log in

Hessenliga

A+ A A-

SCV in Friedberg auf der Suche nach der Kehrtwende

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

So schnell geht´s: In den ersten drei Hessenligaspielen 2019 verwandelte sich das vor der Winterpause erarbeitete Stimmungshoch von Viktoria Griesheim in sportliche Tristesse. Ausnahmsweise erst am kommenden Sonntag bietet sich dem Sportclub bei Türk Gücü Friedberg eine neuerliche Möglichkeit, den Abwärtstrend zu stoppen.

Nicht nur der Sturz von Tabellenplatz Neun auf die Zwölf ist beunruhigend, sondern auch dass die drei Niederlagen gegen direkte Konkurrenten kassiert wurden und auch die weiteren „Nebenbuhler“ um den Klassenerhalt kräftig zugelegt haben. Als Beispiel hierfür dient ausgerechnet der nächste Kontrahent, der zu Weihnachten noch hinter dem SCV positioniert war und nun mit drei Zählern Vorsprung die Mannschaft von Richard Hasa empfängt. Es ist eine leidige Tatsache, dass die Viktoria das einzige Team im kickenden Bundeslandoberhaus ist, das seit der Wiederaufnahme des Matchbetriebs noch nicht gepunktet hat – und das wie erwähnt in den ebenso „berühmten“ wie wichtigen Big Point – Duellen.

Die Gründe sind vielfältig. Personelle Probleme vor allem im Offensivbereich sorgten dafür, dass sich die gute Form respektive zuversichtliche Momentaufnahme während der Winterpause verflüchtigte und die akute Abstiegsgefahr reaktivierte. Im Sturm steckt aktuell zweifellos der Wurm. Das Comeback vom lange verletzten Vereinsurgestein Pascal Stork zieht sich hin und dürfte spätestens in zwei Wochen realistisch sein.

Türk Gücü gestaltete am vergangenen Samstag das erste von seinen zwei aufeinanderfolgenden „Sechspunktespielen“ erfolgreich und triumphierte nach zweimaligem Rückstand beim FC Ederbergland 4:2. Damit schwamm der Neuling aus der Wetterau zumindest bis auf weiteres ans rettende Ufer und dürfte mit erheblich mehr Selbstvertrauen ausgestattet sein. Das sollte den SCV nicht hindern, sich an die eigenen Stärken zu erinnern. Ein befreiendes Erfolgserlebnis ist der große Wunsch, damit der Hessenligaknoten endlich wieder platzt und man sich adäquat zurück- bzw. mit Verspätung in 2019 anmeldet.

Beim allerersten Vergleich zwischen den beiden Vereinen glückte im Rahmen des turbulenten Hinspiels (insgesamt drei Platzverweise) dieses Vorhaben in Form eines 3:1-Sieges. Kazimi, Volk und Stork ballerten am Hegelsberg damals einen sicheren Vorsprung heraus, ehe die Gäste durch einen schmeichelhaft zugesprochenen Elfer kurz vor dem Abpfiff noch Ergebniskosmetik betrieben. Solch einen ähnlichen Score benötigt Griesheim auch beim Rückkampf, um tabellarisch und für das „Verbreitern der Brust“ wieder in die Spur zu kommen. Dagegen würde sich im Falle der nächsten Niederlage gegen einen Tabellennachbarn die Abstiegsschlinge noch enger zusammen ziehen.  

Die Nachspielzeit war in den ersten drei Partien 2019 dem VfB Ginsheim freundlich gesonnen. Ohne die Extratime hätten die Kicker vom Altrhein nur einen statt wie real vier Punkte gehortet (jüngst bei RW Hadamar 3:3 dank einem verwandelten Mehnatgir-Elfmeter) und man wäre dicke dabei mitten im Gefahrengebiet. So aber besitzt Ginsheim bis dorthin noch einen kleinen Puffer und hofft, diesen bei der schweren Aufgabe gegen Fusionsklub SG Barockstadt Fulda (fertigte letzten Samstag Aufstiegskandidat Bayern Alzenau 3:0 ab) zu verteidigen. Im Hinspiel erlebte der VfB übrigens die Kehrseite der Nachspielzeitmedaille, als man in letzter Sekunde die bittere Pille zum 4:4-Ausgleich schlucken musste.

Eine nicht zu unterschätzende Nuss hat der deutlich voraustrabende Klassenprimus FC Gießen gegen die in diesem Jahr noch ungeschlagene Buchonia aus Flieden (sieben Punkte aus drei Spielen) zu knacken. Auf den Ostermontag (22.04.) wurde der nordhessische KSV-Klassiker zwischen Kassel und Baunatal verlegt. An jenem Feiertag wollen die beiden benachbarten Erzrivalen im Auestadion den aktuellen Zuschauerrekord für eine fünfte Liga (rund 18000) einstellen oder sogar übertreffen.

Alle Partien vom 25. Hessenligaspieltag:

Sa 16.03. 15.00

Bayern Alzenau – SC Waldgirmes, FV Bad Vilbel – Rot-Weiß Hadamar, FSC Lohfelden – Spvgg Neu-Isenburg, FC Gießen – Buchonia Flieden

So 17.03.

Türk Gücü Friedberg – Viktoria Griesheim 14.30, VfB Ginsheim – SG Barockstadt Fulda 15.00, FC Eddersheim – FC Ederbergland 15.30

KSV Hessen Kassel – KSV Baunatal verlegt auf 22.04.

Spielfrei: Hünfelder SV

 

Letzte Änderung amFreitag, 15 März 2019 17:15
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten