log in

Hessenliga

A+ A A-

Neuer Tabellenführer eine Nummer zu groß für Griesheim

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Viktoria Griesheim war am heimischen Hegelsberg meilenweit von einer Ergebnisüberraschung entfernt und verlor gegen Eintracht Stadtallendorf in aller Deutlichkeit 0:4. Aufgrund der fünften Niederlage im sechsten Saisonmatch steckt der Sportclub natürlich weiterhin im Dickicht des Tabellenkellers fest (Vorletzter).

Dagegen durchlebte der Gast aus Stadtallendorf nach dem Abpfiff das Fußballgefühl in seiner positiven Version. Der eigene Sieg wurde zusätzlich von der Kunde garniert, dass der bisherige Spitzenreiter Barockstadt Fulda in der Nachspielzeit gegen RW Hadamar den 2:2-Ausgleich kassierte. Damit schloss die Eintracht punkt- und torgleich zu den Osthessen auf und führt wegen der mehr erzielten Treffer ab sofort das Hessenligafeld an. Fuldas Tobias Wolf muss zudem seine jetzt nicht mehr weiße Weste in die Wäscherei bringen. In der insgesamt 458. Saisonminute musste der Keeper erstmals während der laufenden Runde hinter sich greifen.

Nicht nur in Griesheim, sondern auch über Dreieich und Fernwald hängen trotz dem strahlenden Sonnenschein sportlich dunkle Wolken am Firmament. Regionalligaabsteiger SC Hessen ging beim starken Neuling TuS Dietkirchen leer aus (2:3) und beklagt mit nur vier Zählern aus fünf Begegnungen eine überaus enttäuschende Zwischenbilanz. Beim Wiederaufsteiger Fernwald führte auch ein Trainerwechsel nicht zur erhofften Wende. Unter der Woche trennte sich der Verein von Coach Karl-Heinz Stete. Interimsübungsleiter Benjamin Lock startete mit einer 0:3-Heimpleite gegen den FV Bad Vilbel, so dass die ohnehin düstere rote Laterne fortan zudem von der Punktlosigkeit überschattet wird (sechstes Match – sechste Niederlage).

Am frühen Samstagabend knüpfte Neuling Hanau 93 bei der Wiederbelebung eines Hessenligaklassikers dem KSV Hessen Kassel vor einer stattlichen Kulisse ein 2:2 ab, weshalb die Löwen bereits einen Rückstand von sechs Punkten auf die ersten beiden Tabellenplätze beklagen.

In einer der vier Sonntagspartien kehrte der VfB Ginsheim nach zuvor drei sieglosen Auftritten in die Erfolgsspur zurück und fertigte "Angstgegner" KSV Baunatal, gegen den man die ersten vier Hessenligavergleiche alle verloren hatte, dank einer furiosen zweiten Hälfte 6:2 ab. Dagegen musste sich der Ginsheimer Kreisrivale RW Walldorf mit einem torlosen Remis im Aufsteigerduell gegen den SV Neuhof zufrieden geben. Türk Gücü Friedberg setzte durch ein 2:0 in Steinbach seinen Aufwärtstrend fort und im Spitzenspiel behielt der FC Eddersheim die Oberhand und siegte 3:1 gegen den SC Waldgirmes. 

FSV Fernwald – FV Bad Vilbel  0:3

Tore: 0:1 Brauburger 47. 0:2 Zampach 64.

Zuschauer: 180

Besonderes: Gelb-Rot Simon (FSV) 88.

TuS Dietkirchen – SC Hessen Dreieich  3:2

Tore: 1:0 Schäfer 5. 1:1 Bunjaki 46. 2:1 Zuckrigl 58. 2:2 Streker 64. HE 3:2 Müller 66.

Zuschauer: 200

SG Barockstadt Fulda – Rot-Weiß Hadamar  2:2

Tore: 0:1 Burggraf 8. 1:1 Schaaf 32. 2:1 Rummel 45. FE 2:2 Sembene 90. + 1

Zuschauer: 500

Viktoria Griesheim – Eintracht Stadtallendorf  0:4

Tore: 0:1, 0:2 Döringer 10., 16. 0:3 Vogt 65. 0:4 Basmaci 71.

Zuschauer: 140

Der Leistungsunterschied zwischen dem auf den Klassenerhalt fixierten Hausherr auf der einen und dem postwendend in die Regionalliga zurück strebenden Gast auf der anderen Seite war von Beginn an offensichtlich. Das noch ungeschlagene und deshalb mit extrem breiter Brust antretende Team aus Stadtallendorf erwischte die Viktoria kalt und ging durch einen „simplen“ Standard (Eckstoß – Kopfball – Tor) schnell in Führung. Der gleiche Torschütze Jascha Döringer legte wenig später nach und so war die ungleiche Auseinandersetzung im Prinzip beizeiten entschieden

Griesheim kam in der Folge zwar besser zur Geltung und gestaltete das Geschehen weitgehend ausgeglichen, doch die offensiven Versuche prallten an der sicher postierten Eintracht-Defensive wirkungslos ab. Ein ähnliches Strickmuster wie beim 0:1 (Tor nach einer Ecke, diesmal allerdings durch eine Vollstreckung per Fuß) zerstörte die letzten SCV-Hoffnungen, zumal der Regionalligaabsteiger kurz danach erneut einen Doppelschlag binnen weniger Minuten produzierte. Viktoria-Trainer Richard Hasa wechselte in der zweiten Hälfte noch Nachwuchshoffnung Donko Donkov von der eigenen A-Jugend ein, der dadurch seine Hessenligapremiere aktenkundig machte. Derweil feierte Stadtallendorf den Sprung auf den tabellarischen Gipfel.

FC Hanau 93 – KSV Hessen Kassel  2:2

Tore: 1:0 Bari 3. 2:0 Franz 30. 2:1 Mogge 65. 2:2 Brill 70.

Zuschauer: 650

VfB Ginsheim – KSV Baunatal  6:2   (So)

Tore: 1:0 Amoako 3. 1:1 Kardovic 45. 2:1 Fischer 56. 3:1 Thomasberger 59. 4:1 Wagner 61. 5:1 Özer 70. 5:2 Schmitt 80. 6:2 Thomasberger 89.

Zuschauer: 150

Rot-Weiß Walldorf – SV Neuhof  0:0   (So)

Zuschauer: 200

SV Steinbach – Türk Gücü Friedberg  0:2   (So)

Tore: 0:1 Tesfaldet 50. 0:2 Printemps 83.

Zuschauer: 200

FC Eddersheim – SC Waldgirmes  3:1  (So)

Tore: 1:0 Dechert 50. FE 1:1 De Bona 62. 2:1, 3:1 Akbulut 87. FE, 90.

Letzte Änderung amSonntag, 01 September 2019 21:50
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten