log in

Verbandsliga Süd

A+ A A-

Urberach und Germania prüfen die Titelanwärter – TS gegen starken Neuling – Erneutes Derby im Überwald

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Am kommenden Wochenende bestreiten die Verbandsligavereine mit Ausnahme von Rot-Weiß Darmstadt (spielfrei) den letzten Vorrundenspieltag. Germania Ober-Roden (gegen Tabellenführer 1. FC Erlensee) und Viktoria Urberach (zu Gast beim Ranglistenzweiten Hanauer SC) spielen das Zünglein an der Waage um die Herbstmeisterschaft, während TS Ober-Roden zu Hause Germania Großkrotzenburg empfängt.

Wie vor eine Woche wird auch der bevorstehende Spieltag bereits am Samstag mit einem Lokalkracher des Großraums Überwald/Gorxheimertal eingeläutet. Nach dem torlosen Remis zwischen der jetzt mit relativ guten Karten bei der seit sechs Runden sieglosen Spvgg Neu-Isenburg antretenden SG Unter-Abtsteinach und Eintracht Wald-Michelbach genießt der ETW im zweiten Derby en block Heimrecht gegen die Mannschaft der Stunde vom SV Unter-Flockenbach, der jüngst Aufstiegskandidat Hanauer SC demütigte und mit einer 6:0-Packung auf die Heimreise schickte. Die beiden Nachbarn gehen auf den Rankingstufen Sechs und Sieben punktgleich (je 23) an den Start, weshalb auch dieser Vergleich nahe der hessisch/baden-württembergischen Grenze völlig offen erscheint.

Am Sonntag kommt es dann zum Spitzenspiel zwischen Germania Ober-Roden (Dritter) und Klassenprimus 1. FC Erlensee. Aufgrund des überraschenden Rückschlags zuletzt beim VfB Ginsheim II (0:4) und der dadurch entstandenen Lücke von sechs Zählern verpasste der Hausherr, dem Hit noch mehr Brisanz zu verleihen. Die Germanen wollen gegen den heißen Beförderungsaspiranten ihre am Altrhein verborgen gebliebene Durchschlagkraft wieder auf das Grün der Frankfurter Straße beamen, während sich der Gast im Falle eines „Auswärtsdreiers“ unabhängig vom Verfolgerabschneiden inoffizieller Herbstmeister nennen dürfte.

Nach der im Gorxheimertal erlittenen Klatsche jagt der Hanauer SC mit einem Punkt Rückstand den 1. FC Erlensee und versucht durch eines Heimsieg seinen Teil beizutragen, um die erste Verbandsligahalbserie doch noch auf dem Platz an der Sonne zu krönen. Allerdings wird die anreisende Viktoria aus Urberach gegen dieses Wunschziel sicherlich Veto einlegen und selbst erpicht sein, den nächsten Profit für die Hatz nach dem Klassenerhalt zu erbeuten. Warum auch nicht, denn die trotz sechs ungeschlagenen Begegnungen fortan auf einer Abstiegssprosse kauernden Rödermarker sind sicherlich in der Lage, dem vielleicht verunsicherten Favoriten ein Bein zu stellen.

Zwei Niederlagen hintereinander überschatten die sportliche Momentaufnahme der Ober-Rodener Turnerschaft. Während das 0:3 im Derby gegen die Germania ein enttäuschendes Erlebnis war, stand TS am zurückliegenden Spieltag beim 1. FC Erlensee vor einer faustdicken Überraschung, ehe die bis zur 84. Minute geltende 2:1-Führung in der Schlussphase wie eine Seifenblase platzte (Endstand 2:3). Diese gute Performance möchten die Schützlinge von Coach Bastian Neumann nun bei der unbestritten schweren Aufgabe gegen Neuling Germania Großkrotzenburg (4.) bestätigen und wieder in die Erfolgsspur einbiegen.

In der tabellarischen Abstiegszone sind einige Positionsverschiebungen zu erwarten. Den Grund für diese Annahme liefert ein Blick auf die drei bevorstehenden Paarungen, in denen sechs der sieben letztplatzierten Klubs untereinander die Klingen kreuzen: Rodgau (12.) vs. FFV Sportfreunde (13.), Bornheim (14.) vs. RW Frankfurt (11.) und das absolute Kellerduell SV der Bosnier (17.) vs. VfB Ginsheim II (16.).

Alle Partien vom 17. Verbandsligaspieltag:                 

Sa 09.11. 16.00

Eintracht Wald-Michelbach – SV Unter-Flockenbach

So 10.11. 14.30

Germania Ober-Roden – 1. FC Erlensee, TS Ober-Roden – Germania Großkrotzenburg, Spvgg Neu-Isenburg – SG Unter-Abtsteinach, Hanauer SC 1960 – Viktoria Urberach, JSK Rodgau – FFV Sportfreunde 04, SV der Bosnier – VfB Ginsheim II, SG Bornheim – Rot-Weiß Frankfurt 15.00

Spielfrei: Rot-Weiß Darmstadt

 

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten