Logo
Diese Seite drucken

Pokal RW Darmstadt - SVD 98: Lilien glücklich im Finale

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
ImageDer SV Darmstadt 98 zog durch ein 2:1 n.V. im Stadt-Derby beim Landesligisten Rot-Weiß Darmstadt ins Kreispokalfinale ein.


Das Spiel des Dritten der Landesliga gegen den Tabellenführer der Oberliga fand witterungsbedingt auf dem Kunstrasenplatz im Darmstädter Waldsportpark statt. Lilien-Trainer Kleppinger veränderte seine Startelf auf vier Positionen (Anicic und Jovanovic wurden geschont). „Wir wollten aus einer gesicherten Abwehr und auf Konter spielen und mit hohem Tempo das Mittelfeld überbrücken“, so Trainer Adam, der sogar auf sechs Akteure verzichten musste. Diese Marschrichtung setzten seine Spieler gekonnt um und kamen in der zehnten Minute zu Ihrer ersten Chance, als nach einer Hereingabe von rechts ein Rot-Weiß Stürmer knapp am Ball vorbeirutschte.

Die 400 Zuschauer bereuten bei strömenden Regen ihr kommen nicht und sahen eine ausgeglichene Partie, wo beide Mannschaften vorwiegend über ihre eigene rechte Angriffsseite zu Torchancen kamen. Rot-Weiß Keeper Scholz stand dabei mehrmals im Mittelpunkt und parierte sicher. Auf der anderen Seite scheiterte Funk knapp. Von einem Klassenunterschied oder Respekt vor dem höherklassigen Stadtrivalen war nichts zu sehen.

Nichtsdestotrotz fiel in der 33. Minute durch eine Direktabnahme aus 13m das 0:1 durch Remmers. Zwei Minuten vor der Pause die Großchance zum Ausgleich für den Landesligisten, als Hinze aus 7m den Ball über Torhüter Becker lupfte und Stahl den Ball auf der Linie klärte. Zu diesem Zeitpunkt hätte es auch gut und gerne schon 2:2 stehen können.

Ab der 65. Minute bekam die Mannschaft aus der Heimstättensiedlung optisches Übergewicht und drängte die 98er mehr und mehr in die Defensive und kam durch Funk und Zinngrebe zu weiteren Tormöglichkeiten. Der verdiente Ausgleich fiel in der 78. Minute nach einer Flanke von der rechten Seite, die Funk aus 3m unhaltbar für Becker vollendete. In der ersten Halbzeit der Verlängerung sahen die Zuschauer ein auf und ab, bei dem beide Mannschaften auf Sieg spielten. Direkt nach Wiederanpiff der letzten 15 Minuten fiel der 2:1 Siegtreffer für den Favoriten durch den eingewechselten Atmani (106.), der am langen Pfosten stehend eine Flanke von der rechten Seite einköpfte. In der 119. Minute die letzte Chance auf den Ausgleich für die Heimmannschaft, als sich Hinze über links durchsetzte und Funk knapp am Tor vorbeiköpfte. Das Fazit von Rot-Weiß Trainer Adam fiel positiv aus: „Ich bin sehr zufrieden mit meiner Mannschaft und sie konnte kämpferisch und spielerisch mit dem Gegner mithalten.“

Der SV Darmstadt 98 trifft nun im Kreispokalfinale auf den SG Arheiligen.

Rot-Weiß Darmstadt
Scholz, Czerny, Schebela, Mohanty, Moiba, Pilarski (59. Bahssou) , Hinze, Moiba, Felter (68. Gonzales, Götz (68. Max), Funk

SV Darmstadt 98
Becker, Stahl, Szollar, Rasch, Schmidt (81. Safi), Remmers, Pellowski, Hübner, Soriano (61. Atmani), Kröh, Eidelwein (68. Glasner)

Tore: 0:1 Remmers 33., 1:1 Funk 78., 1:2 Atmani 106.

Zuschauer: 400
Letzte Änderung amDonnerstag, 10 April 2008 16:17
© Copyright 2006-2015 ballraum.de - © Copyright des Headerbildes Michal Jarmoluk auf Pixabay.com