log in

2. Bundesliga

A+ A A-

Rückrunden-Spitzenspiel

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Am Samstag (13.04.2013, 13 Uhr) kommt der MSV Duisburg als Gast zum FSV Frankfurt ins Frankfurter Volksbank Stadion.
Die beiden Mannschaften trafen in ihrer Zweitligageschichte bereits elf Mal aufeinander, die Bilanz ist mit jeweils vier Siegen und drei Remis ausgeglichen. Laut Rückrundentabelle ist es das Spitzenspiel des Tabellenvierten gegen den Dritten. Beide Mannschaften haben sechs ihrer elf Rückrundenspiele gewonnen.

FSV-Cheftrainer Benno Möhlmann zur aktuellen Situation des FSV Frankfurt: „Es hat mich gefreut, dass wir trotz unserer Zufriedenheit durch das Sichern des Klassenerhalts wieder ein gutes, engagiertes Spiel auf den Platz gebracht haben und letztlich auch verdient und sicher in Regensburg gewonnen haben.“

FSV-Cheftrainer Benno Möhlmann zum Gegner MSV Duisburg: „Wir treffen auf ein Team, das sich mittlerweile mehr als gleichwertig zeigt. Sie haben in den letzten Wochen zu einer ganz hervorragenden Form gefunden, mit einer guten Ordnung, einer absoluten Sicherheit und gekonntem Spiel nach vorne. Es kommt eine sehr gute Mannschaft nach Frankfurt, die Spieler mit größerer Erfahrung aufweisen kann als unsere. Eine Mannschaft, die durchaus von der Zusammensetzung Aufstiegsmöglichkeiten gehabt hätte und die im Moment ganz hervorragend spielt.“

FSV-Cheftrainer Benno Möhlmann zum Spiel gegen den MSV Duisburg: „Wir müssen es über 90 Minuten schaffen, gut – oder vielleicht sogar mehr als gut – zu spielen. Das sollte allen klar sein. Das werden wir anstreben und hoffentlich auch umsetzen.“

Für das Spiel gegen den MSV Duisburg muss der FSV Frankfurt auf Tim Heubach, Rasmus Jönsson (beide Schambeinentzündung) und Tufan Tosunoglu (Trainingsrückstand) verzichten. 

FSV-Cheftrainer Benno Möhlmann weiter zur personellen Situation: „Die personelle Seite sieht nicht so klar aus. Neben den Langzeitverletzten haben Sören Pirson und John Verhoek am Mittwoch nicht mittrainiert. Beide haben muskuläre Probleme und ihr Einsatz am Wochenende ist fraglich. Da muss man sehen, wie sich das entwickelt. Darüber hinaus hat Zafer Yelen seit Anfang dieser Woche wegen Achillessehnenbeschwerden aus dem Spiel in Regensburg nicht trainiert. Ob er am Samstag beim Spiel mitwirken kann, müssen wir auch abwarten.“
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten