log in

Verbandsliga Süd

A+ A A-

Walldorf siegt 7:2 und ist über zwei Stunden später Meister - Jens Wöll neuer Urberach-Coach

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

24 Jahre nach dem Abstieg 1995 kehrt Rot-Weiß Walldorf zur neuen Saison in die Hessenliga zurück. Am drittletzten Verbandsligaspieltag sicherte sich der Neuling die Durchmarschmeisterschaft, obwohl man sich nach dem eigenen 7:2 gegen den 1. FC Erlensee mehr als zwei Stunden auf den Erfolgsvollzug gedulden musste.

Grund für die lange Warteschleife war der verspätete Anstoß des Verfolgerduells respektive Hanauer Derbys. Nach vier Platzverweisen stand der 1:1-Endstand zwischen den 93ern und den 1960ern fest, wodurch Walldorfs Vorsprung auf Hanau 93, das über die Relegation noch nachziehen kann, zwei Partien vor dem Rundenende sechs Punkte aufweist und der interne Vergleich zu Gunsten der Rot-Weißen reglementiert ist.

Im letzten Saisonmatch setzte sich Rot-Weiß Darmstadt (an den beiden Finalspieltagen jeweils spielfrei) 2:1 bei Viktoria Urberach durch. Der Rödermarker Stadtteilklub wird ab der kommenden Runde von Jens Wöll als Nachfolger vom sich zum Hessenligisten SC Dreieich verändernden Lars Schmidt betreut. Wöll war in der laufenden Spielzeit als Co-Trainer für die Viktoria tätig und verfügt aus seiner Aktivenära über reichlich Verbandsligaerfahrung (ca. 200 Partien für Kickers Offenbach II, TGM/SV Jügesheim und Kickers Obertshausen).

Ohne Einsatz hat die spielfreie TS Ober-Roden endgültig im Ligaverbleibhafen geankert, weil das als „Endspiel“ apostrophierte Duell zwischen der SG Unter-Abtsteinach und Usinger TSG 1:1 endete, weshalb auch klar ist, dass beide Seiten nicht mehr über den offiziellen Strich klettern können (auch weil die SG Bornheim einen 0:3-Rückstand gegen Bad Homburg in ein 4:3 verwandelte und somit den Klassenerhalt verbuchte). Es sei denn, die SGU gewinnt ihre restlichen zwei Matches und Nachbar ET Wald-Michelbach verliert beide. Wahrscheinlich ist jedoch, dass Unter-Abtsteinach und Usingen sowieso hoffen müssen, dass eventuell nur vier statt fünf Vereine absteigen. Dann könnte sich noch einer retten. Aktuell hat die SGU zwei Zähler mehr auf dem Konto.

SG Bornheim – Vatanspor Bad Homburg  4:3

Tore: 0:1, 0:2 Thielmann 4., 5. 0:3 Chihab 12. 1:3 Cordes 17. 2:3, 3:3 Bulut 23. FE, 48. 4:3 Pereira 69.

Viktoria Urberach – Rot-Weiß Darmstadt  1:2

Tore: 0:1 Aykir 63. 0:2 Pala 70. 1:2 Purcell 78.

Rot-Weiß Frankfurt – FFV Sportfreunde 04  3:0

Tore: 1:0 Topic 5. 2:0 Keskin 63. 3:0 Pauna 80.

FC Hanau 93 – Hanauer SC 1960  1:1 

Tore: 0:1 Mahboob 31. 1:1 Gogol 68.

Besonderes: Gelb-Rot Rafaat 73. & Velemir 90. (beide H93) 73., Hofmeier 89. & Aydilek 90. (beide H1960)

Rot-Weiß Walldorf – 1. FC Erlensee  7:2

Tore: 1:0, 2:0 Beck 23., 35. 3:0 Ludwig 43. 4:0 Herdt 51. 5:0 Beck 67. 5:1 Niegisch 69. 6:1 Struwe 72. 7:1 Beck 73. 7:2 Wagner 88.

SG Unter-Abtsteinach – Usinger TSG  1:1

Tore: 0:1 Pelka 38. 1:1 Muca 78.

ET Altwiedermus – ET Wald-Michelbach  0:3  (Wertung)

Germania Ober-Roden – Sandzak Frankfurt  3:0  (Wertung)

Spielfrei: TS Ober-Roden

 

Letzte Änderung amMontag, 13 Mai 2019 06:25
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten