log in

Hessenliga

A+ A A-

2:1 gegen Hadamar – Viktoria „schreibt Geschichte“

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Am Samstag legte Viktoria Griesheim eine lange Negativserie ad acta. Im sechzehnten gemeinsamen Hessenligavergleich feierte der Sportclub endlich seinen Premierensieg gegen den langjährigen Angstgegner RW Hadamar und rückte dadurch dem Klassenerhalt wieder ein gewaltiges Stückchen näher.

An der Tabellenspitze ist Hessen Kassel dem tatenlos zuschauenden Branchenführer Eintracht Stadtallendorf (Spielausfall in Steinbach) bei jetzt gleichviel ausgetragenen Begegnungen mit nur noch einem Punkt Rückstand auf die Pelle gerückt. Die Löwen bestätigten ihre ausgezeichnete Jahresfrühform und fertigten nach dem 8:0 in Hadamar den SC Hessen Dreieich zu Hause mit 4:0 ab. Seine Aufstiegsambitionen verteidigte Barockstadt Fulda durch einen 7:1-Kantersieg über „Kellerkind“ SV Neuhof. Stadtallendorf und Eddersheim konnten wegen Absagen nicht zulegen und auch nicht der VfB Ginsheim. Hier allerdings aus sportlichen Gründen, weil in der einzigen Sonntagspartie Neuling RW Walldorf wie schon beim Hinspiel in letzter Sekunde zuschlug und durch einen 2:1-Derbysieg am Altrhein seinen Minuslauf beendete.

Dank dem Coup gegen Hadamar hat Viktoria Griesheim aus seinen vier letzten respektive am Stück ausgetragenen Heimspielen profitable zehn von zwölf möglichen Zählern eingetütet. Angesichts der neun Punkte Vorsprung auf den evtl. ersten Abstiegsplatz nimmt der Ligaverbleib immer deutlichere Konturen an. Wichtige Zugewinne für dieses Ziel sackten auch der FV Bad Vilbel (2:1 in Dietkirchen), der SC Waldgirmes (5:1 im Mittelhessenduell beim Schlusslicht FSV Fernwald) sowie der KSV Baunatal (2:0 gegen Hanau) ein.

KSV Baunatal – FC Hanau 93  2:0

Tore: 1:0 Szczygiel 72. 2:0 Gül 90.

Zuschauer: 200

KSV Hessen Kassel – SC Hessen Dreieich  4:0

Tore: 1:0, 2:0 Saglik 10., 29. FE 3:0 Evljuskin 56.  4:0 Bravo Sanchez 90.

Zuschauer: 1650

FSV Fernwald – SC Waldgirmes  1:5

Tore: 0:1 Tega 6. 0:2 Fürbeth 10. 0:3, 0:4 Öztürk 13., 35. jeweils FE 1:4 Bender 44. 1:5 Tega 77.

Zuschauer: 270

SV Steinbach – Eintracht Stadtallendorf  abgesagt

Viktoria Griesheim – Rot-Weiß Hadamar  2:1

Tore: 1:0 Bahssou 39. 2:0 Kazimi 81. 2:1 Dimter 82. 

Zuschauer: 120

Fünfzehn Mal probiert und fünfzehn Mal ist mit Ausnahme von sieben Unentschieden nichts passiert. Doch bei der sechzehnten Hessenligaauseinandersetzung mit RW Hadamar machte Viktoria Griesheim Nägel mit Köpfen und ließ den bislang so unbequemen Kontrahenten aus dem Westerwald erstmals ohne Rendite abblitzen. Obwohl Fabian Windeck und Elmir Muhic wegen beruflichen Verpflichtungen fehlten, war die sicher stehende Defensivabteilung der Grundstein zum Erfolg. Die neu in die Startelf gerückten Abwehrspieler erledigten ihren Job ohne Fehl und Tadel.

Durchgang Eins bot zunächst meist Mittelfeldgeplänkel, ehe der Sportclub nach einer guten halben Stunde in Person von Dario Stange zwei Riesenchancen vergab. Trotzdem krönten die Hausherren ihren Zwischenspurt, weil Younes Bahssou den Ball in Folge eines abgewehrten Freistoßes zur Führung über die Linie stocherte. Im zweiten Durchgang kam das favorisierte Team aus Hadamar besser in die Gänge und erarbeitete sich durch Standards respektive weite Einwürfe einige Chancen, doch Keeper Paul Jivan verhinderte im Verbund mit seinen Vorderleuten den Ausgleich.

So ab der 70. Minute boten sich Griesheim dann die erhofften Kontermöglichkeiten, die zunächst noch nicht konsequent genug ausgespielt wurden. Erst als Ali Kazimi einen Gegenstoß veredelte, schien der „Hadamar-Fluch“ besiegt. Allerdings nutzten die Gäste im direkten Gegenzug eine der wenigen viktorianischen Unaufmerksamkeiten zum Anschluss und es wurde nochmals richtig knifflig. Viele lange Bälle segelten in den SCV-Sechzehner, doch die Griesheimer Mauer war nicht zu durchbrechen und brachte die Big Points nach mehreren Zittereinheiten über die Runden. Dank dem Premierendreier gegen Hadamar weist die viktorianische Bilanz nun eine komplett ausgeglichene Saisonstatistik aus (zehn Siege, zwei Remis, zehn Niederlagen). 

SG Barockstadt Fulda – SV Neuhof  7:1

Tore: 1:0, 2:0 Fliess 7. FE, 12. 3:0 Eigentor Milankovic 21. 4:0 Broschke 31. 5:0 Rummel 45. 6:0 Eigentor Osmanovic 62. 7:0 Trägler 72. 7:1 Cortes 82.

Zuschauer: 400

TuS Dietkirchen – FV Bad Vilbel  1:2

Tore: 0:1 Brauburger 21. 0:2 Pandza 29. 1:2 Rademacher 54.

Zuschauer: 180

FC Eddersheim – Türk Gücü Friedberg  abgesagt

VfB Ginsheim – Rot-Weiß Walldorf  1:2  (So)

Tore: 1:0 Özer 57. 1:1 Herdt 60. 1:2 Ludwig 90. + 3 HE

Zuschauer: 250

 

 

Letzte Änderung amSonntag, 08 März 2020 21:03
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten