log in

Hessenliga

A+ A A-

Alzenau nach Herzschlagfinale Vizemeister – Griesheim geht mit vier Siegen in die Sommerpause

Abstiegstränen in Flieden, Tristesse pur in Kassel, grenzenloser Jubel in Alzenau und Friedberg: Der letzte Hessenligaspieltag 18/19 zog noch einmal alle Spannungsregister. Nach einer unglaublichen Dramatik sicherte sich Bayern Alzenau in der Nachspielzeit doch noch die Relegationsteilnahme und Buchonia Flieden muss in die Verbandsliga hinunter.

Viktoria Griesheim war von diesen finalen Entscheidungen nicht mehr betroffen. Bereits am vergangenen Wochenende unterschrieb der Sportclub ja bekanntlich die Klassenerhaltsurkunde und bestritt zum Kehraus eine von fünf Begegnungen um die „Goldene Ananas“. Diesen Job erledigte die Mannschaft von Trainer Richard Hasa vorzüglich und verbuchte durch ein 2:1 beim FC Eddersheim den vierten Sieg in Folge, der den SCV im Endklassement auf den elften Tabellenplatz verbesserte. Eine Saison voller Höhen und Tiefen wurde also dank einem fulminanten Schlussspurt mit dem Ticket für die nächste Hessenligarunde gekrönt.

Welche Gefühlshöllen die Fans und Verantwortlichen von Bayern Alzenau und Hessen Kassel durchlebten, mag man sich gar nicht vorstellen. Ins Fernduell um die Relegationsteilnahme gingen die beim Meister FC Gießen antretenden Unterfranken mit drei Punkten Vorsprung, während die Löwen bei Buchonia Flieden gefordert waren, die ihrerseits die letzte Klassenerhaltschance nutzen wollten. Kassel lag lange 0:1 zurück und Alzenau hielt ein torloses Remis, ehe sich in der Schlussphase die Ereignisse überschlugen.

Trotz personeller Unterzahl (Rote Karte Merle) drehte Kassel seine Aufgabe in einen 3:1-Sieg und Rang Zwei schien zum Greifen nah, da parallel Gießen einen 2:0-Vorsprung erzielte. Nun waren beide Rivalen punktgleich und der KSV hätte wegen der besseren direkten Vergleichswerte die Nase vorne gehabt. Aber Alzenau steckte nicht auf und schaffte durch zwei Tore auf den letzten Saisonmetern das schier Unmögliche. Das 2:2 sicherte dem FCB doch noch die „Verteidigung“ der Vizemeisterschaft und man bestreitet wie im Vorjahr die Aufstiegsrelegation zur Regionalliga. Dagegen muss sich Kassel mit einer weiteren Spielzeit in der Hessenliga anfreunden.

Alzenau startet das Unternehmen Aufstiegsrunde am kommenden Donnerstag beim Ex-Zweitligisten Röchling Völklingen (Vertreter der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar). Am gleichen Tag wird erst der dritte Relegationsprotagonist ermittelt, wenn am Abschlussspieltag der Oberliga Baden-Württemberg der FSV Bissingen und die (noch) zwei Punkte mehr bilanzierenden Stuttgarter Kickers zum „Endspiel“ in Großaspach aufeinanderprallen.

Das 1:3 gegen Hessen Kassel besiegelte auch den Abstieg von Buchonia Flieden, das genau wie die Spvgg Neu-Isenburg, der FC Ederbergland und der Hünfelder SV eine Etage nach unten muss. Türk Gücü Friedberg darf sich derweil über den Klassenerhalt freuen. Der Neuling hätte die „Schützenhilfe“ allerdings gar nicht benötigt und schob sich aus eigener Kraft durch ein 3:1 über den KSV Baunatal Richtung seiner zweiten Hessenligarunde selbst über die Ziellinie.

Buchonia Flieden – KSV Hessen Kassel  1:3

Tore: 1:0 Schaub 26. 1:1 Brandner 70. 1:2 Schmeer 79. 1:3 Mogge 90. + 4 

Zuschauer: 1900

Besonderes: Rot Merle (KSV) 62.

Spvgg Neu-Isenburg – SC Waldgirmes  0:3

Tore: 0:1 Schmidt 31. 0:2 Ciraci 38. 0:3 Schmidt 48.

Zuschauer: 110

FC Ederbergland – Rot-Weiß Hadamar  2:2

Tore: 1:0 Wissemann 20. 1:1 Herdering 25. 2:1 Todt 79. 2:2 Dimter 90.

Zuschauer: 80

FC Eddersheim – Viktoria Griesheim  1:2

Tore: 0:1 Volk 36. 0:2 Schuller 41. 1:2 Akbulut 48.

Zuschauer: 120

Hünfelder SV – FV Bad Vilbel  3:3

Tore: 1:0 Fröhlich 11. 2:0 Münkel 70. 2:1 Bejic 77. FE 3:1 Kornagel 83. 3:2 Pejic 89. 3:3 Bejic 90. + 2

Zuschauer: 100

FSC Lohfelden – VfB Ginsheim  2:2

Tore: 1:0 M. Bandowski 15. 2:0 T. Bandowski 24. 2:1 Platten 26. 2:2 Özer 36.

Zuschauer: 150

FC Gießen – Bayern Alzenau  2:2

Tore: 1:0 Kara 77. 2:0 Michel 86. 2:1 Alessandro 90. 2:2 Bari 90. + 2

Zuschauer: 1070

Türk Gücü Friedberg – KSV Baunatal  3:1

Tore: 1:0 Tesfaldet 45. 1:1 Müller 88. 2:1 Mitrovic 89. 3:1 Miric 90. + 3

Zuschauer: 220

Spielfrei: SG Barockstadt Fulda

  • 0
  • Gelesen: 156 mal

Viktoria Griesheim bleibt Hessenligist - Dreierpack von Schuller beim 4:1 gegen Ederbergland

Viktoria Griesheim geht ab der nächsten Saison ins achte Hessenligajahr in Folge. Am vorletzten Spieltag sicherte ein souveräner 4:1–Heimerfolg gegen Absteiger FC Ederbergland den Klassenerhalt. Nach einer turbulenten Runde voller Höhen und Tiefen hat der Sportclub – mal wieder – den sportlichen Überlebenskampf gemeistert und sein Versetzungsziel erreicht.

  • 0
  • Gelesen: 192 mal

Erster Matchball für den Sportclub – Mit einem Sieg wäre der Klassenerhalt fix

Mit dieser relativ komfortablen Ausgangsposition rechneten vor wenigen Wochen höchstens Berufsoptimisten: Am Samstagmittag kann Viktoria Griesheim im Rahmen des vorletzten Spieltags den Klassenerhaltssack zuschnüren. Ein Heimsieg gegen Absteiger FC Ederbergland reicht, um auch für die nächste Saison ein Hessenligaticket zu erhalten.

  • 0
  • Gelesen: 147 mal

Die Aktien von „Zuschauer“ Viktoria Griesheim Aktien schnellen in die Höhe – Meister Gießen schießt ein Dutzend Tore

Am drittletzten Hessenligaspieltag war Viktoria Griesheim spielfrei und beobachte vom „heimischen Sofa“ mit Erleichterung, wie die Konkurrenz Boden preisgab. Die Rivalenergebnisse spielten dem SCV in die Karten, so dass die Mannschaft von Trainer Richard Hasa bereits am kommenden Wochenende den Deckel auf die Klassenerhaltstonne nageln kann.

Nach dem 0:2 von Buchonia Flieden im Derby gegen Fulda und dem 1:1 des Hünfelder SV gegen den Tabellenzweiten Bayern Alzenau beträgt der viktorianische Vorsprung auf das auf den ersten beiden Abstiegsplätzen klebende Osthessenduo vor der zweiteiligen Zielgerade vier bzw. fünf Punkte. Ergo reicht Griesheim ein Sieg aus den verbleibenden beiden Saisonpartien zur Versetzung. Am nächsten Samstag im Heimmatch gegen den als Absteiger bereits feststehenden FC Ederbergland könnten also schon die Korken knallen.

Das mit Griesheim punktgleiche Team Türk Gücü Friedberg fing sich eine 0:12-Klatsche beim neuen Hessenligameister respektive Regionalligaaufsteiger FC Gießen ein und besitzt kurioserweise dennoch aufgrund den sieglosen Auftritten von Flieden / Hünfeld genau so gute Chancen auf ein Happyend wie der SCV. In den rettenden Hafen ist bereits der FSC Lohfelden gesegelt – und das trotz einer 1:4-Heimpleite gegen Baunatal.

Der Kampf um die Vizemeisterschaft sprich Aufstiegsrelegation bleibt offen, weil beide Anwärter patzten. Durch das erwähnte Remis in Hünfeld verteidigte Bayern Alzenau sein Dreipunkteguthaben auf Hessen Kassel, weil die Löwen zu Hause gegen Waldgirmes ebenfalls nur ein Unentschieden erzielten (2:2). 

KSV Hessen Kassel – SC Waldgirmes  2:2

Tore: 0:1 Duran 8. 1:1 Dawid 18. 1:2 Öztürk 31. FE 2:2 Schmeer 51.

Zuschauer: 930

Besonderes: Gelb-Rot Cost (60.) SCW

FC Gießen – Türk Gücü Friedberg  12:0

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Marceta 7., 19., 22. 4:0 Michel 46. 5:0 Cecen 55. 6:0 Michel 58. 7:0 Eigentor Dudda 71. 8:0 Müller 68. 9:0 Koyuncu 69. 10:0 Müller 73. 11:0 Antonaci 78. 12:0 Solak 90.

Zuschauer: 400

Buchonia Flieden – SG Barockstadt Fulda  0:2

Tore: 0:1 Rummel 10. 0:2 Crljenec 41.

Zuschauer: 750

Besonderes: Gelb-Rot Röhrig (Flieden) & Schaaf (Fulda) beides 56.

Hünfelder SV – Bayern Alzenau  1:1

Tore: 1:0 Münkel 8. 1:1 Konate Lueken 24.

Zuschauer: 200

FSC Lohfelden – KSV Baunatal  1:4

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Pforr 18., 33., 38. 1:3Bandowski 66. 1:4 Krengel 80.

Zuschauer: 150

Spvgg Neu-Isenburg – Rot-Weiß Hadamar  0:6   (So)

Tore: 0:1 Noguchi 5. 0:2, 0:3 Bangert 25., 38. 0:4 Pandov 48. 0:5 Böttler 77. 0:6 Bangert 90.

Zuschauer: 100

FC Eddersheim – VfB Ginsheim  2:5  (So)

Tore: 0:1 Geisler 13. 0:2 Özer 30. 0:3 Mehnatgir 39. 1:3 Bianco 44. 1:4 Thomasberger 53. 1:5 Mehnatgir 59. 2:5 Wade 68.

Zuschauer: 150

FC Ederbergland – FV Bad Vilbel  0:3 (bereits am 22.04. ausgetragen)

Spielfrei: Viktoria Griesheim

 

  • 0
  • Gelesen: 219 mal

Drama mit Happyend – In letzter Sekunde vollstreckt Stork einen Elfer zum 5:4

Alfred Hitchcock lässt grüßen: Nach einem wahnsinnigen Spielverlauf (1:0, 1:2, 4:2, 4:4) gegen die Spvgg Neu-Isenburg erhielt Viktoria Griesheim in der Nachspielzeit einen Elfmeter zugesprochen. Das kurz zuvor eingewechselte SCV-Urgestein Pascal Stork übernahm die Verantwortung und behielt die Nerven. Die erfolgreiche Verwandlung könnte der Meilenstein zum Klassenerhalt gewesen sein.

  • 0
  • Gelesen: 335 mal

Nachlegen gegen das Schlusslicht dringende Voraussetzung für ein Happyend

Mit neuer Hoffnung und frischem Selbstvertrauen geht Viktoria Griesheim in die letzten vier Hessenligaspieltage, in denen man nur noch dreimal antritt (am übernächsten Wochenende spielfrei). Deshalb ist am kommenden Samstag ein Heimsieg gegen den als Absteiger feststehenden Tabellenletzten Spvgg Neu-Isenburg absolute Pflicht, um nicht beim Saisonkehraus das sportliche Schicksal mit dem anreisenden Gast zu teilen.

  • 0
  • Gelesen: 148 mal

Viktorianisches Schlüsselspiel im Königreich

Ein Sieg würde keine Rettung und eine Niederlage noch nicht den Abstieg bedeuten. Dennoch ist jedem Protagonisten von Viktoria Griesheim bewusst, dass am Samstag beim Tabellennachbarn Buchonia Flieden die sportliche Zukunft auf dem Spiel steht. Kann der Sportclub weiterhin auf den Hessenligaklassenerhalt hoffen oder muss man die Verbandsligapläne aus der Schublade holen? 

  • 0
  • Gelesen: 147 mal

15488 Fans sehen im Auestadion den Kasseler Sieg im Derby gegen Baunatal

Der angepeilte Rekord für eine fünftklassige Partie wurde zwar nicht geknackt, aber die Zuschauerzahl war auch so für Hessenligaverhältnisse sensationell. Vor 15488 (!) Fans schlug der KSV Hessen Kassel am Ostermontag in einem Nachholmatch den nordhessischen Nachbarn KSV Baunatal dank zwei späten Toren mit 3:1 und bleibt damit heißester Anwärter auf Relegationsplatz Zwei.

  • 0
  • Gelesen: 128 mal

0:3 nach langer Gegenwehr – Abstiegsschlinge schließt sich weiter zu

Viktoria Griesheim hat in seinem fünftletzten Saisoneinsatz wie erwartet den nächsten Rückschlag hinnehmen müssen. Bis zur 84. Minute durfte der Sportclub am heimischen Hegelsberg noch auf eine Überraschung hoffen, ehe der favorisierte Aufstiegsaspirant KSV Hessen Kassel in der Schlussphase seinen 1:0-Vorsprung in einen 3:0-Endstand umwandelte.

  • 0
  • Gelesen: 228 mal
Diesen RSS-Feed abonnieren