Logo
Diese Seite drucken

Last Minute – Tor beschert den Sieg und festigt Rang Fünf

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Der SV Darmstadt 98 ist zumindest bis Montagabend (Bielefelder Nachholspiel gegen Dresden) wieder Primus des Rückrundenranking. Gegen Tabellennachbar Hannover 96 siegten die Lilien im viertletzten Saisonmatch dank einem Lucky Punch etwas schmeichelhaft 3:2 und besitzen vor den finalen drei Partien nun ordentliche Aussichten, die fünfte Gesamtposition über die Ziellinie zu manövrieren.

SV Darmstadt 98 – Hannover 96  3:2

SVD: Schuhen, Herrmann, Rapp, Pfeiffer, Holland, Palsson, Kempe (82. Stark), Heller (63. Honsak), Schnellhardt (67. Paik), Bader, Honsak, Dursun (82. Platte) 

96: Zieler, Korb, Franke, Hübers, Ochs (83. Teuchert), Stendera (68. Muslija), Kaiser, Prib (68. Majna) , Haraguchi (79. Ostrzolek), Guidetti (46. Weydandt), Ducksch

Tore: 1:0 Dursun 24. 1:1 Prib 47. 1:2 Ducksch 58. 2:2 Schnellhardt 62. 3:2 Eigentor Franke 90.

Zum vorletzten Heimspiel respektive vierletzten Zweitligamatch als 98-Coach nahm Dimi Grammozis drei Personalveränderungen vor. Patric Pfeiffer, vor einem Jahr von der zweiten HSV-Mannschaft ans Bölle gewechselt, feierte mit dem sechsten Zweitligaeinsatz seine Startelfpremiere. Außerdem kehrten Bader für Honsak sowie der einnetzfreudigste 98-Schütze Dursun für Platte in die Anfangsformation zurück.

Die in den vergangenen Begegnungen stark punktenden Niedersachen bewiesen in der Anfangsperiode, dass ihr aktueller Erfolgslauf nicht von ungefähr kommt. Spielerisch hatte der Bundesligaabsteiger Vorteile und war der Führung näher, ehe die Lilien ihre erste echte Einschussmöglichkeit effektiv nutzten. Nach einem geblockten Ball nahm Goalgetter Dursun selbigen auf und zirkelte ihn mit viel Gefühl perfekt ins Eck (14. Saisonbude). Im Gegenzug verhinderte Keeper Marcel Schuhen den postwendenden Ausgleich, indem er einen Schuss von Guidetti klasse parierte.

Mit der knappen Vorlage pro Hausherr wurden die Seiten gewechselt. Zum Prolog der zweiten Hälfte erwischten die 96er einen Sahneauftakt. Schuhen rettete zunächst glänzend gegen Weydandt, war allerdings gegen den zweiten Versuch von Prib machtlos. Die Darmstädter Hoffnungen, dass die Kugel bei Stenderas Vorarbeit die Torauslinie bereits komplett überschritten hatte, platzten nach intensiver TV-Sichtung des Kölner Kellers.

Das Momentum sprach nun natürlich für die Gäste. Gut zehn Minuten nach der Egalisierung schlugen sie erneut zu, als Ducksch Goalie Schuhen wiederum nicht den Hauch einer Verhinderung gestattete. Trotz der beiden Nackenschläge riss sich der Sportverein am Riemen und legte eine tolle Moral an den Tag, was Schnellhardt mit dem relativ raschen 2:2 produktiv belohnte.

In der Schlussphase deutete vieles auf eine insgesamt gerechte Punkteteilung hin. Doch 96 hatte die Rechnung ohne den zwei Jahre jüngeren Hauswirt gemacht. Der erstmals die komplette Distanz bewältigende Pfeiffer köpfte nach einer Ecke auf den Kasten und ausgerechnet Ex-Lilie Marcel Franke (vergangene Spielzeit  noch beim SV98 unter Vertrag) düpierte seinen eigenen Schlussmann mit einer unhaltbaren Richtungsänderung.

Während der Nachspielzugabe gab es noch zwei brenzlige Situationen zu überstehen (u.a. einen Freistoß von der Strafraumgrenze), bis der fast schon obligatorische „Dreier“ gegen Hannover (vierter Sieg in Serie) unter Dach und Fach war. Dagegen musste auch das aktuelle 96-Team konstatieren, dass gegen Lilien nicht gut Kirschen zu essen ist. Der einzige Erfolg am Bölle glückte den Niedersachsen im November 1984. Damals knipste noch „Schlangen-Franz“ Gerber und Bruno Labbadia markierte den Ehrentreffer zum 1:2-Endstand.

Mit diesem Positiverlebnis stabilisierte der Sportverein Stufe Fünf, die unabhängig vom Ergebnis auch nach der drittletzten Saisonaufgabe Bestand haben wird. Für diese tritt die Grammozis-Elf am kommenden Donnerstag zum Duell der beiden besten Rückrundenmannschaften auf einer wohlbekannten ostwestfälischen Alm an (Anstoß 20Uhr30). Ausgerechnet gegen den SV98, dessen Wunder von Bielefeld anno 2014 selbstredend ewiglich unvergessen bleibt, könnte die Arminia den letzten Schritt zum Bundesligacomeback hinlegen – falls ihr die Lilien nicht erneut die Feiersuppe versalzt…   

Letzte Änderung amSonntag, 14 Juni 2020 17:30
© Copyright 2006-2015 ballraum.de - © Copyright des Headerbildes Michal Jarmoluk auf Pixabay.com