log in

Hessenliga

A+ A A-

Griesheim feiert in Osthessen den dritten Hessenligasieg en block

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Viktoria Griesheim ist die Mannschaft der Stunde der unteren Tabellenhälfte. Am Tag der Deutschen Einheit glückte dem Sportclub beim direkten Konkurrenten SV Steinbach ein eminent wichtiger 2:1-Erfolg, der zudem als dritter Ligasieg in Folge bilanziert wurde. Dank dieser Positivserie tummelt sich die Viktoria mittendrin im Pulk rund um das sichere Ufer und hat die drei letztplatzierten Vereine zunächst einmal distanziert.

Im absoluten Spitzenspiel trennten sich die punktgleichen Toppteams FC Eddersheim und SG Barockstadt 2:2. Dadurch bleibt Fulda ungeschlagen und wegen der besseren Tordifferenz auch Spitzenreiter. Bereits am Mittwoch ließ Eintracht Stadtallendorf aufgrund der 0:1-Pleite in Baunatal seine Chance zur Eroberung von Platz Eins liegen und rangiert jetzt zwei Zähler hinter dem Führungsduo. Ebenfalls am Mittwoch verpasste der VfB Ginsheim (fortan Vierter) durch ein 1:1 gegen Bad Vilbel, den ersten drei Klubs enger auf die Pelle zu rücken.

Auf Stufe Fünf hat sich Neuling RW Walldorf dank dem zweiten Sieg am Stück (4:2 beim Schlusslicht FSV Fernwald) vorgearbeitet. Dagegen schluckte Hanau 93 (am kommenden Sonntag Gastgeber von Viktoria Griesheim) eine bittere Pille und verlor zu Hause gegen Türk Gücü Friedberg 1:4 und Hessen Kassel verspielte gegen RW Hadamar nicht nur einen 2:0-Vorsprung (Endstand 2:2), sondern immer mehr den Anschluss zur Aufstiegsregion.  

KSV Baunatal – Eintracht Stadtallendorf  1:0  (Mi)

Tor: Sattorov 84. FE

Zuschauer: 200

VfB Ginsheim – FV Bad Vilbel  1:1  (Mi)

Tore: 0:1 Zampach 60. 1:1 Geisler 62.

Zuschauer: 150

KSV Hessen Kassel – Rot-Weiß Hadamar  2:2

Tore: 1:0 Iksal 12. 2:0 Merle 21. 2:1 Sembene 72. 2:2 Dimter 74.

Zuschauer: 1250

FSV Fernwald – Rot-Weiß Walldorf  2:4

Tore: 0:1, 0:2 Nguyen 38., 47. 0:3 Herdt 59. 0:4 Nguyen 63. 1:4 Szymanski 66. 2:4 Bartheld 73. 

Zuschauer: 150

Besonderes: Gelb-Rot Völk (FSV) 88.

TuS Dietkirchen – SV Neuhof  abgesagt

FC Hanau 93 – Türk Gücü Friedberg   1:4

Tore: 1:0 Bari 11. 1:1 Dudda 17. 1:2 Bell Bell 40. 1:3 Printemps 75. 1:4 Solak 90.

Zuschauer: 150

SV Steinbach – Viktoria Griesheim  1:2

Tore: 0:1 Volk 30. 0:2 Kazimi 42. 1:2 Neascu 62.

Zuschauer: 220

Auch der vierte Saisonsieg (alle knapp mit einem Tor Vorsprung eingefahren) kostete etliche Nerven, bis die Punkte endlich im Sack waren. Wie in Ginsheim, Bad Vilbel und gegen Dreieich durften die Griesheimer Verantwortlichen inklusive dem im Bus angereisten zwanzig Mann zählenden Fan-Club erst beim Abpfiff des Schiedsrichters durchatmen. Egal, denn das „Lippenkauen“ hatte sich am Ende mal wieder gelohnt, denn der SCV verbuchte aus den letzten drei Partien den bestmöglichen Ertrag von neun Punkten.

In Steinbach stand dem südhessischen Gast bei einem Lattenkracher zunächst das Glück zur Seite. Zudem verhinderte Keeper Paul Jivan reaktionsschnell einen Rückstand. Nach einer halben Stunde brach die beste viktorianische Phase an. Von der Mittellinie verschickte Fabian Windeck per Vollspann einen Freistoß Richtung gegnerischen Kasten. Nick Volk lenkte die abgesendete „Granate“ mit den Haarspitzen ab und die Führung war perfekt. Ali Kazimi legte durch einen geschickten Lupfer noch vor der Pause nach.

Kurz nach dem Seitenwechsel musste Nick Volk verletzt den Platz verlassen, was zu einem Bruch im Griesheimer Mannschaftsgefüge führte. Steinbach war nun klar am Drücker und mit der Anschlussbude gingen die praktisch schon gewohnten Zittereinheiten auf Sendung. Das Bibbern mündete auch diesmal in einem Happyend. Zwar verpasste „Joker“ Pascal Stork in der Nachspielzeit die vorzeitige Entscheidung (Schuss an den Innnenpfosten), doch kurz darauf ertönte das erlösende SCV-Lieblingssignal der vergangenen drei Spiele, weshalb nach dem ersten „Dreier“ überhaupt gegen den osthessischen Verein sich alle Viktoria-Protagonisten das Bier im schmucken Vereinsheim des Hausherren schmecken lassen durften. 

FC Eddersheim – SG Barockstadt  2:2

Tore: 0:1 Fließ 1. 1:1 Dechert 12. 1:2 Böttler 20. 2:2 Finger 42.

Zuschauer: 600

SC Hessen Dreieich – SC Waldgirmes verlegt auf 22.10.

 

Am Wochenende rundet der zwölfte Spieltag die englische Hessenligawoche ab. Dabei steht für Viktoria Griesheim mit dem Gastspiel am Sonntag in der Gebrüder Grimm – Heimat eine Matchreaktivierung der besonderen Art an, denn ein Punktspiel gegen Hanau 93 bereicherte letztmals vor 34 Jahren das Fußballvolk. Damals setzte sich der SCV 2:0 in Hanau durch. Am Ende der Runde 85/86 stürzte der sieben Jahre zuvor für eine Spielzeit sogar in der Zweiten Liga auflaufende „älteste Fußballclub Hessens“ aus der Oberliga ab und feierte nach einer bis hinunter in die Kreisoberliga führenden „dunklen Epoche“ erst vor wenigen Monaten trotz dem Status als Relegationsschlusslicht die Rückkehr.

Sowohl der Regionalligaaufstieg Alzenaus als auch der freiwillige Hessenligaverzicht vom FSC Lohfelden  begünstigten die Renaissance des Verbandsligavizemeisters. Auf dem lange vermissten Fußballlevel haben sich die 93ener gut angepasst und belegen aktuell eine ordentliche Position im sogenannten Mittelfeld. Das Team von Richard Hasa muss also im zweiten Auswärtsmatch hintereinander eine harte Nuss knacken.

Bereits am Samstag sind der VfB Ginsheim im Spitzenspiel  bei Eintracht Stadtallendorf (Dritter vs. Vierter) und Rot-Weiß Walldorf beim FV Bad Vilbel jeweils in der Fremde gefordert.    

Alle Partien vom 12. Hessenligaspieltag:

Sa 05.10. 15.00

Eintracht Stadtallendorf – VfB Ginsheim 14.00, SC Waldgirmes – SV Neuhof, SC Hessen Dreieich – SG Barockstadt, FV Bad Vilbel – Rot-Weiß Walldorf

So 06.10. 15.00

KSV Hessen Kassel – FC Eddersheim 14.00, KSV Baunatal – SV Steinbach 14.00, Türk Gücü Friedberg – Rot-Weiß Hadamar, FC Hanau 93 – Viktoria Griesheim, TuS Dietkirchen – FSV Fernwald 15.30

Letzte Änderung amDonnerstag, 03 Oktober 2019 20:23
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten