log in

Hessenliga

A+ A A-

Griesheim rundet überzeugendes Halbjahr mit einem 4:1-Heimsieg ab

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Der erhoffte Jahresabschlussdreier ist unter Dach und Fach. Im finalen 2019-Hessenligaeinsatz bezwang Viktoria Griesheim am Samstag den Tabellenvorletzten SV Neuhof mit 4:1 und kann angesichts von insgesamt 28 eingetüteten Punkten beruhigt Weihnachten feiern.

Nach dem neunten Saisonsieg wird der Sportclub entweder auf dem aktuell zehnten oder elften Tabellenplatz (am Sonntag könnte Hanau 93 theoretisch noch vorbeiziehen) überwintern. Noch viel wichtiger ist der Vorsprung zur Abstiegszone. Der Achtpunktepuffer bis dorthin klingt beruhigend und lässt die Viktoria natürlich hoffen, auch das achte Hessenligajahr in Folge mit dem Klassenerhalt zu krönen.

In den weiteren Samstagspartien wurden die Spitzenklubs unisono ihrer Favoritenrolle gerecht. Der Tabellendritte Hessen Kassel arbeitet weiter fleißig an seiner Aufholjagd und ließ durch ein 6:1 im Auestadion dem FV Bad Vilbel nicht den Hauch einer Chance. Einen ähnlich deutlichen Sieg vermeldet Barockstadt Fulda (jetzt Tabellenvierter). Nach dem Achtungserfolg in der Vorwoche gegen den gleichen Gegner (2:2 zu Hause) konnte Rot-Weiß Walldorf beim postwendenden „Rückkampf“ in Osthessen diesmal kaum Paroli bieten und fing sich eine 0:5-Niederlage ein. Einen knappen 1:0-Erfolg erbeutete der SC Dreieich dank einem 1:0 beim KSV Baunatal, während die Talfahrt des abstiegsgefährdeten Neulings TuS Dietkirchen andauert (2:3 gegen Waldgirmes). Dietkirchen hat am nächsten Samstag (14.12.) noch ein Nachholmatch zu bestreiten (Kellerduell gegen den SV Neuhof). Nach dieser Auseinandersetzung ist bis Ende Februar Schicht im Schacht der Hessenliga.

In einer der beiden Sonntagspaarungen toppte der VfB Ginsheim seinen Vorwochenerfolg bei Hanau 93 (4:0), schlug den gleichen Herausforderer diesmal zu Hause 6:1 und überwintert auf dem ausgezeichneten fünften Tabellenplatz. Das andere Duell - gleichzeitig die Gipfeltreffenausgabe Teil Zwei - entschied Spitzenreiter ET Stadtallendorf erneut für sich (2:1 beim FC Eddersheim) und verfügt nun zumindest für die nächsten elf Wochen über fünf Punkte Vorsprung auf den momentan hartnäckigsten Konkurrenten. Der FCE kassierte damit seine erste Saisonheimniederlage. Ausgerechnet Laurin Vogt, der vor sieben Tagen alle Eintracht-Tore beim Stadtallendorfer 3:1 einknipste, war aufgrund seiner in der dritten Nachspielminute erzielten Siegbude auch beim raschen "Rückkampf" der Matchwinner.   

KSV Hessen Kassel – FV Bad Vilbel  6:1

Tore: 1:0 Bravo Sanchez 3. 2:0 Meha 4. 3:0 Najjer 11. 4:0, 5:0 Saglik 20., 52. 5:1 Brauburger 68. 6:1 Merle 70. 

Zuschauer: 1600

SV Steinbach – Rot-Weiß Hadamar  abgesagt

SG Barockstadt – Rot-Weiß Walldorf  5:0

Tore: 1:0, 2:0 Rummel 11., 35. 3:0 Böttler 60. 4:0, 5:0 Fließ 78., 88. 

Zuschauer: 250

TuS Dietkirchen – SC Waldgirmes  2:3

Tore: 1:0 Böcher 29. 1:1 Fürbeth 35. 1:2 Schmidt 37. 2:2 Bergs 52. 2:3 Stephan 56.

Zuschauer: 160

KSV Baunatal – SC Hessen Dreieich  0:1 

Tor: Bunjaki 74.

Zuschauer: 150

Viktoria Griesheim – SV Neuhof  4:1

Tore: 1:0 Bahssou 6. 1:1 Bagaric 16. 2:1 Bahssou 42. FE 3:1 El Fahfouhy 78. 4:1 Paraschiv 87.

Zuschauer:

Besonderes: Rot Bräuer 44., Gelb-Rot Mamusa 84. (beide Neuhof)

24 Stunden nach seinem Ehrentag verpackte der Nikolaus die Saisonpunkte 26 bis 28 im viktorianischen Sack. Es war allerdings ein hartes Stück Arbeit, wie Spielausschussvorsitzender Uwe Krichbaum erläuterte. Die aus vielen Ländern (hauptsächlich vom Großraum rund um den Balkan) zusammen gebastelte Gästemannschaft, die erstmals in der Kickhistorie am Hegelsberg antrat, wusste spielerisch durchaus zu gefallen und machte es den diesmal ausnahmsweise favorisierten Hausherren nicht leicht. Doch am gerechten Sieg gab es letztendlich nichts zu deuteln.

Die erwünscht frühe Führung erzielte Younes Bahssou per Hechtkopfball, nachdem Dario Stange abgezogen hatte und der Neuhofer Keeper den Ball unfreiwillig dem SCV-Stürmer servierte. Ali Kazimi ließ kurz darauf das mögliche 2:0 liegen. Dies rächte sich, als der aus Osthessen angereiste Neuling praktisch „aus dem Nichts“ mit der Uraltstandardmethode (Ecke – Kopfball – Tor) ausglich. Danach lief in den heimischen Reihen keineswegs alles nach Wunsch.

Erst kurz vor der Pause fand Griesheim wieder den Eingang zur Siegerstraße. Stange wurde elfmeterreif im Sechzehner gefoult und den fälligen Strafstoß verwandelte Bahssou zum 2:1. 120 Sekunden später dezimierten sich die Gäste selbst. Bräuer fällte rüde Enes Arslan (musste aufgrund dieser Attacke verletzungsbedingt ausgewechselt werden) und sah folgerichtig den knallroten Karton.

In personeller Überzahl musste sich die Viktoria im zweiten Abschnitt lange gedulden, bis die Nuss geknackt war. Zwölf Minuten vor dem Kehraus schweißte Samir El Fahfouyi die Kugel aus rund sechzehn Metern in den Winkel und damit war der sportliche Jahreskehrauskuchen gegessen. Als noch ein zweiter Neuhofer vorzeitig die Segel strich (Ampelkarte Mamusa), zementierte Alexandru Paraschiv mit seiner ersten Saisonbude den 4:1-Endstand.

Ergo spaziert der Sportclub mit zwei deutlichen Heimerfolgen hintereinander (vor vierzehn Tagen 4:0 gegen Walldorf) tiefenentspannt in die lange Winterpause und kann dem weiteren Rundenverlauf ab Ende Februar relativ relaxt entgegen blicken.

VfB Ginsheim – FC Hanau 93  6:1  (So)

Tore: 1:0 Kummer 8. 2:0 Özer 23. 3:0 Fischer 37. 4:0 Murata 52. 5:0 Fischer 55. 5:1 Damar 79. 6:1 Geisler 86.

Zuschauer: 150

FC Eddersheim – Eintracht Stadtallendorf  1:2  (So)

Tore: 0:1 Döringer 40. 1:1 Krause 80. 1:2 Vogt 90. + 3

Zuschauer: 600

FSV Fernwald – Türk Gücü Friedberg  5:2 (bereits am 23.10. ausgetragen)

 

Letzte Änderung amSonntag, 08 Dezember 2019 19:03
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten