log in

2. Bundesliga

A+ A A-

Doppelter Doppelpack von Kempe und Dursun navigiert SV98 zum ersten Heimsieg

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Mit Hilfe eines dankbaren Aufbaugegners stoppte der SV Darmstadt 98 am Freitagabend seine Ergebnisdurststrecke. Nach zuletzt zwei deutlichen Niederlagen ohne eigenen erzielten Treffer rehabilitierten sich die Lilien mit einem früh entschiedenen 4:0 über den überforderten Zweitligarückkehrer Eintracht Braunschweig und proklamierten im vierten Anlauf endlich den Saisonpremierendreier am Bölle. 

SV Darmstadt 98 – Eintracht Braunschweig  4:0

SVD: Schuhen, Bader (88. Berko), Höhn, Mai, Holland (83. Stanilewicz), Rapp, Schnellhardt, Paik (83. Pfeiffer), Mehlem, Kempe (90. Seydel), Dursun (83. Platte) 

ETB: Dornebusch, Schultz (46. Burmeister), Kessel, Nikolaou, Bär, Wydra, Kroos (72. Ben Balla), Wiebe, Schwenk (62. Kaufmann), Kammerbauer (72. Otto)

Tore: 1:0 Kempe 8. FE 2:0, 3:0 Dursun 9., 35. 4:0 Kempe 38. FE

Markus Anfang schickte nach jeweiliger Rückmeldung Mannschaftskapitän Fabian Holland trotz Trainingsdefizit in Folge einer längeren Corona-Quarantäne und Nicolai Rapp (am zurückliegenden Spieltag in Aue gelb-rot gesperrt) sofort wieder ins Startelf-Gefecht. Außerdem spielte Paik von Beginn an, während Victor Palsson wegen eines Fingersehnenrisses länger pausieren muss.

Im vergangenen Heimspiel gegen Paderborn war die Gewinnverteilung schon zur Pause deklariert. Dieses Szenario wiederholte sich gegen den Deutschen Meister von 1967 – diesmal allerdings zu Gunsten des SV98. Vier hanebüchene Patzer der einstigen Jägermeister-Werbeträger sorgten noch vor dem Seitenwechsel dafür, dass die Lilien problemlos den Weg zurück in die Erfolgsspur fanden. Den Auftakt des Gästefehlerreigens machte Keeper Dornebusch, der Dursun völlig übermotiviert im Sechzehner ummähte. Tobi Kempe verwandelte den fälligen Strafstoß gewohnt souverän zur beruhigenden frühen Führung (erste blau-weißer Bude nach zwei Partien Torlosigkeit).

45 Sekunden später schepperte es zum zweiten Mal im niedersächsischen Kasten. Einen dilettantischen Rückpass nutzte Dursun zur Animation seines Knipserriechers. Der 98-Goalgetter erspähte den Fauxpas, tanzte Dornebusch aus und schob aus spitzem Winkel zum 2:0 ein. Natürlich spielte der Blitzdoppelschlag dem Hausherr perfekt in die Karten. Die Lilien mussten praktisch nur auf weitere Braunschweiger Böcke warten, um den Vorsprung-Score in uneinholbare Dimensionen zu schrauben.

Erneut entpuppte sich Dursun als listiger Profiteur eines Defensivblackouts und setzte die gnadenlose Effizienz des Sportvereins mit dem 3:0 fort. Knapp drei Minuten später konnte ein ETB-ler Dursun, der ergo an allen vier Einlochungen maßgeblich beteiligt war, nur mit einem plumpen Foul bremsen. Wiederum deutete der souverän leitende Schiedsrichter auf den Punkt. Den Hattrick-Vollzug vom schon zur Ausführung bereit stehenden Dursun verhinderte sein Übungsleiter, denn Anfang beorderte den nominellen Elferschützen Kempe zur Tat, was für den Standardvirtuosen natürlich kein Problem darstellte.

Mit der Dokumentation des 4:0 hätte man prinzipiell einen Schlussstrich unter die Begegnung ziehen können. Im zweiten Abschnitt passierte nicht mehr viel. Die Lilien begnügten sich mit dem während der ersten Halbzeit erarbeiteten Profit und die Eintracht sehnte den finalen Gong herbei. Die 98er verhinderten dank diesem befreienden Resultat einen vor dem Kick-off drohenden Absturz in das Abstiegsterrain und residieren vor der nächsten Aufgabe am kommenden Freitag beim Bundesligaabsteiger Fortuna Düsseldorf mit einer komplett ausgeglichenen Bilanz im sogenannten Tabellenmittelfeld.     

 

Letzte Änderung amFreitag, 27 November 2020 21:24
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten