log in

Hessenliga

A+ A A-

Idrissou und der Pfosten retten Griesheim einen Geisterspielpunkt – Walldorf siegt im Derby

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Dank dem ersten Ligator von Mo Idrissou und einem verschossenen Gästefoulelfmeter betrieb Viktoria Griesheim am elften Hessenligaspieltag Schadensbegrenzung und ergatterte im „Geisterspiel“ gegen den SV Steinbach zumindest ein 1:1-Unentschieden. Im Derby zwischen Rot-Weiß Walldorf und VfB Ginsheim drehten die Hausherren einen 1:2-Rückstand noch in einen 4:2-Heimerfolg.

Damit endeten die aneinander gereihten SCV-Duelle gegen osthessische Widersacher mit einer ausgeglichenen Bilanz (ein Sieg, zwei Remis, eine Niederlage). Das Team von Richard Hasa weist nun neun Punkte auf und hängt fortan in der Abstiegszone fest. Noch einen Zähler weniger hat der VfB Ginsheim auf dem Konto. Die Elf vom Altrhein setzte trotz einer zweimaligen Führung im Derby bei RW Walldorf ihre Talfahrt fort, während die frohlockenden Gastgeber den dritten Tabellenplatz untermauerten.

An der Rankingspitze ließ sich Barockstadt Fulda auch vom geographischen Nachbarn Buchonia Flieden nicht ausbremsen. Nach dem 3:0 vor der größten Tageskulisse (800 Zuschauer „mehr“ als in Griesheim, weil der Hegelsberg als einzige Hessenligastätte den Fans keinen Eintritt gewähren durfte) verfügt der Branchenführer fortan über zwei Punkte Vorsprung auf den nicht locker lassenden Verfolger SC Dreieich (3:1 in Zeilsheim).

Deutliche „Dreier“ feierten Türk Gücü Friedberg (6:0 gegen Dietkirchen) und Hanau 93 (4:0 in Neuhof). Wichtigen Boden für den Kampf um den Klassenerhalt machten der KSV Baunatal (1:0 am Dienstag in Hünfeld) und der FV Bad Vilbel (2:0 gegen Schlusslicht Erlensee) gut. Dagegen werden die sportlichen Sorgenfalten beim letztjährigen Spitzenklub FC Eddersheim nach dem 0:2 in Hadamar immer größer. Seine aktuelle Toppform stellte der FSV Fernwald mit einem 5:2-Triumph im mittelhessischen Lokalfight gegen den SC Waldgirmes unter Beweis.

Hünfelder SV – KSV Baunatal  0:1  (Di)

Tor: Künzel 9.

FSV Fernwald – SC Waldgirmes  5:2

Tore: 1:0, 2:0 Strack 4., 11. 3:0 Mukasa 45. 3:1 Öztürk 51. De Bona 59. 4:2 Strack 66. 5:2 Bender 86.

Zuschauer: 100

Türk Gücü Friedberg – TuS Dietkirchen  6:0

Tore: 1:0, 2:0 Michel 22., 38. HE 3:0 Eren 44. 4:0 Printemps 57. 5:0 Schorr 70. 6:0 Eren 85.

Zuschauer: 100

Besonderes: Rot Schmitt (TuS) 36.

Rot-Weiß Walldorf – VfB Ginsheim  4:2

Tore: 0:1 Parlapoco 14. 1:1 Wembacher 42. 1:2 Himeno 57. 2:2 Schneider 66. 3:2 Itoi 69. 4:2 Struwe 90. + 2

Zuschauer: 100

Besonderes: Gelb-Rot Williams (VfB) 75. & Matheisen (RW) 90.

SV Neuhof – FC Hanau 93  0:4

Tore: 0:1 Abdul 1. 0:2 Akgöz 19. FE 0:3 Kara 56. 0:4 Knezovic 90.

Zuschauer: 150

SG Barockstadt Fulda – Buchonia Flieden  3:0

Tore: 1:0 Schaaf 19. 2:0 Duran 51. 3:0 Schaaf 86.

Zuschauer: 800

Viktoria Griesheim – SV Steinbach  1:1

Tore: 0:1 Wittke 30. 1:1 Idrissou 57.

Zuschauer: 0

Besonderes: Rot Schumacher (SCV) 74., Kvaca (SVB) schießt FE an den Pfosten 75.

Aufgrund der hohen Infektionszahlen im Landkreis Darmstadt-Dieburg fand das Flutlichtmatch am Hegelsberg praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Die durchaus umstrittene Maßnahme der politischen Verantwortungsträger trug natürlich hüben wie drüben nicht für einen Motivationsüberschwang bei. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase rissen die spielerisch gefallenden Osthessen Mitte der ersten Hälfte das Heft des Handelns an ihr Revers, was mit der SVD-Führungsbude durch Leon Wittke belohnt wurde.

Coach Hasa reagierte und aktivierte zum zweiten Durchgang mit Fabian Windeck und Mo Idrissou zwei frische Kräfte. Die personellen Wechsel wirkten sich positiv aus, denn der Sportclub agierte jetzt mit deutlich mehr Präsenz und Power. In der 57. Minute war es dann endlich soweit. Nach einer Ecke warf der 40-jährige Ex-Profi Idrissou seine ganze Erfahrung in die Waagschale und köpfte den Ball vor dem zögernden Gästekeeper zum Ausgleich in die Maschen (Premierentor auf dem Ligasektor im vierten Jokereinsatz).

Kurz darauf hätte Noah Lorenz den Score auf 2:1 stellen können, doch er zögerte zu lange mit dem Abschluss, so dass die Steinbacher Abwehrbeine klären konnten. Eine Viertelstunde vor dem Kehraus schienen sich die bösen Geister des Geisterspiels gegen den Platzhirsch zu verschwören. Nach einem Tackling im Sechzehner unterstellte der Schiedsrichter Viktoria-Akteur Oliver Schumacher Absichtsgedanken und hielt ihm die knallrote Karte unter die Nase. Doch damit nicht genug: Zur Komplettierung der Doppelstrafe deutete der Referee auch noch auf den Punkt. Bei der Ausführung kam den Viktorianern der Pfosten zur Hilfe, denn Petr Kvaca visierte aus elf Metern Entfernung das Aluminiumziel an.

Am Ende konnte Griesheim aufgrund des Spielverlaufs mit dem einen Zähler leben, auch wenn vor dem Kick-off selbstredend ein „Dreier“ auf dem Wunschzettel stand. Bereits kommenden Samstag wartet die nächste Heimaufgabe auf eine positive Lösung, wenn der FV Bad Vilbel zum nächsten Geisterspiel am Hegelsberg gastiert. 

Rot-Weiß Hadamar – FC Eddersheim  2:0

Tore: 1:0 Neugebauer 48. 2:0 Herdering 55.

Zuschauer: 120

FV Bad Vilbel – 1. FC Erlensee  2:0

Tore: 1:0 Emmel 33. 2:0 Malkiewicz 75.

Zuschauer: 110

SV Zeilsheim – SC Hessen Dreieich  1:3

Tore: 1:0 Grigorian 13. 1:1 Streker 62. 1:2 Lagator 79. 1:3 Alempic 88.

Zuschauer: 80 

 

Am Wochenende macht die Hessenliga zum Abschluss der aktuellen englischen Woche das Dutzend an Spieltagen bereits voll. Von Anfang September bis Ende Oktober wurde dann also das Wahnsinnsprogramm von zwölf Runden abgespult. Viktoria Griesheim empfängt zum zweiten Heimspiel in Serie am Samstag den FV Bad Vilbel und hofft gegen den gleich stark eingeschätzten Rivalen auf wichtiges Zubrot für der Jagd nach dem Ligaverbleib. Seit dem Wiederaufstieg der Brunnenstädter 2018 konnte der Sportclub zwei von drei Begegnungen für sich entscheiden. Allerdings glückten beide Siege in der Wetterau, während das einzige Heimspiel mit 0:1 in die Hose ging. In der zurückliegenden Saison fiel das Duell am Hegelsberg „Corona“ zum Opfer.

Am Sonntag stehen dann Rot-Weiß Walldorf (bei Neuling SV Zeilsheim) und der VfB Ginsheim (zum FC Eddersheim) Auswärtstourneen bevor.

Alle Partien vom 12. Hessenligaspieltag:

Sa 24.10. 15.00

Viktoria Griesheim – FV Bad Vilbel, Rot-Weiß Hadamar – Türk Gücü Friedberg, SC Waldgirmes – TuS Dietkirchen, SC Hessen Dreieich – 1. FC Erlensee, SG Barockstadt Fulda – SV Neuhof, Buchonia Flieden – Hünfelder SV 

So 25.10. 15.00

SV Zeilsheim – Rot-Weiß Walldorf, FSV Fernwald – KSV Baunatal, FC Eddersheim – VfB Ginsheim, SV Steinbach – FC Hanau 93

 

 

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten