log in

Verbandsliga Süd

A+ A A-

Vorschau LL - Nachholspiele : Darmstädter Vereine vor wichtigen Aufgaben

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Nach dem Doppeleinsatz des FSV Frankfurt II am Mittwoch / Donnerstag werden an den Ostertagen noch weitere vier Nachholspiele absolviert. Sofern sich der Wettergott gnädig erweist, ist am Montag gegen 17.00 Uhr die Tabelle der Landesliga endlich begradigt.


Die U23 der Bornheimer hat die ungewöhnliche Schicht nicht mit dem Optimum beendet und den Sprung unter die ersten Drei verpasst. Keine vierundzwanzig Stunden nach dem souveränen 3:0 am Mittwoch in Jügesheim verschleuderte der FSV in Bernbach einen 3:1-Vorsprung. Trotz einiger Änderungen in der Aufstellung ließen in der Schlussphase verständlicherweise die Kräfte nach und mündeten in eine 3:4-Niederlage. Das Risiko der kurz hintereinander angesetzten Partien, um den zwei Spiele gesperrten Markus Husterer am Samstag für die erste Mannschaft beim SV Sandhausen freizubekommen, hat sich für die zweite Abteilung des Regionalligisten also nicht ausgezahlt. Der Gewinner des Spitzenspiels am Samstag zwischen Kickers Obertshausen und Rot-Weiß Darmstadt könnte daraus Nutzen ziehen und an den Frankfurtern wieder vorbei ziehen. Die Gäste von der Heimstättensiedlung würden – einen Triumph im Duell der starken Neulinge auf Augenhöhe vorausgesetzt – dank der besseren Tordifferenz auf den Relegationsrang Drei klettern.

Am Montag will Kickers Offenbach II die nächste Hürde aus dem Weg räumen und empfängt Bruchköbel. Ein Sieg bedeutet einen Rückhalt von schier unglaublichen siebzehn Punkten auf einen Nichtaufstiegsplatz. Die SGB präsentiert sich nach der Winterpause allerdings in ausgezeichneter Verfassung und wird nicht als barmherziger Samariter an den Bieberer Berg reisen. Verfolger Viktoria Urberach ist in Bernbach auf dem Prüfstand. Auch die Mannschaft von Trainer Epp kann mit dem vollen Ertrag die Kluft auf die dritte Position vergrößern. Die Freigerichtler gingen beim späten Triumph gegen den FSV II an die Schmerzgrenze. Spielertrainer Marco Roth wechselte sich selbst ein und sorgte mit zwei verwandelten Strafstößen für die Big Points im Tabellenkeller. Bleibt abzuwarten, ob dieser Kraftakt binnen drei Tagen kompensiert werden kann. Zum Darmstädter Derby erwartet die DJK/SSG Darmstadt den Nachbarn SV 98 II am Müllersteich. Die Hausherren benötigen dringend einen Sieg, um nicht den Anschluss zum rettenden Ufer zu verlieren, während die kleinen Lilien abhängig vom Resultat der finsteren Zone entrinnen oder in den gröbsten Gefahrenschlamassel geraten können.

Letzte Änderung amFreitag, 21 März 2008 16:16
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten