bensheim  3:1

Tore: 1:0 Kalzu 24. 1:1 L. Blüm 54. 2:1 Niegisch 85. 3:1 Benhima 90. + 2

85. Minute in Urberach: Es steht 1:1 und mit diesem Resultat wären beide Klubs gemeinsam abgestürzt, weil der FC Alsbach bei der SG Bruchköbel in Front lag. Da stieg Tom Niegisch zum viktorianischen Hero auf und traf den FC Bensheim (und Alsbach) „mitten ins Herz“. Das Nervenduell war damit aber noch nicht ausgestanden. Die 07er versuchten selbstredend noch einmal zu antworten und kassierten in der Nachspielzeit den alles entscheidenden Dolchstoß des eingewechselten Elias Benhima. Damit war der Groschen gefallen: Urberach kam mit einem blauen Saisonauge davon und kickt auch in der nächsten Runde auf Verbandsliganiveau, während Bensheim sich in der Gruppenliga Darmstadt einreihen muss, wo dann Elton Da Costa wieder das Trainerzepter schwingen wird

Eintracht Wald-Michelbach – Vatanspor Bad Homburg  3:0

Tore: 1:0 Crisafulli 59. 2:0 Stojnic 86. 3:0 Crisafulli 90.

Besonderes: Gelb-Rot Yalin (BH) 89.

Der ETW krabbelte ohne Blessuren über die Ziellinie. Vielleicht kam dem Gastgeber auch zu passe, dass die Gäste aus dem Taunus seit Samstag (Hessenligaverbleib Viktoria Griesheim) wussten, dass sie nicht mehr absteigen konnten. Die Überwälder waren hingegen auf Punkte angewiesen und hielten dem Druck stand. Auch weil Trainer Ripperger ein goldenes Händchen bewies und Luigi Crisafulli einwechselte, der Sekunden nach seinem Dienstbeginn das befreiende 1:0 markierte und kurz vor dem Kehraus das 3:0 nachlegte. Kurz zuvor hatte Srdan Stojnic die letzten Zweifel am Klassenerhalt ad acta gelegt.

Viktoria Nidda – Usinger TSG   2:2

Tore: 0:1 Waschkau 5. 0:2 Weber 26. 1:2 Marra 47. FE 2:2 Diedrich 87.

TS Ober-Roden – Sandzak Frankfurt  1:1

Tore: 1:0 Suljic 61. 1:1 Adrovic 90.

 „Spielfrei“: RW Frankfurt II 

 

Tollhaus Hegelsberg – Viktoria Griesheim feiert dramatischen Klassenerhalt

Es ist geschafft: Nach für Fans und Verantwortliche die Gesundheit „gefährdeten“ 93 Minuten kämpfte Viktoria Griesheim am letzten Spieltag den KSV Baunatal 2:1 nieder und feierte das Hollywood-reife Happyend einer schwierigen Runde. Der Sportclub rettete den Vorsprung von einem Punkt zur Abstiegszone ins Ziel und kickt auch kommende Saison in der Hessenliga.

Rette sich, wer kann – Unglaublich dramatisches Saisonfinish um den Klassenerhalt - Nidda gibt Rückzug bekannt

Die Baldriantabletten und Betablocker liegen bereit. Am kommenden Sonntag heißt es ruhig Blut bewahren, wenn die Verbandsliga zum letzten Saisontanz bittet. Mit ET Wald-Michelbach, RW Darmstadt, Viktoria Urberach, FC Bensheim und FC Alsbach bibbern noch fünf Klubs des Darmstädter Fußballbezirks um den Ligaverbleib, von denen mindestens einer (eher unwahrscheinlich) oder zwei (die im Vorfeld realistische Variante) oder bei einem Worst Case – Szenario sogar drei ins Abstiegsgras beißen müssen.

Nervenkitzel pur am Hegelsberg – Glückt Viktoria Griesheim der Ligaverbleib?

Matchball Nummer Zwei für Viktoria Griesheim: Nach der in Waldgirmes jäh abgeschmetterten ersten Chance versucht der Sportclub jetzt am letzten Hessenligaspieltag, den Klassenerhalt einzutüten. Ein Sieg gegen den KSV Baunatal ist dabei unbedingt erforderlich, um aus eigener Kraft die Versetzung in ein siebtes Hessenligajahr en block zu reglementieren.

TS sichert durch Derbytriumph die Klasse – Fünf Klubs des Darmstädter Bezirks steht ein Herzschlagfinale bevor

Enttäuschung in Alsbach und Urberach, grenzenloser Jubel bei TS Ober-Roden: Der Kampf um den Verbandsligaklassenerhalt zog am vorletzten Spieltag alle Register. Während der FCA (1:3 gegen den neuen Champion Bad Vilbel) und die Viktoria (1:4 bei Sandzak Frankfurt) verloren und nächste Woche beim Showdown neben eigenen Siegen eventuell auch auf Schützenhilfe angewiesen sind, feierte die Turnerschaft einen emotionalen 5:3-Erfolg beim Nachbar Germania Ober-Roden und den damit verbundenen Klassenerhalt.

Nach nächstem Auswärtsdämpfer kommt es jetzt zum „Endspiel“ gegen Baunatal

Letzte Woche noch „himmelhoch jauchzend“ und heute wieder „zu Tode betrübt“: Das ersatzgeschwächte Team von Viktoria Griesheim verpasste aufgrund der chronischen Auswärtsschwäche (1:6 in Waldgirmes), den Klassenerhalt am vorletzten Hessenligaspieltag einzufahren. Zum Showdown am kommenden Samstag zu Hause gegen den KSV Baunatal muss der Sportclub seinen zweiten Matchball in Form eines Sieges verwandeln, um aus eigener Kraft ein Happyend zu feiern.

Ober-Rodener Derby – Urberacher „Sechspunktespiel“ – Alsbach gegen den Primus unter Druck – RW Darmstadt zittert auf dem Sofa

Nach dem erfolgreichen Strohhalmgriff des FC Bensheim (5:2 am Mittwoch gegen Hanau 93, siehe Extra-Bericht) geht es in den restlichen fünf Begegnungen  des vorletzten Spieltags rund (eine Partie wurde verlegt). Vor allem am Sonntag in den Paarungen mit Beteiligung von drei abstiegsgefährdeten Klubs des Darmstädter Fußballbezirks: Viktoria Urberach beim punktgleichen Widersacher Vatanspor Bad Homburg, der FC Alsbach gegen Tabellenführer FV Bad Vilbel und TS Ober-Roden im emotionalen Lokalkracher bei der Germania.