log in

Verbandsliga Süd

A+ A A-

Vorschau 24. Spieltag: Dornheim unter Druck

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Image
[www.die3raafs.de]
Kickers Offenbach II und Viktoria Urberach hielten sich mit ihren Siegen am letzten Wochenende zwei unmittelbare Rivalen vom Leib und absolvierten einen weiteren Riesenschritt Richtung Oberliga. Am Sonntag können die beiden Spitzenklubs ihre blendende Position weiter verbessern.


Vor allem am Bieberer Berg riecht es ganz stark nach Aufstieg. Ohne einen einzigen Spieler aus dem Profikader zeigte die U23 des Zweitligisten der rundum erneuerten Mannschaft aus Seligenstadt die Grenzen auf und triumphierten in deren Stadion mit 3:0. Nach der gelb-roten Karte für Florian Ettl auf Seiten der Gastgeber spielte der OFC im zweiten Durchgang seine technische Überlegenheit aus und führt weiter mit glasklarem Vorsprung die Tabelle an. Jetzt kommt es zur Nagelprobe gegen die zweite Garnitur des FSV Frankfurt. Die Bornheimer demontierten die SG Dornheim 4:0 und stürmten auf den fünften Platz. Außerdem haben sie noch als Bonus das Nachholspiel am Gründonnerstag beim SV Bernbach in Reserve. Der Vergleich der beiden Nachwuchsteams ist das Schlagerspiel der anstehenden Runde. Trotz verletzungsbedingten Sorgen und einer dadurch ausgedünnten Spielerdecke (neben Mark Dillmann saßen der A-Jugendliche Matthias Laumann und Zweitmannschaftsakteur Marko Janic auf der Ersatzbank und kamen in der Endphase auch zum Einsatz) bezwang Viktoria Urberach durchaus verdient den FC Alsbach 2:0 und schüttelte einen Verfolger ab. Nach der dreizehnten ungeschlagenen Begegnung in Serie wollen die Mannen von Thomas Epp nun im Rodgau / Rödermark – Derby beim TGM/SV Jügesheim ihren Lauf fortfahren, denn die Lücke zum Dritten Bad Vilbel beträgt nur noch einen Punkt. Der FV kam zwar in Griesheim nicht über ein torloses Unentschieden hinaus, konnte aber im gestrigen Nachholspiel durch ein 4:2 gegen Dornheim (Jungtalent Oleg Huwa erzielte dabei in seinem Startelfdebüt die wichtige Führung für die Brunnenstädter) das Loch schließen. Allerdings hat der Oberligaabsteiger eine Partie mehr als die Konkurrenz auf dem Buckel und in Obertshausen nicht gerade eine leichte Aufgabe vor der Brust.

Einen herben Dämpfer im Aufstiegskampf erlitt Rot-Weiß Darmstadt durch die unerwartete Heimniederlage gegen Bernbach. Die Heimstättensiedler konnten noch nicht an die unbekümmerte Vorrundenform anknüpfen und müssen nun im Duell der Newcomer in Kalbach aufpassen, den Kontakt nicht abreißen zu lassen. Der Hausherr trennte sich zuletzt in einem interessanten Duell 2:2 von Oberthausen. Dabei schlug Neuzugang Ersin Kizarmis (von Dersim Rüsselsheim) im zweiten Auftritt zum drittenmal zu. Für den FC Alsbach zählt gegen Bernbach zur Vermeidung des tristen Mittelmaßes nur ein Sieg und die so schnell wie mögliche Durchbrechung der Vierzigpunkte – Schallmauer. Über dem Kontrahenten aus Freigericht schwebt nach dem Absturz aus der Oberliga im vergangenen Sommer das Damoklesschwert des negativen Durchmarsches. In der Darmstädter Heimstättensiedlung warf die Elf von Spielertrainer Marco Roth allerdings einen ersten Rettungsanker aus und schwamm dank des 2:0-Befreiungsschlags zunächst ans sichere Ufer.

Sowohl Viktoria Griesheim als auch der SV Darmstadt 98 boten am Sonntag eine akzeptable Leistung und unterschieden sich dennoch in einem wichtigen Fakt : Während der Sportclub aufgrund der fahrlässig verschleuderten Einschussmöglichkeiten keinen Sieg beim torlosen Remis gegen Bad Vilbel einfahren konnte, präsentierten die kleinen Lilien eine konsequente Vollstreckermentalität und schickten die Spvgg Oberrad mit einem 4:0 zurück in den Frankfurter Stadtteil. Nun prallen die beiden Nachbarn am Hegelsberg aufeinander. Der Gewinner darf sich erst einmal zurücklehnen und dem restlichen Saisonabschnitt relaxt entgegenblicken. Auch die SG Bruchköbel arbeitet weiter an der Verabschiedung von der Abstiegszone. Nach dem 2:0 gegen DJK/SSG Darmstadt bietet sich nun dazu in Oberrad die nächste Chance. Indessen wird es für die SG Dornheim langsam brenzlig. Die Fans am Riedsportfeld beklagen inklusive der gestrigen Hängepartie in Bad Vilbel (2:4) drei Pleiten nach der Winterpause und zittern wie noch nie seit dem Landesligaeinzug 2001 um den Klassenerhalt. Zusätzlich muss fernab der Ereignisse auf dem Rasen der neugewählte Abteilungsvorstand die Konsolidierung der Finanzen in den Griff bekommen. Auf der sportlichen Ebene erwartet die SGD zu einem mehr als wegweisenden Spiel das abgeschlagene Schlusslicht aus Bad Homburg. Ein Sieg triebe den Klub auf allen Ebenen wieder in ruhigere Fahrwasser. Aber die Gäste aus dem Taunus haben sich noch nicht aufgegeben. Zwei Unentschieden nach dem Amtsbeginn von Coach Tade Condic, wobei die Mannschaft vom Wiesenborn jeweils stärker als der Gegner agierte, bedeuten ein glasklares Warnsignal gen Dornheim. Der Tabellenvorletzte DJK/SSG Darmstadt will am Müllersteich gegen SF Seligenstadt den ersten Dreier in diesem Jahr einstreichen. Eine weitere Schlappe würde die Elf von Peter Korbus an den Rand des Abgrunds lotsen.

Letzte Änderung amFreitag, 14 März 2008 10:11
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten