Logo
Diese Seite drucken

Nächster Griesheimer Dienstausflug nach Osthessen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Der Hessenliga steht die bereits vierte englische Saisonwoche bevor. Von 16. bis 25. Oktober wickelt das zwanzigköpfige Teilnehmerfeld die Spieltage Zehn, Elf und Zwölf ab. Viktoria Griesheim setzt den längst gewohnten Fußballstress am Sonntag beim SV Neuhof fort.

Der Sportclub marschiert insgesamt sogar in die sechste englische Woche in Folge. Neben den dicht aneinander gereihten Ligaterminen ist dieses Marathonprogramm auch den Pokalnebenschauplätzen geschuldet. Am Donnerstagabend war die Viktoria zur Kreispokalveranstaltung beim A-Ligisten TSG 46 Darmstadt gefordert und überquerte nach einem 1:2-Rückstand die Woog-Hürde mit einem "pflichtgemäßen" 4:2, wozu Neuzugang Mo Idrissou durch seine ersten beiden Tore im SCV-Trikot einen Löwenanteil beitrug.

Am Sonntagnachmittag geht die dritte von vier hintereinander ausgestrahlten Staffeln gegen osthessische Klassenkonkurrenten auf Sendung. Die Zwischenbilanz nach den ersten beiden Begegnungen hat seit dem vergangenen Samstag eine positive Statur angenommen. Nach dem zuvor eingetüteten Last Minute – Ausgleich zum 1:1 in Flieden stoppte der SCV durch ein 3:0 über den Hünfelder SV seine sechs Etappen betragende Sieglosstrecke und schraubte seine Bemühungen für einen wiederholten Ligaerhalt gewaltig in die Höhe.

Vor dem Abschluss der „Osthessenserie“ am darauf folgenden Mittwoch (20.10.) zu Hause gegen den SV Steinbach führt das Navigationssystem den Griesheimer Busfahrer also jetzt erst einmal in den Landkreis Fulda zum SV Neuhof. Der letztjährige Aufsteiger verdankt den Ligaverbleib nach seiner Premierenspielzeit höchstwahrscheinlich „Corona“. Beim Abbruch belegte der SVN relativ abgeschlagen den vorletzten Platz und profitierte von der anschließenden Regelung, dass Hessenligafeld ohne Absteiger aufzustocken.

In sein zweites Oberhausjahr startete Neuhof wesentlich produktiver (zwei Siege aus den ersten drei Spielen), ehe sich der Daumen wieder mehr nach unten richtete. Während den letzten drei Partien konnte man lediglich ein Törchen bzw. ein Pünktchen bejubeln und so begegnen sich die Widersacher fast auf tabellarischer Augenhöhe: Vor dem Kick-off verfügt der Hausherr über zehn und die Viktoria über acht Punkte. Für beide Seiten steht also hinsichtlich des identisch deklarierten Ziels (Vertragsverlängerung in der Hessenliga) ein wichtiges Duell auf der Agenda. Der Sportclub bestreitet übrigens seine Matchpremiere in Neuhof. Während der Vorsaison fiel nach dem Griesheimer 4:1-Heimerfolg (bislang einziger Vergleich zwischen den beiden Klubs) der Rückkampf in Osthessen zunächst wetterbedingt aus, um dann nach dem Abbruch komplett aus der Wertung zu fallen.

Zum gleichen Anstoßtermin am Sonntagmittag um 15Uhr empfängt der VfB Ginsheim im Außenseiterstatus den favorisierten SC Hessen Dreieich, der nach Barockstadt Fulda wohl die größten Chancen für eine Regionalligabeförderung hegen darf. Während die Elf vom Altrhein immer noch auf den ersten Rundenheimdreier wartet, reist der Tabellenzweite mit der Empfehlung des letztwöchigen 9:0-Scheibenschießens gegen TuS Dietkirchen an. Bereits am Samstag kommt es an der Okrifteler Straße zum rot-weißen Verfolgerschlager Walldorf vs. Hadamar. Hier wie da musste man zuletzt den Kontakt nach ganz oben abreißen lassen (Walldorf aufgrund der beim 0:1 in Fernwald erlittenen ersten Auswärtspleite).  

Alle Partien vom 10. Hessenligaspieltag:

Fr 16.10. 20.00

FV Bad Vilbel – SV Zeilsheim

Sa 17.10. 15.00

KSV Baunatal – SC Waldgirmes 14.30, TuS Dietkirchen – FC Eddersheim, Rot-Weiß Walldof – Rot-Weiß Hadamar, Hünfelder SV – SG Barockstadt Fulda, FC Hanau 93 – Buchonia Flieden, 1. FC Erlensee – SV Steinbach 17.00

Sa 18.10. 15.00

VfB Ginsheim – SC Hessen Dreieich, Türk Gücü Friedberg – FSV Fernwald, SV Neuhof – Viktoria Griesheim

 

 

Letzte Änderung amFreitag, 16 Oktober 2020 15:29
© Copyright 2006-2015 ballraum.de - © Copyright des Headerbildes Michal Jarmoluk auf Pixabay.com