log in

Hessenliga

A+ A A-

Griesheim verkauft sich teuer – Paukenschlag von RW Walldorf

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Zum Mittelteil der ersten von zwei englischen Wochen in Folge lieferte Viktoria Griesheim am Mittwochabend als Gast des favorisierten SC Hessen Dreieich eine sehr gute Leistung ab und musste sich beim Titelaspiranten respektive Spitzenreiter nur knapp geschlagen geben (1:2). Gleichzeitig verbuchte RW Walldorf seinen ersten Saisonsieg auf bemerkenswerte Art und Weise (7:1 beim Neuling 1. FC Erlensee).

Neben Dreieich freuen sich auch Barockstadt Fulda (Last Minute – Tor zum 1:0 im Derby beim SV Steinbach) und RW Hadamar (3:2 in Waldgirmes) über die optimale Rendite von neun Punkten aus den ersten drei Partien. Sechs Zähler weist das überraschend starke Osthessenduo Buchonia Flieden (3:1 in Baunatal) und SV Neuhof (1:0 beim Nachbarn Hünfelder SV) auf. Die ersten Rundendreier sackten Hanau 93 (4:1 gegen Bad Vilbel), der mit zwei Pleiten gestartete FC Eddersheim (Lucky Punch zum 2:1 über den SV Zeilsheim) und Rot-Weiß Walldorf ein. Das Team von Trainer Max Martin versalzte Aufsteiger 1. FC Erlensee gewaltig dessen Hessenligaheimpremiere und ließ es vor allem in der ersten Hälfte krachen. Am Ende hieß es 7:1 (!) für die Elf von der Okrifteler Straße. Die zweite Auswärtsniederlage sollte Viktoria Griesheim nicht grämen, denn mit der in Dreieich dargebotenen Performance darf man den Blick optimistisch nach vorne richten. Den dritten Spieltag rundete am Donnerstag der VfB Ginsheim mit der bereits zweiten Saisonheimniederlage ab (0:3 gegenTürk Gücü Friedberg).

FC Hanau 93 – FV Bad Vilbel  4:1  (Di)

Tore: 1:0, 2:0 Akgöz 8., 44. 2:1 Youondjeu 45. 3:1, 4:1 Akgöz 58., 90. + 4

Zuschauer: 190

1. FC Erlensee – Rot-Weiß Walldorf 1:7

Tore: 0:1, 0:2 Struwe 4., 15. 0:3. 0:4 Itoi 17., 26. 0:5 Ludwig 31. 0:6 Geisler 36. 1:6 Wagner 55. 1:7 Hakimi 90.

Zuschauer: 220

SC Waldgirmes – Rot-Weiß Hadamar  2:3

Tore: 0:1 Basmaci 9. 1:1 Dante De Bona 22. 1:2, 1:3 Schäfer 23., 63.  2:3 Hartmann 90.

Zuschauer: 200

SV Steinbach – SG Barockstadt Fulda  0:1

Tor: Sonnenberger 90.

Zuschauer: 250

Hünfelder SV – SV Neuhof  0:1

Tor: Costa Sabate 86.

Zuschauer: 250

KSV Baunatal – Buchonia Flieden  1:3

Tore: 0:1 Kress 3. 0:2 Tariq 8. 1;2 Borgardt 25. 1:3 Schaub 26.

Zuschauer: 250

TuS Dietkirchen – FSV Fernwald  2:1

Tore: 0:1 Dalmeida 2. FE 1:1 Müller 85. 2:1 Kratz 90. + 2

Zuschauer: 250

SC Hessen Dreieich – Viktoria Griesheim  2:1

Tore: 1:0 Lagator 43. 2:0 Bunjaki 73. 2:1 Volk 88.

Zuschauer: 250

Der gastgebende Aufstiegskandidat staunte nicht schlecht. Mit so einer adäquaten Gegenwehr der Viktoria hatte der SC Hessen Dreieich nicht gerechnet. Die Zwiebelstädter schrammten knapp an einem Erfolgserlebnis vorbei. In der ersten Halbzeit wurde der Platzhirsch „nur“ durch seine einstudierten Standardsituationen gefährlich. Eine davon mündete kurz vor der Pause im SCV-Rückstand. Ansonsten hielt die Mannschaft von Richard Hasa die Dreieicher Offensivstrategen weitgehend vom eigenen Tor fern.

Im zweiten Abschnitt besaß Griesheim zwei Riesenchancen zum Ausgleich, aber sowohl Noah Lorenz als auch Samir El Fahfouhy fanden im glänzend reagierenden Keeper-Routinier Pero Miletic ihren Meister. Gut eine Viertelstunde vor dem Kehraus schien in Folge des 2:0 (erneut nach einem Standard) das Ding durch. Doch die Viktoria steckte nicht auf, witterte dank dem Anschluss von Nick Volk (erstes Saisongegentor für Dreieich) Schlussphasenmorgenluft und schnürte den tabellarischen Klassenprimus bis zum Abpfiff in der eigenen Hälfte ein, doch eine klare Egalisierungsmöglichkeit ergab sich nicht mehr. Ungeachtet dessen durfte der Griesheimer Tross hoch erhobenen Hauptes den Hahn Air Sportpark verlassen. 

FC Eddersheim – SV Zeilsheim  2:1

Tore: 1:0 Fließ 34. 1:1 Sultani 50. 2:1 Dechert 90. + 3

Zuschauer: 250

VfB Ginsheim – Türk Gücü Friedberg  0:3  (Do)

Tore: 0:1 Usic 6. 0:2 Printemps 9. 0:3 Michel 71. FE

Zuchauer: 250

 

Am Wochenende geht der Septemberstress im hessischen Fußballoberhaus unbarmherzig weiter. Die 20 Vereine treffen sich zu den zehn Duellen der vierten Runde (gleichzeitig der dritte von fünf Spieltagen innerhalb zwei Wochen). Dabei kommt es am Sonntag zwischen dem VfB Ginsheim und Viktoria Griesheim zum Vergleich zweier Rivalen des Fußballbezirks Darmstadt. Es ist das siebte Kräftemessen der beiden Klubs seit dem VfB-Aufstieg 2017. Die interne Bilanz spricht vor dem Anstoß für den Gastgeber: Vier Siege, ein Remis und eine Niederlage. Allerdings hatte der Sportclub beim letzten Aufeinanderprall vor rund vierzehn Monaten die Nase vorn und feierte Mitte August 2019 dank einem 2:1 am Altrhein nicht nur den ersten Hessenligadreier über den Kreiskonkurrenten, sondern nach drei Auftaktpleiten auch den Premierensieg der Spielzeit 19/20. „Man of the Match“ war damals Viktoria-Keeper Paul Jivan, der zwei von drei abgesendeten Elfmetern des inzwischen nach Waldalgesheim abgewanderten VfB-Stürmers Can Özer parierte.

Ebenfalls am Sonntag gibt Rot-Weiß Walldorf beim FV Bad Vilbel seine Visitenkarte ab. In der Vorsaison erbeutete der seinerzeitige Neuling beim Dienstausflug in die Brunnenstadt den optimalen Ertrag (2:0-Auswärtserfolg).

Alle Partien vom 4. Hessenligaspieltag;

Sa 19.09. 15.00

KSV Baunatal – SC Hessen Dreieich 14.00, TuS Dietkirchen – SG Barockstadt Fulda, SC Waldgirmes – Buchonia Flieden, Hünfelder SV – FSV Fernwald, FC Hanau 93 – Rot-Weiß Hadamar, 1. FC Erlensee – SV Zeilsheim 17.00

So 20.09. 15.00

VfB Ginsheim – Viktoria Griesheim, FC Eddersheim – SV Steinbach, SV Neuhof – Türk Gücü Friedberg, FV Bad Vilbel – Rot-Weiß Walldorf 17.00

Letzte Änderung amFreitag, 18 September 2020 14:22
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten