Logo
Diese Seite drucken

Vorschau LL 26. Spieltag : Spitzenspiele am Bieberer Berg und Niddasportfeld

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Image
[www.die3raafs.de]
Knallerspieltag in der Landesliga : Mit den Schlagern zwischen den First Class - Aufstiegsaspiranten Kickers Offenbach II und Viktoria Urberach sowie dem Verfolgerduell FV Bad Vilbel gegen Rot-Weiß Darmstadt läutet die Südstaffel der zweithöchsten rein hessischen Amateurklasse die heiße Saisonendphase ein.



                         Gehen der OFC und Urberach zusammen hoch ?

Die Sterne stehen günstig für einen gemeinsamen Einmarsch der beiden Kontrahenten in die Oberliga. Die Kickers sind trotz der enttäuschenden Nulldiät beim Schlusslicht Bad Homburg so gut wie durch. Ramon Berndroth bemühte nach der lauen Darbietung in Kirdorf den Galgenhumor und erinnerte daran, dass seine Mannschaft gegenüber der letzten Spielzeit diesmal vier statt seinerzeit nur einen Punkt gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten (vor einem Jahr war dies der SV Erzhausen) verbuchte. Der Trainer der Zweitliga – „Reserve“ kann sich aufgrund des überdimensionalen Vorsprungs solch süffisante Floskeln erlauben. Der Zweitplatzierte aus Urberach feierte durch das 2:0 gegen Dornheim den Fortbestand der ungeschlagenen Serie (fünfzehn Partien) und ist jetzt unter gütiger Hilfe der ausrutschenden Mitbewerber vier Zähler auf den Relegationsrang gut, und das bei einer weniger ausgetragenen Begegnung. Die letzte Niederlage wurde im Hinspiel gegen die Kickers notiert (1:2). Ausgerechnet vor dem Revancheversuch wachsen die ohnehin vorhandenen Personalprobleme noch weiter an. Für den Hit am Bieberer Berg fallen die Leistungsträger Messinese und Selmanaj aus.

                                  FSV Frankfurt II als lachender Dritter

Letzten Sonntag profitierte die U23 des Fußballsportvereins gnadenlos von den Patzern der Klubs aus Darmstadt (Rot-Weiß) und Bad Vilbel und preschte auf den Relegationsrang (nach derzeitigem Stand) vor. Die mit vielen Akteuren der ersten Garnitur verstärkte 1-B – Abteilung der Blau-Schwarzen verputzte mühelos die DJK/SSG Darmstadt in vier Gängen. Auch im Frankfurter Derby um die Ecke in Oberrad zählt für die „Bernemer“ aus dem östlichen Stadtteil der Mainmetropole nur ein weiterer Sieg. Zusätzlich dürfen sie sich über erneute Punktverluste mindestens eines Rivalen sicher sein, denn die punktgleichen Teams vom FV Bad Vilbel und Rot-Weiß Darmstadt prallen auf dem Niddasportfeld aufeinander. Die Elf aus der Heimstättensiedlung erwischte bei der 0:1-Heimniederlage gegen den FC Alsbach einen rabenschwarzen Tag und vernichtete zu Hause ebenso wie der kommende Gastgeber (0:2 gegen Kalbach) leichtfertig die gute Ausgangsposition. RW – Coach Stephan Adam war dementsprechend bedient und beklagte nach der leblosen Vorstellung die verpasste Chance. Ins gleiche Horn bliesen die Verantwortlichen aus der Brunnenstadt in der Wetterau. Die spannende Frage wird sein, wer von den beiden Teams die Rückschläge bis Sonntag besser kompensiert und den Kontakt nach oben bewahrt. Nach dem Triumph im Derby sollte der FC Alsbach jetzt in Jügesheim nachlegen, um das vorrangige Bestreben zum jetzt im Prinzip gesicherten Klassenerhalt in zarte Aufstiegsambitionen umzuwandeln. Ein Vorteil könnte sein, dass bei den Hausherren die Säulen Pasqual Heinz (rotgesperrt) und Jens Wöll (angeschlagen) nicht einsatzfähig sind.

        Wichtige Partien um den Ligaverbleib in Dornheim und Darmstadt

Im unteren Tabellengefilde tritt Viktoria Griesheim auf der Stelle. Die Truppe um Spielertrainer Peter Seitel empfängt jetzt die Sportfreunde Seligenstadt und ist nach dem Rückschlag in Bruchköbel am heimischen Hegelsberg wieder in der Pflicht. Der SV 98 II verließ dank des goldenen Treffers von Emmanuel Peterson kurz vor dem Abpfiff gegen Obertshausen das akute Gefahrengebiet, gilt jedoch beim FC Kalbach nur als Außenseiter. Durchaus möglich, dass der gastgebende Neuling ab nächster Saison als einziger Frankfurter Klub in der Landesliga fungiert (falls der FSV auf- und Oberrad absteigt). Die Wolken verdunkeln sich bei der Spielvereinigung, die ihrer sechsten Verbannung seit 1975 bedrohlich nahe rückt. Das desolate 0:3 in Seligenstadt setzte die Krise fort. Am Montag reagierte der Spielausschuss auf den Sinkflug und beurlaubte Trainer Marcus Spahn. Als neuer Coach soll nun Marko Stanic an der Beckerwiese die Kastanien aus dem Feuer holen. Die Wegweiser bezüglich des Ligaverbleibs oder des Absturzes werden am Wochenende im Dornheimer Riedsportfeld (gegen Bernbach) und am Darmstädter Müllersteich (gegen Bad Homburg) postiert. In den beiden wichtigen Begegnungen können je nach Resultat positive als auch negative Vorentscheidungen fallen. Vor allem der Vergleich zwischen der DJK/SSG und den Taunusstädtern birgt in punkto Tabellenkonstellation viel Brisanz. Das havarierende Helveten - Schiff wäre durch eine Niederlage wohl endgültig der Versenkung in die Bezirksoberliga preisgegeben.
Letzte Änderung amFreitag, 04 April 2008 12:07
© Copyright 2006-2015 ballraum.de - © Copyright des Headerbildes Michal Jarmoluk auf Pixabay.com