log in

2. Bundesliga

A+ A A-

Die Gegengerade erlebt zum Abschied eine sportliche Schadensbegrenzung

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Die unbequeme Aufgabe zum letzten Heimspiel 2018 respektive vor dem Abriss der Gegengerade gegen das Tabellenschlusslicht FC Ingolstadt löste der SV Darmstadt 98 „nur“ mit einem 1:1-Unentschieden. Nach einem ganz frühen Rückstand sorgte Tobi Kempe in der Schlussphase immerhin dafür, dass nach drei Niederlagen der 18. Saisonpunkt auf das blau-weiße Konto überwiesen wurde. Beide Treffer resultierten aus fragwürdigen Foulelfmetern.

SV Darmstadt 98 – FC Ingolstadt  1:1

SVD: Heuer Fernandes, Rieder, Höhn, Sirigu, Holland, Stark (75. Platte), Kempe, Heller, Wurtz (60. Mehlem), Jones, Dursun (90. Boyd)   

FCI: Buntic, Ananou, Gimber, Gaus, Neumann, Röcher, Leipertz (64. Otavio), Cohen, Kerschbaumer, Kittel (90. Osawe), Lezcano (70. Kutschke)

Tore: 0:1 Lezcano 2. FE 1:1 Kempe 83. FE

Zuschauer: 16580

Besonderes: Gelb-Rot Röcher (FCI) 63.

Ausgerechnet die dienstälteste Lilie Aytac Sulu (sah in der Vorwoche bei Union Berlin die fünfte gelbe Saisonkarte) musste beim Abschiedskonzert für die Gegengerade passen. Neben dem Mannschaftskapitän fielen mit Franke und Medojevic zwei weitere wichtige Defensivkräfte aus, so dass gleich drei neue Spieler in die Startelf befördert wurden (Stark, Höhn, Sirigu). Sogar noch zwei Mann mehr (also fünf) rutschten beim Gegner in die Anfangsformation. Jens Keller setzte also bei seinem Debüt als FCI-Coach gleich mal ein personelles Zeichen.

Ob die Abwehrumstellungen etwas damit zu tun hatten, dass das wegweisende Match mit einem Worst Case – Szenario begann? Auf jeden Fall tauchte Sonny Kittel nur zwanzig Sekunden nach dem Anstoß (!) frei vor Daniel Heuer Fernandes auf und wurde vom 98-Keeper durch eine leichte Berührung zu Fall gebracht. Der ganz in Blau und Weiß getauchten Gegengerade und natürlich auch dem restlichen Bölle-Rund (bis auf die „Handvoll“ Gästefans auf der Nordtribüne) stockte natürlich der Atem, als Schiedsrichter Sather auf den Punkt deutete. Lezcano ließ sich die Blitzchance zur FCI-Führung nicht entgehen und verwandelte abgezockt den Elfer.

Das Heimteam versuchte rasch zu antworten und hatte nach einem Dutzend  absolvierten Minuten Pech. Dursuns Schuss prallte nur an den Pfosten statt in die Maschen. Dieses Highlight blieb bis zur Pause die größte Ausgleichsmöglichkeit. Die Lilien verfingen sich trotz optischer Überlegenheit ein ums andere Mal im Ingolstädter Absicherungsnetz und mussten ihre Hoffnung für ein Erfolgserlebnis auf die zweite Halbzeit vertagen.

Nach dem Seitenwechsel nahm der Druck des SV98 zu. Erst recht, als die Schanzer nach einer guten Stunde Spielzeit nur noch zu Zehnt weiter agieren durften (Ampelkarte für Röcher). Doch außer einen Kempe-Schuss und einen Seitfallzieher von Dursun (jeweils knapp vorbei) lag die Egalisierung nicht wirklich in der nasskalten Dezemberluft, weil die Offensivaktionen viel zu wenig Torgefahr ausstrahlten. Vor allem die Kempe-Standards verpufften in unschöner Konstanz im Nirwana.

Sieben Minuten vor dem offiziellen Kehraus profitierte der Sportverein dann von der nächsten zweifelhaften Elfmeterentscheidung, als Ersatzkapitän Fabian Holland nach einer vorherigen Kontaktaufnahme mit Kittel die Bodenhaftung verlor. Ungeachtet seiner heute bestimmt nicht besten Performance übernahm Kempe die Verantwortung und schweißte den Ball mittig zum Endstand ein. In der allerletzten Nachspielzeitminute hatte „Joker“ Mehlem sogar noch den Lucky Punch auf dem Schlappen, aber seine Volleyabnahme in guter Abschlussposition rauschte über den Kasten.

So trat gegen den FC Ingolstadt mal wieder die Remisfunktion in Kraft. Durch das Unentschieden hielt man zumindest die Schanzer auf beruhigende Distanz. Der seit Wochen reservierte zwölfte Tabellenplatz ging aber nach der vierten sieglosen Partie in Serie Richtung Erzgebirge nach Aue flöten (überraschte heute mit einem 5:0-Paukenschlag in Fürth). Also dort, wo der Sportverein am nächsten Sonntag zur ersten von zwei noch verbleibenden Auswärtsprüfungen vor der Winterpause auflaufen muss.  

 

Letzte Änderung amSamstag, 08 Dezember 2018 15:37
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten