Logo
Diese Seite drucken

„Sensationsneuzugang“ Idrissou bereitet Griesheimer Last Minute – Ausgleich mit vor

Artikel bewerten
(1 Stimme)

„Auf dem letzten Drücker“ lautete zweimal die Devise von Viktoria Griesheim in den letzten Tagen. Am Sonntag verpflichtete der Sportclub kurz vor Schließung des Transferfensters den ehemaligen Bundesligaprofi Mo Idrissou, der dann am Mittwochabend in seinem Jokereinsatzdebüt gleich mit dazu beitrug, dass Youness Breir während der dritten Nachspielzeitminute zum 1:1-Endstand bei Buchonia Flieden einlochen konnte. 

Bereits am Dienstagabend setzte sich der „Heimkomplex“ des VfB Ginsheim fort. Gegen den FV Bad Vilbel, der zuvor sechs Partien vergeblich einem Sieg nachjagte, verlor die Elf von Trainer Matthias Güldener 1:4 und wartet daher weiterhin auf den ersten Saisondreier im eigenen Wohnzimmer, während die Brunnenstädter nach ihrem Befreiungsschlag mit dem unterlegenen Gastgeber gleichziehen konnten (jeweils acht Punkte aus acht Begegnungen).

24 Stunden später machte es der VfB-Kreisrivale RW Walldorf wesentlich besser und entführte mit einem 3:2 in Dietkirchen die komplette Beute aus dem Limburger Stadtteil. Dadurch verbesserten sich die Rot-Weißen auf den dritten Tabellenplatz und sind erster Verfolger des erneut siegreichen Führungsduos. Sowohl Barockstadt Fulda (2:1 in Baunatal) als auch Hessen Dreieich (3:1 gegen RW Hadamar) meisterten ihre schwere Aufgaben und belegen fortan die Toppositionen Eins und Zwei.

Der Lucky Punch von Breir in Flieden verhinderte zumindest, dass Viktoria Griesheim die rote Laterne übernehmen musste. Dennoch klebt das personell gebeutelte und seit sechs Runden sieglose Team von Richard Hasa als Vorletzter der Rangliste im tiefsten Ligakeller fest. Auf der anderen Seite könnte der Last Minute – Ausgleich plus die Verpflichtung des neuen Hoffnungsträgers Idrissou für die Moral und eine Verbesserung der momentan schwierigen sportlichen Lage noch Gold wert sein.

VfB Ginsheim – FV Bad Vilbel  1:4  (Di)

Tore: 1:0 Thur 20. 1:1 Tiago 39. 1:2 Cichutek 46. 1:3 Emmel 62. 1:4 Bouembe 90.

Zuschauer: 100

KSV Baunatal – SG Barockstadt Fulda  1:2

Tore: 0:1 Duran 8. 1:1 Borgardt 12. 1:2 Göbel 62.

Zuschauer: 150

Besonderes: Gelb-Rot Künzel (KSV) 77., Rot Böttler (SG) 78.

1. FC Erlensee – SV Neuhof 2:0

Tore: 1:0, 2:0 Wagner 21., 86. 

Zuschauer: 170

Besonderes: Rot Kladar (SV) 90.

TuS Dietkirchen – Rot-Weiß Walldorf  2:3

Tore: 1:0 Kratz 15. 1:1 Matheisen 57. 1:2 Thomasberger 64. 2:2 Schmitz 68. 2:3 Hakimi 73.

Zuschauer: 200

SV Hessen Dreieich – Rot-Weiß Hadamar  3:1

Tore: 1:0 Lagator 56. 2:0 Wachs 77. 2:1 Pistor 82. 3:1 Amiri 87.

Zuschauer: 250

FC Hanau 93 – Hünfelder SV  4:0

Tore: 1:0 Akgöz 11. 2:0 Gischewski 70. 3:0 Akgöz 80. 4:0 Gogol 90.

Zuschauer: 130

FC Eddersheim – FSV Fernwald  1:1

Tore: 1:0 Krause 56. 1:1 Kaguah 90. + 4

Zuschauer: 100

Buchonia Flieden – Viktoria Griesheim  1:1

Tore: 1:0 Neu 51. 1:1 Breir 90. + 3

Zuschauer: 180

Im sogenannten Fliedener Königreich staunten nicht wenige Zuschauer Bauklötze, als sich im Trikot mit der Nummer Zehn ein vor allem aus früheren TV-Übertragungen bekanntes Gesicht am Griesheimer Aufwärmprogramm beteiligte. Die letzten Zweifel waren schnell aus dem Weg geräumt. Es war wirklich Mohammadou Idrissou, der einst über 300 Spiele in Liga Eins und Zwei absolvierte (Bundesligaaufstiege mit den Duisburger Zebras, dem SC Freiburg und der Frankfurter Eintracht) und dabei fast hundert Tore erzielte.

Nachdem sich der SCV am vergangenen Freitag in beiderseitigem Einvernehmen von Younes Bahssou getrennt hatte, herrschte offensiver Handlungsbedarf am Hegelsberg. Über Bekanntschafts-Verbindungen wurde dann der Kontakt zu Idrissou hergestellt, der sofort Interesse zeigte. Am Sonntag signalisierte man für eine künftige Zusammenarbeit grünes Licht und so ging es für den Ex-Profi nach einer Trainingseinheit sofort auf eine 120 Kilometer lange Dienstreise nach Osthessen, wo er zunächst auf der Bank Platz nahm.

Das Duell entwickelte sich zähflüssig. Beim SCV musste neben den bekannten Ausfällen diesmal auch Liam Fisch passen und zu allem Überfluss verließ auch noch Nick Volk nach einer halben Stunde verletzt das Terrain. In der ersten Hälfte bot sich jeder Partei nur eine Großchance. Für die Viktoria verpasste der aus der eigenen Jugend stammende Youness Breir die Führung, weil bei seiner Direktabnahme der Pfosten im Weg stand. 

Zu Beginn des zweiten Abschnitts gerieten die Zwiebelstädter in Rückstand und die vierte Niederlage en block schien Gestalt anzunehmen. Übungsleiter Hasa setzte in der Folge alles auf eine Karte und aktivierte nach das Hessenligacomeback von Idrissou nach neunzehn Jahren Abstinenz (damals im Bornheimer Dress des FSV Frankfurt). In der dritten Nachspielzeitminute verlängerte der prominente Sturmneuzugang einen langen Ball, woraufhin der zwanzig Jahre jüngere Breir irgendwie die Kugel über die Linie wurschtelte und seinen ersten Oberhaustreffer bejubelte, welcher dem Sportclub unmittelbar vor ultimo einen vielleicht noch sehr wichtigen Punkt rettete.

SV Steinbach – SV Zeilsheim  0:1

Tor: Gschwender 33.

Zuschauer: 150

SC Waldgirmes – Türk Gücü Friedberg  2:0 (Do)

Tore: 1:0 Öztürk 72. HE 2:0 Tega 86.

Zuschauer: 200

 

Am Wochenende wird die dritte englische Ligawoche mit dem neunten Spieltag abgeschlossen (der vierte Matchdreierpack binnen sieben Tagen folgt bereits in der übernächsten Woche!). Viktoria Griesheim setzt nach dem Trip gen Flieden seine vierteilige Tournee mit Beteiligung osthessischer Konkurrenten am Samstag zu Hause gegen den Hünfelder SV fort. Wie sein regionaler „Nachbar“ Flieden verweilte der „Hessenliga-HSV“ nur ein Jahr in der Verbandsliga und kehrte nach dem Abstieg 2019 sofort ins Oberhaus zurück. Vor dem Dämpfer am Mittwochabend in Hanau (0:4) blieb Hünfeld vier Partien ungeschlagen und kann mit der Re-Installation bislang insgesamt zufrieden sein. Während der letzten gemeinsamen Hessenligapräsenz (Saison 18/19) konnte in beiden Duellen zwischen SCV und HSV jeweils der angereiste Gast alle drei Punkte entführen. Eine Heimniederlage sollte sich die Viktoria diesmal nicht erlauben, damit die Distanz zum Nichtabstiegsterrain nicht weiter anwächst.

Ebenfalls am Sonnabend gastiert RW Walldorf im mittelhessischen Fernwald und will auch beim „Kellerkind“ seiner Auswärtsstärke vertrauen. 24 Stunden später ist der VfB Ginsheim in Osthessen beim SV Steinbach gefordert.

Alle Partien vom 9. Hessenligaspieltag:

Sa 10.10. 15.00

Viktoria Griesheim – Hünfelder SV, Rot-Weiß Hadamar – FV Bad Vilbel, FSV Fernwald – Rot-Weiß Walldorf, SC Hessen Dreieich – TuS Dietkirchen, Buchonia Flieden – 1. FC Erlensee, SG Barockstadt Fulda – FC Hanau 93

So 11.10. 15.00

SV Zeilsheim – SV Neuhof, Türk Gücü Friedberg – KSV Baunatal, FC Eddersheim – SC Waldgirmes, SV Steinbach – VfB Ginsheim

 

Letzte Änderung amFreitag, 09 Oktober 2020 02:50
© Copyright 2006-2015 ballraum.de - © Copyright des Headerbildes Michal Jarmoluk auf Pixabay.com