log in

2. Bundesliga

A+ A A-

Zum Saisonauftakt erster Paderborner Bölle-Besuch seit 1983

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Die Sommerpause inklusive enttäuschender WM ist überstanden. Nach einer intensiven Vorbereitungsphase im Schwarzwald-Trainingslager sowie im heimatlichen Südhessenglutofen reaktiviert der SV Darmstadt 98 endlich wieder den Punktspielball und empfängt am ersten Spieltag der Zweitligasaison 18/19 Wiederaufsteiger SC Paderborn 07 (Anstoß Sonntag, 15Uhr30).

Dass beim Rundenstart Duelle gegen Neulinge kein Zuckerschlecken sind, ist eine altbekannte Binsenweisheit. Auch die Ostwestfalen dürften nach der erfolgreichen Reparatur von einigen vorausgegangenen Betriebsunfällen euphorisiert an der Nieder-Ramstädter Straße auflaufen. 2014 feierte Fußball-Deutschland zwei „Wunder“: Die Lilien nicht weit von Paderborn entfernt ihre Glorifizierung auf der Alm und parallel der SCP seinen allerersten Bundesligaaufstieg. Doch damit war das Ende der Fahnenstange erreicht. Zwölf Monate später stiegen die Blau-Schwarzen aus der 2008 ihre Tore öffnenden Benteler-Arena wieder ab und wurden prinzipiell vom SV98, der einen märchenhaften Durchmarsch von Liga Drei in Liga Eins auf´s Parkett zauberte, im Oberhaus abgelöst.

Apropos Durchmarsch: Ein weiteres Jahr später musste sich der SCP dieses Substantiv in seiner negativen Darstellungsform auf die Fahne heften. Auch ein schillerndes Übungsleiterintermezzo von Stefan Effenberg konnte nicht verhindern, dass die Ostwestfalen den zweiten Absturz in Folge quittierten. Selbst in der Dritten Liga kam man nicht mehr auf die Beine und beim Kehraus der Spielzeit 16/17 stand eigentlich der Abstiegshattrick auf der Agenda. Lediglich die Durchreiche der Münchener Löwen von der Zweit- in die Viertklassigkeit rettete den SCP vor den Regionalligastippvisiten nach Wiedenbrück oder Rödinghausen.

Von da an schrieb der Verein endlich wieder positive Schlagzeilen – auch dank Trainer Steffen Baumgart, der im April ´17 das Trainingszepter übernommen hatte und seine Mannschaft wieder nach oben bugsierte. Statt einem Ausflug zum Großaspacher Sonnenhof dürfen die Ostwestfalen also jetzt das Bölle beehren, weil Baumgart in der zurückliegenden Drittligasaison die richtige Teammischung fand. Mit einer beeindruckenden Offensivbilanz sicherte sich Paderborn relativ unangefochten die Vizemeisterschaft und die damit verbundene direkte Rückkehr auf die große Zweitligabühne. 

Bekanntlich hätte die Lilien vor wenigen Monaten beinahe das gleiche sportliche Schicksal ereilt wie den SCP vor rund zwei Jahren – nämlich ein Doppelabstieg. Trotz einer ungeschlagenen Aufholjagd klebte der SV98 aufgrund der „Vorrundenaltlasten“ bis zum vorletzten Spieltag auf einem Zweitligaabstiegsrang. Erst drei Siege en block (darunter das emotionale 1:0 beim nervenaufreibenden Showdown gegen Erzgebirge Aue) bescherten dem kurz vor Weihnachten heimgekehrten Hoffnungsträger Dirk Schuster samt seinen Schützlingen und der aufatmenden blau-weißen Fangemeinde das Versetzungshappyend.

Insgesamt waren es elf ungeschlagene Partien in Serie auf der Zielgerade und natürlich hofft nun jeder, der es mit den Lilien hält, dass der imposante Lauf saisonübergreifend eine Fortsetzung findet. Über die Defensivqualität muss man sich wohl keine großen Sorgen machen. Das geeichte Duo Captain Aytac Sulu und Keeper Daniel Heuer Fernandes (unbestritten einer der stärksten Zweitligatorwächter) hat mit Sebastian Hertner (Aue) und Marcel Franke (zuletzt Dynamo Dresden) adäquaten Zuwachs erhalten.

In der Vorwärtsbewegung (die Heimkehr von Marcel Heller nach seinem Puppenkistenausflug wird die Außenbahnen bestimmt beleben, allerdings ist „MH20“ wegen einer noch im FCA-Trikot kassierten Sperre gegen den SCP noch nicht mit von der Partie) und vor allem im Sturmzentrum könnte es noch hapern, weil der verletzungsanfällige Felix Platte schon wieder zum Kurieren einer Blessur gezwungen ist. Der für seine Last Minute – „Häppchen“ bekannte Dirk Schuster lotste am Mittwoch für den Offensivbereich Serdar Dursun vom Fürther Kleeblatt ans Bölle und dürfte auf dem bis Ende August geöffneten Transfermarkt noch einmal zuschlagen.

Die letzten beiden Testspiele verliefen sehr zufrieden stellend. Dem von der Ex-Lilie David Wagner gecoachten englischen Erstligisten Huddersfield Town rang der Sportverein ein hochverdientes 1:1 ab und bei der offiziellen Saisoneröffnung am vergangenen Samstag sangen einige Anhänger sogar den an anderer blau-weißer Stätte kreierten Hit „Wir schlugen Roda“…, als der Sportverein die niederländische Elf aus Kerkrade 4:1 abkanzelte. Daran gilt es jetzt am Sonntag anzuknüpfen und bei der „Halbpremiere“ gegen den SC Paderborn 07 gleich im ersten Rundeneinsatz den saisonalen Debütdreier einzutüten.

Der etwas dubios herüber kommende Begriff „Halbpremiere“ erklärt sich dadurch, dass der Sportverein zwar gegen den ostwestfälischen Klub in seinem jetzigen Format zum ersten Mal die Klingen kreuzt, aber dennoch eine kurze gemeinsame Vergangenheit aufweist. Gegen den Vorgängervertreter TuS Schloss-Neuhaus, der 1985 mit dem 1. FC Paderborn fusionierte und seit 1997 unter der heutigen Bezeichnung SCP die deutsche Kickszene bereichert, duellierten sich die von Manfred Krafft dirigierten Lilien während der Runde 82/83 in Liga Zwei.

Im altehrwürdigen Hermann-Löns-Stadion, wo heute nur noch die Paderborn Dolphins dem American Football nachjagen, schluckte der SVD eine bittere respektive unrühmliche 1:3-Pille. Dafür nahmen die rachedurstigen Heiner beim Rückkampf eine unbarmherzige Revanche und verordneten den Ostwestfalen in Form einer 7:0-Packung eine fürchterliche Tracht Prügel. Bodo „Ballermann“ Mattern steuerte vier Buden zu diesem 98er-„Traditionsergebnis“ bei (man frage nach beim fränkischen „Glubb“ oder Mainz 05).

In dieser Deutlichkeit müssen die „Erben des Schloss-Neuhaus“ (ist kein Titel einer 1990er-Soap!) ja heuer nicht auf die Nase fallen. Hauptsache, sie geben als spendierfreudiger Gast die Punkte in Darmstadt ab und beginnen ihre Renaissance erst ab dem zweiten Spieltag…     

Alle Partien vom ersten Zweitligaspieltag:

Fr 03.08. 20.30

Hamburger SV – Holstein Kiel

Sa 04.08. 15.30

VfL Bochum – 1. FC Köln 13.00, Spvgg Greuther Fürth – SV Sandhausen, Jahn Regensburg – FC Ingolstadt

So 05.08. 15.30

1. FC Magdeburg – FC St. Pauli 13.30, SV Darmstadt 98 – SC Paderborn 07, Union Berlin – Erzgebirge Aue. 1. FC Heidenheim – Arminia Bielefeld

Mo 06.08. 20.30

Dynamo Dresden – MSV Duisburg

 

Letzte Änderung amDonnerstag, 02 August 2018 07:24
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten